DER YSTERONE

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A538)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 538)
A538 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustrationen
Zyklus: Die Abenteuer der SOL
Unterzyklus: Die Solaner (Band 39/50)
Titel: Der Ysterone
Untertitel: Hetzjagd in der Eiswüste von Worsian-IV
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Dirk Geiling
Erstmals erschienen: 1982
Hauptpersonen: Atlan, Sternfeuer, Federspiel, Argan U, Baster Minn, Girgeltjoff, Oserfan
Handlungszeitraum: Oktober 3791
Handlungsort: Worsian IV
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Atlan, der mit der Solzelle-2 auf dem Planeten Worsian IV gelandet ist, steht gemeinsam mit Bjo Breiskoll, Palo Bow, Brooklyn, den fünf Molaaten und Baster Minn dem Ysteronen Girgeltjoff gegenüber. Als sich der Gigant zu bewegen beginnt, eröffnen die beiden Magniden mit ihren Schockern das Feuer, was das Missfallen des Pluuh erregt. Brooklyn und Palo Bow werden unter einem Energieschirm gefangen, was ihre Waffen unwirksam macht. Girgeltjoff flieht aus der Kuppel in Richtung der schneebedeckten Berge. Als das Energiefeld zusammenbricht, schickt der Arkonide die beiden Magniden zurück zur Solzelle-2. Die Pluuh, die von der Aktion der Solaner gegen den Ysteronen nicht begeistert waren, machen sich auf die Suche nach Girgeltjoff.

Bei einer Besprechung, an der Atlan, Bjo Breiskoll, Breckcrown Hayes und Argan U teilnehmen, taucht Sanny auf, deren Hass auf die Ysteronen durch den Kontakt mit dem Arkoniden einer nachgiebigeren Haltung gewichen ist (im Gegensatz zu ihren vier Artgenossen). Sie berichtet, dass die Molaaten helfen wollen, den Ysteronen einzufangen, in Wahrheit aber nur an ihrer Rache interessiert sind.

Atlan versucht, Baster Minn dazu zu bewegen, ihn die Suche nach Girgeltjoff aufnehmen zu lassen. Doch der Pluuh will auf Antwort von All-Jasgard warten. Der Arkonide ist gewillt, auch ohne Zustimmung der Pluuh, mit der Aktion zu beginnen. Minn wird ihn nur mit Gewalt von dem Vorhaben abbringen können. Doch die friedliebenden Pluuh verfügen über keinerlei Schusswaffen auf dem Planeten. Baster Minn stellt einen Luftschlitten für die Suche zur Verfügung, der neben den Solanern auch von einem Pluuh bemannt wird. Als Teilnehmer steigen Atlan, Sternfeuer, Federspiel, Argan U und Baster Minn in das Fahrzeug ein. Die Spur des Ysteronen ist bald gefunden.

Auch Oserfan, Drux, Pina und Filbert haben den Kugelraumer verlassen – allerdings heimlich. Sie kämpfen sich durch den aufgekommenen Schneesturm zu dem zweiten Luftschlitten, den die Pluuh am Rand des Platzes abgestellt haben. Erschöpft und durchgefroren klettern die Molaaten in das Fahrzeug. Oserfan startete den Luftschlitten und lenkt ihn auf einen Industriekomplex zu. Niemand wird sie daran hindern, den Ysteronen zu bestrafen.

Atlan erreicht mit dem Luftschlitten ein enges Tal, das von einer gewaltigen Lawine mehr als 100 Meter hoch verschüttet wurde. Der Arkonide besteht darauf, die Bergwand zu überfliegen, um auf der anderen Seite nach dem Verbleib Girgeltjoffs zu sehen.

Inzwischen hat Bjo Breiskoll von Koklar Senn erfahren, dass der zweite Luftschlitten verschwunden ist. Der Verdacht des Katzers fällt sofort auf die Molaaten, deren Gedanken er nicht aufspüren kann.

Girgeltjoff hat inzwischen einen schmalen Gebirgspfad erreicht, der ein Weiterkommen unmöglich macht. Dort wird er von den Molaaten entdeckt. Atlans Gruppe hat in der Nacht ihren Luftschlitten verloren, den sie irrtümlich auf einem Eiswurm geparkt haben. Bjo Breiskoll, der mentalen Kontakt hält, informiert Palo Bow. Der Kommandant setzt Koklar Senn ins Bild. Der Pluuh setzt einen Schwarm Luftschlitten in Marsch.

Girgeltjoff bemerkt die Annäherung der vier Molaaten, die bewaffnet sind. Dem Ysteronen ist klar, dass Orsafan und seine Begleiter gekommen sind, um ihn zu töten. Girgeltjoff fasst den Entschluss, sich nicht zu wehren. Wenn sein Leben hier enden soll dann soll es so sein.

Atlan, Argan U, Sternfeuer, Federspiel und Baster Minn beobachten das Geschehen vom Berggipfel aus. Girgeltjoff beginnt zu brüllen. Der Puschyde schleudert sein Destilliergerät nach den Molaaten in die Tiefe. Der Aufprall auf die Schneedecke löst eine Lawine aus. Der Ysterone presst sich eng an die Felswand. Die Schneemassen begraben die Molaaten unter sich. Girgeltjoff beginnt nach den Verschütteten zu suchen. Schnell sind Filbert, Pina und Drux befreit. Oserfan kommt mit dem Luftschlitten heran. Das Handeln des Ysteronen hat eine Versöhnung eingeleitet. Die Molaaten geben ihre Absicht auf, den Ysteronen zu töten. Endlich erreicht der Fahrzeugpulk Koklar Senns das Tal. Die gesamte Gruppe, einschließlich des Ysteronen, wird an Bord genommen. Ein Gespräch zwischen Girgeltjoff und Argan U, seinem Retter, beginnt. Zurück beim Kuppelbau zieht sich der Ysterone dorthin zurück. Er verlangt aber, dass Argan U ihn jederzeit besuchen darf.

Atlan und seine Begleiter werden zur Solzelle-2 gebracht. Girgeltjoff hat von dem unersättlichen Hunger seines Volkes nach Nickel berichtet und auch von dem Ysterioon. Er selbst stellt etwas Besonders dar, da er im Gegensatz zu seinen Artgenossen kein Nickel braucht. Atlan ist sich darüber klar, dass er die Widersprüche aufklären muss, die sich bei dem Verhalten der Pluuh und den anscheinend unter fremden Einfluss stehenden Ysteronen auftun.

Der Rat von All-Jasgard lehnt jedweden weiteren Kontakt mit den Solanern ab und verweist sie aus dem Worsian-System. Obwohl Baster Minn die Entscheidung nicht gutheißt, bittet er Atlan, Worsian-IV zu verlassen. Girgeltjoff soll den Solanern folgen. Der Ysterone ist bereit, an Bord der Solzelle-2 zu gehen. Das Schiff verlässt den Planeten. Atlan informiert Chart Deccon über Hyperfunk. Der Arkonide will noch in Flatterfeld bleiben.

Anmerkung

Innenillustrationen