Parsynnen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Parsynnen waren um 12 Mio. v. Chr. ein Volk der Galaxie Uxförd. Ihre Heimatwelt hieß Förderuxen.

Sie entwickelten die Uxförd-Religion, die sie mit mehreren Verkündern im Universum verbreiten wollten. Dadurch waren sie indirekt für die Entstehung der negativen Superintelligenz Seth-Apophis verantwortlich.

PR1158.jpg
X'Phan mit Heel im Arm
Heft: PR 1158
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Parsynnen besaßen einen halbkugelförmigen Körper von etwa zwei Metern Länge und einem Meter Höhe. Sie konnten ihn leicht verformen. Die Oberseite war blau gefärbt, die unteren Bereiche braun. Rund um den Torsorand befanden sich mehrere Augen. Darunter befanden sich 16 Tentakel.

Parsynnen waren zweigeschlechtliche, eierlegende Zwitter und konnten sich durch Selbstbefruchtung fortpflanzen. Die ausschlüpfenden Parsynnen waren geistig schon fast erwachsen. Wenn Pnarsynne in die Paarungszeit gerieten, entwickelten sie ein starkes Bedürfnis, Zärtlichkeiten zu verteilen. Dies war ihnen peinlich, weswegen sie sich bei solchen Gegebenheiten in spezielle Häuser zurückzogen, um dort auf Gleichgesinnte zu treffen.

Charakterisierung

Die Parsynnen waren Pazifisten. Sie hielten sich für die großartigste, weiseste und perfekteste Lebensform des Universums. Allerdings hatten sie bisher nur wenige Spezies ihrer Heimatgalaxie kennengelernt.

Ebenso hielten sie ihre Religion für perfekt und unumstößlich: (Zitat) »Alle Wahrheit und aller Sinn stecken im Kleinen.« An eine Fehlbarkeit oder Unvollständigkeit dieser Lehre auch nur zu denken, war Blasphemie und wurde mit Ausschluss aus der Gemeinschaft bestraft.

Durch die Uxförd-Mentalität hatten die Parsynnen die intergalaktische Leere oder die gewaltige kosmische Katastrophe von M 82 nicht verkraftet. Dass so unvorstellbar große Dinge von Bedeutung waren, widersprach einfach ihrem Glauben von der Wichtigkeit des Kleinen.

Die größten Schädlinge auf Förderuxen waren Heels. Diese Allesfresser lösten in den meisten Parsynnen Ekel und Abscheu aus. Es konnte vor Hysterie sogar zu allergischen Reaktionen kommen.

Bekannte Parsynnen

Geschichte

Die Parsynnen waren um 12 Mio. v. Chr. ein technisch sehr fortschrittliches Volk. Die Lehre von Uxförd war der Pfeiler ihrer Zivilisation. Selbstverständlich sollten auch alle anderen Völker des Universums an dieser heilsbringenden Philosphie teilhaben: Um wieviel würde ihr Leben besser werden, um wieviel schneller würde ihr Fortschritt voranschreiten, wenn sie doch nur die Lehre von Uxförd annehmen würden? Die Parsynnen bauten also erstmals Raumschiffe, die jedoch nur eine Reichweite von wenigen hundert Lichtjahren besaßen. Die anderen Völker wollten die Lehre von Uxförd jedoch nicht annehmen oder begriffen sie nicht.

Einige Zeit nach diesem Fehlschlag wurde das Projekt Missionar gestartet – mehrere Großraumschiffe mit Verkündern wurden in alle Richtungen entsandt. Die MISSIONAR I stieß am weitesten vor und gelangte schließlich in die Galaxie M 82. Ihr Überlichttriebwerk wurde beschädigt. Um je wieder nach Hause zurückkehren zu können, musste das Schiff Masse loswerden: Der Verkünder wurde auf einem Planeten abgeladen. Dabei wurde auch der Heel Unfall Nummer Drei als blinder Passagier abgesetzt.

Anschließend kehrten die Parsynnen nach Hause zurück.

Quelle

PR 1158