Alja Symens

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Alja Symens war eine Terranerin in den Diensten der Kosmischen Hanse.

Erscheinungsbild

Sie war groß, wohlproportioniert und hatte ein ausdrucksstarkes Gesicht. Ihr rotes Haar trug sie kurz geschnitten. (PR 1009)

Geschichte

Zehn Jahre (nach Mardi-Gras-Zeit) vor 424 NGZ übernahm Alja Symens im Alter von 52 Jahren das Kommando über das Handelskontor auf dem Planeten Mardi-Gras. Sie trat die Stelle mit dem Ziel an, zur erfolgreichsten Kontorchefin der Hanse zu werden. Ihr Stellvertreter war der Terraner Stefan Ragon. Nach ihrem Amtsantritt wurde die damals eher bescheiden dimensionierte Kontorpositronik Albert immer weiter ausgebaut. Allerdings verbannte Symens alle Automaten aus ihrem Privatbereich. Sie war der Meinung, keinen Computer zur Freizeitgestaltung oder zum Kochen zu benötigen. (PR 1008)

Im Juli 424 NGZ stattete der Hanse-Spezialist Kredo Harven dem Kontor einen Inspektionsbesuch ab. Er hielt seine Identität zunächst geheim und gab sich als Buchhalter aus. Symens und Harven arbeiteten drei Wochen lang intensiv zusammen. Sie fühlten sich zueinander hingezogen. (PR 1008)

Ab dem 8. August 424 NGZ kam es zu Störungen im positronischen Netzwerk des Kontors und der angrenzenden Stadt Hades. Da es schon vorher in drei anderen Kontoren zu ähnlichen Vorfällen gekommen war, ordnete Symens eine genaue Untersuchung an. Die Zwischenfälle nahmen in der folgenden Zeit an Schwere und Häufigkeit zu, so dass verstärkt auf Rechner zugegriffen werden musste, die nicht mit Albert vernetzt waren. Albert selbst behauptete stets, er sei sich keiner Schuld bewusst. Schon am 9. August setzte Symens eine Meldung an das HQ-Hanse ab. Sie sprach ein Start- und Landeverbot für Raumschiffe aus, die auf Leitstrahlen angewiesen waren. Außerdem stellte sie ein Sonderkommando aus Angestellten der Hanse zusammen, das als »Computerfeuerwehr« eingesetzt wurde. (PR 1008)

Als Albert am 12. August fast komplett streikte, konnte Symens ihn überreden, wenigstens die Betriebsbereitschaft der lebensnotwendigen Einrichtungen zu gewährleisten. Am 14. August musste Symens den Notstand verhängen und einen Hilferuf an Terra richten, denn die Störungen nahmen katastrophale Ausmaße an. Albert setzte sich zur Wehr, als seine Nebenstellen vom Hauptcomputernetz getrennt beziehungsweise demontiert werden sollten. Dabei gab es mehrere Verletzte. (PR 1008)

Zwei Wochen nach Bekanntwerden des ersten Zwischenfalls verursachte Albert einen Großbrand in Ost-Hades. Die Kontorpositronik ließ demontierte Computerbestandteile verschwinden, vermutlich um irgendwo einen Außenposten zu errichten. Symens berief eine Krisensitzung mit Jost Governor (Leiter der Demontagetrupps), Mercell (Chef der Katastrophenkommandos) und Harven ein. Danach gab sich Harven ihr gegenüber unter vier Augen als Hanse-Spezialist zu erkennen und weihte sie in die wahren Aufgaben der Kosmischen Hanse ein. Seiner Meinung nach waren Agenten der Superintelligenz Seth-Apophis auf Mardi-Gras aktiv. (PR 1008)

Symens sprach mit der Dirto-Frau Beerblau, die sich in dieser Zeit im Kontor aufhielt. Beerblau äußerte in einem Gespräch mit Symens die Ansicht, nur ein Teil Alberts sei »krank« und der gesunde Teil wisse nichts davon. Governor konnte das durch die genaue Untersuchung eines »infizierten« Computerteils bestätigen. Er entdeckte mikroskopisch kleine Fremdkörper, die den Computer veränderten. Diese bezeichnete er als Computerbrutzellen. (PR 1008)

Narom Kensaler, der stellvertretende Lagerverwalter des Kontors, brachte Symens Ersatzteile, die sie nicht bestellt hatte. Da ihr zuvor zu Ohren gekommen war, dass Kensaler eingelagerte Gebrauchsgegenstände vernichtet hatte, die in der aktuellen Krisensituation gut hätten gebraucht werden können, hielt sie ihn für einen Saboteur und paralysierte ihn. Tatsächlich befanden sich in dem angeblichen Ersatzteilcontainer kleine flugfähige Kampfroboter, die sofort das Feuer eröffneten. Dennoch ging man von Kensalers Unschuld aus. (PR 1008)

Governor und Harven begaben sich mit vier Wissenschaftlern in ein Versteck, von dessen Existenz Albert keine Ahnung hatte. Symens wurde von Albert ins Hauptkontor gerufen. Er behauptete, Perry Rhodan sei eingetroffen. (PR 1008)

Hierbei handelte es sich um eine der inzwischen zur Ausnahme gewordenen korrekten Angaben der Positronik. Ragon hatte Rhodan bereits grob ins Bild gesetzt, als Symens hinzukam. Rhodan hatte Robert W. G. Aerts mit nach Mardi-Gras gebracht, weil er hoffte, der Kriminelle könne sich bessern. Schon bei der ersten Begegnung versuchte Aerts auf rüde Art mit Symens zu flirten. Sie ging nicht darauf ein. Hades war inzwischen evakuiert worden, aber im fast vollständig lahmgelegten Kontor befanden sich noch zahlreiche Hanse-Angestellte. Albert riegelte das Hauptgebäude ab, so dass Rhodan, Aerts, Ragon und Symens sowie einige weitere Personen praktisch Geiseln der Positronik waren. Aerts beschaffte einen fahrbaren Strahlenprojektor aus einem vorsorglich angelegten Waffendepot und zerstrahlte ein Ausgangstor. Die Menschen begaben sich ins Privatquartier der Kontorchefin, denn dort konnte man sich von Albert unbeobachtet unterhalten. Hier gab Symens Rhodan Detailinformationen über die Computerbrutzellen. (PR 1009)

Die Lage wurde allmählich katastrophal, dass auch das Kontor geräumt werden musste. Symens blieb zunächst im Kontor, um zusammen mit dem Computerfachmann Mont Lamer und zehn weiteren Personen nach Governor zu suchen. Dieses Vorhaben wurde zum Debakel, denn Albert strebte jetzt die totale Vernichtung aller Einrichtungen der Hanse auf Mardi-Gras an. Symens und ihre Begleiter gerieten mitten in ein Chaos aus Explosionen und Feuer hinein. Nur Symens und Lamer kamen lebendig wieder heraus. Die beiden sowie alle anderen Überlebenden entkamen aus dem untergehenden Kontor. Albert vernichtete sich selbst sowie seinen heimlich aufgebauten Außenposten. Die hinter der Krise steckenden Seth-Apophis-Agenten John Nack, Narom Kensaler und Olaf Porand wurden »deaktiviert« und konnten sich an nichts erinnern. (PR 1009)

Rhodan kehrte per Distanzlosem Schritt ins HQ-Hanse zurück. Er beabsichtigte, den Wiederaufbau von Mardi-Gras umgehend in Auftrag zu geben. Harven blieb auf dem Planeten, um Symens beim Wiederaufbau zu unterstützen. (PR 1009)

Quellen

PR 1008, PR 1009