Mitrade-Parkk

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Mitrade-Parkk war eine Larin aus der Galaxie Ambriador. Sie war die Tochter Pulpon-Parkks.

Erscheinungsbild

Für eine Larin war Mitrade-Parkk sehr schlank, fast schmächtig. Sie war mittelgroß, hatte keine markanten Gesichtszüge und wirkte allgemein reizlos.

Nach ihrer »Wiedergeburt« musste sie stets die Sen-Trook-Speichereinheit am Gürtel tragen. Die Verbindungsfasern verliefen von diesem Gerät unter der Haut am Hüftknochen vorbei entlang der Körperseite und dem Hals bis zu ihrem Memo-Chip. So entstand ein deutlich sichtbarer Wulst.

Charakterisierung

Mitrade-Parkk war verzogen und verwöhnt, reizbar und launisch. Auf Beleidigungen oder Missachtungen ihrer Autorität reagierte sie übertrieben grausam. Sie Wikipedia-logo.pngüberkompensierte ihre körperliche Unscheinbarkeit durch einen enormen Ehrgeiz, stand in der Rangordnung ihrer Clique »höherer Töchter«, die von Kat-Greers Tochter Nindel angeführt wurde, jedoch weit unten. Das sorgte bei Mitrade-Parkk für große Frustration. Sie empfand ein perverses Vergnügen, wenn sie andere Lebewesen mit einer speziellen Vorrichtung in »Fernsteuerung« übernahm.

Geschichte

Mitrade-Parkk lebte mit ihrem Vater in einem Aquadomizil vor der Küste Taphiors.

Um die ständig wachsenden Ansprüche seiner Tochter zu erfüllen, besorgte Pulpon-Parkk ihr eine Zofe aus dem Heelgha-Internat von Dekombor. Seine Wahl fiel auf Tamra Cantu, allerdings war Mitrade-Parkk vom Erscheinungsbild ihrer neuen Zofe nicht begeistert. Da Cantu den Charakter ihrer neuen Herrin durchschaute und auf ihre Launen einging, behandelte Mitrade-Parkk sie vergleichsweise gut. Sie begegnete Cantu mit wohlwollender Herablassung, nannte sie aber abfällig »Scheuche«. Ihren richtigen Namen verwendete sie niemals.

Im sechsten Jahr ihres Dienstes für Mitrade-Parkk begegnete Tamra Cantu zufällig ihrem Vater auf der Plaza von Taphior. Cantu wollte zu ihrem Vater laufen, wurde aber von Mitrade-Parkk zurückgerufen. Allerdings gehorchte die Alteranerin ihr nicht, deshalb stellte Mitrade-Parkk sich ihr entgegen. Sie wurde von Tamra Cantu unbeabsichtigt zu Boden gestoßen, wobei ihr Kleid zerriss. Dieser Zwischenfall wurde von Mitrade-Parkks »Freundinnen« beobachtet und bedeutete für sie einen Gesichts- und Autoritätsverlust, den sie Cantu nie verzieh.

Als ihr Vater bei Kat-Greer in Ungnade fiel und zum Flottendienst »befördert« wurde, erhielt Mitrade-Parkk als seine Nachfolgerin die Position der Hohen Verwalterin von Dekombor – ausgerechnet auf den Vorschlag ihrer alten Rivalin Nindel-Greer hin. Dieser Aufstieg war für sie zwar einerseits ein enormer Zuwachs an Macht, gleichzeitig bedeutete es aber auch, dass sie ihre Pläne, durch Heirat in die höchsten Kreise Caligos aufzusteigen, vergessen konnte. Denn kein Lare würde eine Frau in einer solchen Position heiraten.

Da sie meinte, sie habe dies Tamra Cantu zu verdanken, wollte Mitrade-Parkk sich an ihr rächen. Sie brachte ein mikro-miniaturisiertes Fernsteuergerät auf Cantus Peilchip an, über den sie den Körper der Alteranerin mit einer speziellen Einrichtung übernehmen konnte. Cantu, die gerade erst die Wahrheit über Heraklit den Dunklen erfahren hatte, wurde zu einer Art »Zombie«; zu einer Gefangenen im eigenen Körper, der künftig entweder von Mitrade-Parkk gesteuert oder aber vollständig immobilisiert wurde. Mitrade-Parkk missbrauchte diese Fernsteuerung, um Cantu zu demütigen. Nach ihrem Amtsantritt übernahm Mitrade-Parkk auch die Förderung des Wissenschaftlers Kelton-Trec, der ihr einen Sen-Trook-Memo-Chip implantierte.

Während des von General Kat-Greer angezettelten Putschversuchs gegen den Ersten Hetran im April 1343 NGZ erhielt Mitrade-Parkk aus dem Hetranat den Befehl, alle Alteraner von Dekombor zur Strafe für den angeblichen Anschlag auf den Stern der Laren hinzurichten. Sie ignorierte diesen Befehl, stattdessen ließ sie lediglich insgesamt 70 Männer, Frauen und Kinder öffentlich auspeitschen. Hierzu wurden 20 Maahks herangezogen, außerdem zwang Mitrade-Parkk Tamra Cantu per Fernsteuerung, sich an der Auspeitschung zu beteiligen. Für diese Aktion wurde Mitrade-Parkk von Kat-Greer gelobt und erhielt den Auftrag, sich um die Unterbringung der in Gefangenschaft geratenen Besatzung der MINXHAO zu kümmern. Sie veranlasste die Verlegung dieser Alteraner in das leer stehende Heelgha-Internat.

Mitrade-Parkk verhörte Demetrius Onmout, der sich ihr gegenüber als Perry Rhodan ausgab. Sie testete ihn, indem sie ihm verschiedene Gifte verabreichte – ein Zellaktivatorträger müsste das überleben. Onmout überlebte dies zwar wegen seiner geheimen Gegengift-Depots, Mitrade-Parkk durchschaute den Schwindel trotzdem, als sie eine alte Bildaufzeichnung Rhodans entdeckte. Dennoch gab sie Onmouts Forderung, Kat-Greer solle Rhodan empfangen, an den General weiter. Auch hierfür erhielt sie wieder ein Lob, denn Rhodan ermöglichte letzten Endes die Eroberung des Pyramidenzirkels.

Nach dem Ende der Kampfhandlungen erhielt Mitrade-Parkk eine Order aus dem Hetranat, der zufolge alle Alteraner Dekombors mit der ORTON-TAPH in ein neues Knechtschaftslager bei Groschir überführt werden sollten. Angeblich sollte sie dieses neue Lager leiten. Sie ahnte nicht, dass es sich um einen von Startac Schroeder, Mondra Diamond und Tamra Cantu eingefädelten Coup zur Rettung der Alteraner handelte. Die Order war mit gefälschten Hochrang-Codes versehen. Mitrade-Parkk lieferte die ersten Sklaven persönlich beim Schiff ab. Hierbei trat Cantu ihr entgegen, allerdings in der holografischen Tarnung eines Flottenoffiziers. Mitrade-Parkk blieb mit einer aus sieben Laren bestehenden Wachmannschaft an Bord des Troventaars. Als das Schiff startete wurde sie misstrauisch. Sie suchte die Zentrale auf und fand dort Cantu vor. Daraufhin wollte sie Alarm auslösen. Cantu richtete zwar einen Handstrahler auf sie, konnte aber aufgrund ihrer Konditionierung nicht abdrücken. Das Sloppelle krümmte Cantus Abzugsfinger telekinetisch, so dass sich ein Schuss löste. Mitrade-Parkk wurde tödlich getroffen.

Ihre Leiche wurde von einem Medoroboter Kelton-Trecs geborgen. Ihr Körper wurde wiederhergestellt. Mit dem Sen-Trook-Verfahren sollte das Bewusstsein in Mitrades Gehirn »zurückgespielt« werden, was gleichbedeutend mit ihrer Wiedergeburt wäre. Doch das Großhirn der Larin blieb tot und der Sen-Trook-Chip wurde zerstört. Dennoch kam sie zu sich: Ihr Bewusstsein befand sich immer noch in der Speichereinheit. Die Speichereinheit blieb mit ihrem Gehirn verkabelt. Die Fasern wurden unter die Hautoberfläche gelegt. Da der einzige noch existierende Memo-Chip sich in Jason Nekos Körper befand, verfolgte Mitrade die ORTON-TAPH mit der KERIGAN-CORT, die sie von Kat-Greer erbettelt hatte. Sie peilte Nekos Chip an und übernahm den Körper des Alteraners in Fernsteuerung, sobald sie Terra Incognita erreichte.

Die KERIGAN-CORT musste auf Terra Incognita notlanden. Mitrades Mannschaft wurde durch die Blauen Flammen getötet, sie selbst wurde verschont, da ihr Gehirn noch immer tot war. Neko bewegte Mitrade dazu, mit den Alteranern zusammenzuarbeiten, indem er ihr versprach, er würde sie nach Caligo begleiten und ihr den Memo-Chip überlassen. Neko war in der Lage, Kontakt mit den Blauen Flammen aufzunehmen, wenn Mitrade ihn fernsteuerte. Als sie Tamra Cantu erschießen wollte, warf Neko sich in die Schussbahn und starb. Mitrade floh mit einem Jäger der KERIGAN-CORT, griff Cantu wenig später aber erneut an. Im entstehenden Handgemenge bekam Cantu das Kabel zu fassen, das die Sen-Trook-Einheit mit Mitrades Gehirn verband. Cantru verschonte Mitrade jedoch. Die Larin steuerte ihren Jäger ins All, um einen Außenposten ihres Volkes zu erreichen, doch die Maschine stürzte über dem Meer ab und explodierte – anscheinend war irgend ein Einfluss wirksam, der Raumschiffe daran hinderte, den Planeten zu verlassen.

Quellen

Posbi-Krieg 2, Posbi-Krieg 3