DORADO

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

DORADO war eine Dimensionsmaschine, die von den Porleytern entwickelt wurde, um den vorhandenen Übergang vom Arresum zum Parresum 50 Kilometer über dem Mars zu schließen.

Hintergrund

Vor zwei Millionen Jahren kämpfte der Ritter der Tiefe Permanoch von Tanxbeech im Solsystem gegen Rochenschiffe, die über ein Transitionsportal eindrangen, das über dem Mars entstanden war. Um dieser Eindringlinge Herr zu werden, gab er bei den Porleytern eine Dimensionsmaschine in Auftrag, mit der er den Übergang wieder schließen wollte. Nach etwa 1000 Jahren stellte man ihm den Bauplan zu und er beauftragte seinen Orbiter Rhoubil mit dem Bau der Dimensionsmaschine in der Fabrik der Kosmokraten GONDARAK. Sein Orbiter kam nie zurück, denn bei einem Probelauf wurden die Maschine und ein Teil der Fabrik zerstört. Die Besatzung der Fabrik und Rhoubil starben dabei. In der Zwischenzeit hatte der Ritter der Tiefe Oosinom zerstört, den Gegenplaneten zum Mars, und meinte dadurch das Portal geschlossen zu haben. Doch auch die Ayindi schlossen bald die anderen 21 Transitionsportale ins Parresum. (PR 1709)

Als sich am 31. Oktober 1216 NGZ die Transitionsportale durch die Zündung der Sampler-Planeten erneut öffneten, geschah dies von den Ayindi unbemerkt auch mit dem Übergang zum Mars. (PR 1700)

Dieser unbemerkte Übergang wurde zu einem Problem für das Solsystem, als am 22. Januar 1217 NGZ das erste Bruchstück einer Schneeflocke vom Arresum kommend auf den Mars fiel. Dort gab es erste Tote durch Kristallisation und in den nächsten Tagen fielen weitere Bruchstücke auf die Oberfläche. Der Mars musste schließlich evakuiert werden. Kurz vorher hatte man den Schrein des Ritters der Tiefe Permanoch von Tanxbeech gefunden, der zwei Millionen Jahre vorher mit einem ähnlichen Problem zu kämpfen hatte. Aus dessen Aufzeichnungen wusste man, dass Rhoubil mit dem Bauplan der Dimensionsmaschine zur Fabrik GONDORAK geschickt worden war. Von Seiten der LFT wurde eine Expedition ausgerüstet, die in der Großen Magellanschen Wolke nach der Fabrik suchen sollte. Die Expeditionsleiterin Dilja Mowak hatte Erfolg und übergab am 12. Februar 1217 NGZ den Bauplan an den Leiter des Projektes DORADO Boris Siankow. Der Bau von DORADO konnte beginnen. (PR 1709, PR 1710, PR 1711, PR 1716)

DORADO

Technische Daten

DORADO hatte die Form eines gebogenen Horns, das an eine Bohne erinnerte, mit den Abmessungen 50 mal 20 mal 10 Meter. (PR 1717, S. 49)

Aktivierung von DORADO

Im Mai 1217 NGZ wurde DORADO fertiggestellt und bis zum 27. Mai schließlich ferngesteuert über dem Mars stationiert. An diesem Tag aktivierte Boris Siankow die Maschine von einer Space-Jet aus, die außerhalb der Todeszone stand. Anfangs schien sich das Loch im Raum-Zeit-Gefüge zu schließen – doch dann explodierte DORADO. (PR 1719, S. 60 f)

DORADO II

Am 15. Juni fiel der Entschluss zum Bau von DORADO II, nachdem die Hintergrundforschung um die Explosion der Dimensionsmaschine abgeschlossen war. DORADO II wurde nach dem selben Bauplan gebaut wie DORADO mit dem Unterschied, dass die bei DORADO aufgetretenen Fehler von Anfang an bedacht wurden und dass NATHAN nicht mehr beteiligt wurde, der bei DORADO fehlerhafte Berechnungen eingeschleust hatte. (PR 1724, S. 49 f), (PR 1728, S. 41 f)

Aktivierung von DORADO II

Am 2. August war DORADO II schließlich einsatzbereit. Boris Siankow aktivierte DORADO II mit einem 60-minütigem Count Down, der nicht mehr gestoppt werden konnte. Die Ayindi Ciriac, die mit Moira und den Zellaktivatorträgern ins Solsystem gekommen war, drang mit einem Beiboot der STYX in die Todeszone ein, die im Parresum für Ayindi ungefährlich war, und enterte DORADO II. Sie konnte die Dimensionsmaschine in letzter Sekunde abschalten und für immer unbrauchbar machen. (PR 1728, S. 43 f)

Anmerkung: Den Ayindi lag nichts an der Schließung des Überganges vom Arresum zum Parresum, da sie ihren letzten Trumpf, den Austausch des Mars mit einem Planeten aus dem Arresum, nicht verspielen wollten. Es kam schließlich zum Austausch des Mars mit Trokan, da Sholunas Hammer nicht wirkte.

Quellen

PR 1700, PR 1709, PR 1710, PR 1711, PR 1716, PR 1717, PR 1719, PR 1724, PR 1728