Czernaka Oulpka

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Czernaka Oulpka war eine Fürstin der Cyén an Bord der KOAH-SHARA. Sie war die Tochter des Ersten Cyén Ak'iakaton und hatte nur zwei Götzenkörper abgetrennt. (Blauband 14)

Erscheinungsbild

Sie trat in einem humanoiden, weiblichen Körper mit platinblondem Haar auf. Ihre Figur war durchtrainiert, mit langen Beinen und üppig geformten Brüsten. (Blauband 14)

Charakterisierung

Oulpka hatte eine gewisse Abneigung gegen die Missionare ihres Volkes. (Blauband 14)

Geschichte

In ferner Vergangenheit fassten die Kriegerfürsten der Cyén den Plan, die Sternjuwelen in ihren Besitz zu bringen. Sie versammelten sich auf der KOAH-SHARA und machten sich im Schutz der an Bord befindlichen Kreuzfahrttouristen auf den Weg nach Mooshar. Die Cyén begaben sich in den Tekteron-Tempel an Bord des Raumschiffes, um die Soldaten mit ihren mentalen Kräften zu unterstützen. Mit Oulpka und Goraél an der Spitze drangen die Cyén-Soldaten in das ausgehöhlte Innere des Planetoiden vor. Die anwesenden Petronier schöpften keinen Verdacht. Während sich die Touristen den Weissagungen des Orakels hingaben, sonderten sich die 50 Cyén ab. Mehrere Fallen waren zu überwinden. Übergeordnete Kraftfelder wirkten auf das Bewusstsein der Soldaten ein. Mit äußerster Willensanstrengung gelang es Oulpka, ihren Körper auf eine andere Daseinsebene zu entrücken und auf diese Weise den Weg zu den Sternjuwelen deutlich zu verkürzen. Sie rematerialisierte auf der Innenseite eines riesigen Hohlraumes, in dessen Mittelpunkt die Juwelen verankert waren. Zuerst näherte sich die Kriegerfürstin dem STERNRUBIN, den sie in das Abstrahlfeld ihres Kleintransmitters im Rückentornister beförderte. Das Juwel wurde in die Tempelkuppel in der KOAH-SHARA transportiert. Ein Duplikat wurde an die Stelle des Originals befördert, um die Entdeckung des Raubes eine Zeit lang hinauszuzögern. Auch der STERNSMARAGD bereitete der Cyén keine nennenswerten Schwierigkeiten. Als sie jedoch den STERNSAPHIR ergreifen wollte, wurde sie von eisiger Kälte erfasst. Das Gefühl, als ob sämtliche Lebenskraft aus ihr gesogen wurde, ergriff sie. Mit letzter Kraft konnte die Fürstin die Rotation des Sternjuwels aufhalten und der Kristall glitt durch das Transmitterfeld. (Blauband 14)

Keiner der Cyén-Soldaten hatte den Einsatz überlebt. Oulpka machte sich auf den Rückweg zur KOAH-SHARA. Ungesehen erreichte sie den Audienzsaal, in dem sich die Touristen für die Rückkehr auf das Raumschiff bereitmachten. Ihr materieprojektives Trugbild, das von Fürst Oon Batraál Cyén aufrechterhalten wurde, konnte nun wieder durch Oulpka ersetzt werden. Auch die toten Krieger waren durch Gestaltprojektionen ersetzt worden. Die Cyén kehrten auf die KOAH-SHARA zurück. Die erbeuteten Sternjuwelen umkreisten das Podest im Tekteron-Tempel des Schiffes. (Blauband 14)

Cartee A'Iktar beauftragte Oulpka, den STERNSAPHIR mit der Hauptversorgung der KOAH-SHARA zu verbinden. Er selbst und Myrka Ol'toon würden die beiden anderen Kristalle zu ausgewählten Punkten bringen. Doch bei der Installation des STERNSAPHIRS kam es zu schwerwiegenden Problemen. Die KOAH-SHARA wurde von dem Juwel in eine raumzeitliche Verzerrung transportiert. Der SAPHIR lud diese Hyperblase faktisch auf und erzeugte ein geschlossenes Kleinuniversum, aus dem die KOAH-SHARA aus eigener Kraft nicht entkommen konnte. Der STERNSMARAGD und der STERNRUBIN waren durch einen Aufriss nach Mooshar zurück transferiert worden, gemeinsam mit fast allen Cyén. Die Passagiere des Schiffes waren von der Notfallautomatik in Stasisfeldern untergebracht worden. Der STERNSAPHIR blockierte den Zugriff auf die Schiffssysteme. Oulpka blieb keine andere Wahl, als sich ebenfalls einem Stasisfeld anzuvertrauen. Die Verbindung zu ihren beiden Götzen, den abgespaltenen Körper-Fragmenten, war abgerissen. Alle maßgeblichen Fürsten und Krieger galten als verschollen. Die Cyén-Dynastie und ihr Sternenreich würden untergehen. (Blauband 14)

Die Raum-Zeit-Blase hatte sich vollständig um die KOAH-SHARA geschlossen. Nur mehr 17 Cyén hielten sich an Bord des Schiffes auf, unter ihnen Torka Mirtak, Ak'iakaton. Cartee A'Iktar, Oon Batraál und Oulpka. Alle anderen waren vermutlich beim Transit mit STERNRUBIN und STERNSMARAGD im Hyperraum verweht. Iffom Xam'torié erklärte, dass ein Entkommen aus der Blase nicht gänzlich unmöglich war. Die Cyén erzeugten innerhalb der Hyper-Vakuole eine weitere Hyper-Vakuole, die immer mehr ausgedehnt wurde. Ein Strukturriss bildete sich und drohte die Cyén in den Hyperraum zu reißen. Drei Cyén wurden erfasst, ihre Körper aufgelöst und die Bewusstseine fortgezerrt. Weitere Hyper-Vakuolen dämpften die Sogwirkung. Oulpka drohte ebenfalls zu verschwinden, wurde aber von Oon Batraál unter Aufgabe des eigenen Lebens aus der Gefahrenzone geschoben. Oulpka versuchte mit ihren Kräften den Geliebten zu halten. Doch als Xanthyn Ol'dan diesem einen paranormalen Hieb versetzte, verlor sie den Kontakt zu Oon, der verging. (Blauband 14)

Die KOAH-SHARA kehrte im Jahre 2025 in das Standarduniversum zurück. (Blauband 14)

Quelle

Blauband 14