Quamadse Simdua

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Der Cairaner Quamadse Simdua war der Niemands-Konsul der Ägidenwelt.

Beschreibung

Simduas goldene Haut sah matt aus, er wirkte alt und krank. An allen Handgelenken trug er Manschetten, die mit leuchtenden Steinen besetzt waren. (PR 3067,  S. 48)

Sein Leben wurde durch eine Vitaltränke verlängert. (PR 3067,  S. 54)

Geschichte

Simdua war einst Teil eines Teams, das damit betraut war, die Invasion der Milchstraße durch die Cairaner vorzubereiten. Dazu wurden etwa zwischen 1560 NGZ und 1570 NGZ unter anderem Terraner und Jülziish, aber auch Arkoniden und Topsider aus der Milchstraße entführt. Um sich gegen mögliche Strategien und Taktiken der Milchstraßenvölker zu wappnen, experimentierten und forschten die Cairaner an den Angehörigen dieser Völker. Nach einiger Zeit wurde die Arbeit an sämtlichen Völkern eingestellt, nur die Terraner und die Jülziish blieben als Forschungsobjekte übrig. Nachdem die Verbindung zur Villanova-Galaxie nicht mehr aufrecht erhalten werden konnte, sollten die Experimente an den Völkern eingestellt werden. Simdua wollte die Experimente weiterführen und tötete sämtliche Kollegen, die gegen sein Vorhaben waren. Seitdem war er allein und betrachtete sich als Vater der Villanova-Terraner, denn sie alle wurden von ihm im Qualitätskontrollzentrum auf der Nebelinsel der Ägidenwelt erschaffen. Sie wirkten nach Simduas Willen als Korrektiv für die explosionsartige Vermehrung der Jülziish, bei deren Erschaffung Simdua ein Fehler unterlaufen war. (PR 3067)

Als die Gruppe um Icho Tolot, Onker Dou, das Zain-Konstrukt Annba und den Posbi Gustav im Jahr 2047 NGZ auf der Ägidenwelt landete, nahmen die Galaktiker Kontakt mit der Unterweltchefin Ramona 8-Sermyon auf. Von ihr erfuhren sie, dass einige Villanova-Terraner ahnten, dass etwas nicht mit ihnen stimmte und sie deshalb gegen die Bevormundung ihres Volkes rebellierten. Unter der Leitung von Ribald 10-Corello griffen sie Simdua im Qualitätskontrollzentrum an, wobei sowohl 10-Corello als auch Simdua ums Leben kamen. Simduas letzter Wunsch war es, dass das Qualitätskontrollzentrum zerstört werden sollte. Annba jedoch wollte es erhalten und zum Mentor der Villanova-Terraner werden. Er wollte eine neue Klongeneration erschaffen, jedoch keine weiteren Baureihen modifizierter Villanova-Terraner. (PR 3067)

Quelle

PR 3067