Lasquen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Lasquen sind ein Volk aus der Galaxie Manam-Turu.

Erscheinungsbild

Es handelt sich um Lebewesen von unterschiedlicher Größe. Es gibt relativ kleine Einzelwesen von etwa 50 Zentimetern Größe aber auch riesengroße bis zu drei Metern Körpergröße. Das Gesicht mit den blauen Knopfaugen und der Kopf sind dicht behaart. Seitlich aus dem Kopf sprießen kurze Hörner.

Charakterisierung

Die Lasquen frönen dem Nichtstun. Wenn genügend Vorräte vorhanden sind, schöpfen sie aus dem Vollen. Die darauf unweigerlich folgende Fastenzeit treibt das Volk in tiefe Depression. In dieser Phase sind sie nicht fähig, für bessere Lebensbedingungen zu sorgen. Die gefassten guten Vorsätze sind schnell wieder vergessen, sobald neue Vorräte von der Planetenoberfläche eintreffen.

Die phlegmatischen Lasquen werden auch nicht nervös, wenn fremde Raumschiffe auftauchen. Sie stellen sich tot und kein Ankömmling dringt so tief in die Feste Quern vor, dass die Lasquen entdeckt werden.

Bekannte Lasquen

Geschichte

Vor langer Zeit wurde Pultar von den Lasquen entdeckt. Einige Tausend dieser Intelligenzwesen waren in ihren Raumschiffen auf der Flucht vor einem unbekannten Verfolger, der ihre Heimatwelt zerstört hatte. Sie entdeckten den Planeten Pultar und landeten. Die Wissenschaftler fanden die wenigen Oberflächenbauten und entdeckten dabei die Feste Quern. Die Lasquen richteten sich häuslich ein und bauten eine geheime Zivilisation in den untersten Stockwerken der Stadt auf.

Sie ließen die weitläufigen Anlagen, von denen sie nur einen winzig kleinen Teil erforschten, unbewohnt erscheinen, um etwaigen Verfolgern keinen Anhaltspunkt auf ihre Anwesenheit zu liefern.

Eines Tages waren die mitgebrachten Vorräte aufgebraucht. Raffel-Jon ließ eine Expedition auf die Oberfläche ausrüsten, wo sie auf heimische Planetarier trafen, die die Feste Quern als ihr Eigentum betrachteten. Handelsbeziehungen wurden aufgenommen. Für die Lieferung von Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen hatten die Lasquen nur dafür zu sorgen, dass die Feste Quern einen unbewohnten Eindruck vermittelte und nichts beherbergte, was interessant wäre. Nebenbei sollten die Lasquen einige gut getarnte Hangars auf der Oberfläche warten und auf Waren achten, die in versteckten Hallen aufbewahrt wurden. Fremde Besucher sollten beobachtet und in die Flucht geschlagen werden, sollten diese etwas Ungewöhnliches entdecken.

Im Jahre 3819 landeten auf Pultar etliche Schiffe mit psionisch begabten Daila, die von Aklard verbannt worden waren. In einer großen Halle in der Feste Quern wurde eine Konferenz abgehalten, in der über eine Hilfe für Aklard beraten wurde.

Die Lasquen versuchten die Eindringlinge zu vertreiben. Eine regelrechte Prügelei entwickelte sich. Die Daila setzten Paralysatoren ein. Die Mutanten bildeten einen Geistesblock und errichteten eine psionische Wand, die die Lasquen nicht durchdringen konnten. Auch die Fremden Lasquen griffen in die Auseinandersetzungen ein. Die Daila räumten den Dienern Gurays ein, auf die Oberfläche zurückkehren zu können. Dort verließen sie mit Raumschiffen den Planeten. Die Lasquen blieben auf Pultar und zogen sich in die tiefen Regionen der Feste Quern zurück, wo sie wieder damit begannen, sich totzustellen.

Quelle

Atlan 719