Brooklyn

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Brooklyn war eine Magnidin und spätere Stabsspezialistin von der SOL. Ihr wahrer Name lautete Solania von Terra, diesen hielt sie während der Herrschaft der SOLAG jedoch geheim.

Erscheinungsbild

Die Solanerin war eine grauhaarige ältere Dame. Sie war 1,75 m groß. (Atlan 506) Die schlanke Frau achtete sorgfältig auf ihr Äußeres. (Atlan 540)

Charakterisierung

Brooklyn galt als liebenswürdig und charmant, war jedoch relativ starr in ihren Ansichten und hatte Vorurteile gegen Fremde. Sie gehörte zur Gruppe der Fortschrittlichen. (Atlan 506)

Geschichte

Solania von Terra wurde im Jahre 3731 geboren. Im Jahre 3791 war sie 60 Jahre alt. (Atlan 506)

Am 4. März 3791, als die SOL im Mausefalle-System festsaß, schlug sie die Erweckung der Schläfer der SOL vor. Chart Deccon lehnte dies jedoch ab.

Die Magnidin war gegen den Plan Chart Deccons, die SOL aus dem Guel-System zu fliegen, und das sich auf Chail befindende Außenkommando, bestehend aus Atlan, Bjo Breiskoll und Wajsto Kolsch, auf dem Planeten zurückzulassen. Arjana Joester stellte sich vehement gegen dieses Vorhaben, da ihr sehr an Kolsch gelegen war. (Atlan 532)

Solaner besetzten die Vorräume der Schiffszentrale und nahmen Arjana Joester und Brooklyn als Geiseln. Die Rebellen forderten Deccon auf, einen vermuteten Abflug der SOL nicht auszuführen, ehe Atlan und Bjo Breiskoll wieder an Bord zurück waren. Der High Sideryt wurde unverhohlen mit dem Tod bedroht. Die Rückkehr zu den alten chaotischen Verhältnissen, die unter der Herrschaft der SOLAG vor Atlans Eintreffen auf der SOL geherrscht hatten, wollten die Rebellen unter allen Umständen verhindern. (Atlan 532)

Deccon wollte die Roboter seiner Leibgarde gegen die Rebellen vorgehen lassen, als auf dem Hauptbildschirm der Klause roxharische Zellen abgebildet wurden, die sich um die SOL gruppierten und die Waffen auf das Schiff ausrichteten. Chart Deccon ließ die Botschaft des Roxharen Phin'Sar und die Aufnahmen von der Umzingelung der SOL auf allen Monitoren des Interkoms sechs Stunden lang abspielen, ehe sich der High Sideryt mit den Rebellen in Verbindung setzte und die Freilassung von Arjana Joester und Brooklyn forderte. Gleichzeitig versprach er, Atlan und Breiskoll auf die SOL zurückzuholen, sobald die Roxharen abgewehrt waren. Nur Minuten später waren die beiden Magniden frei und die Rebellen unbemerkt verschwunden. Deccon verzichtete auf eine Verfolgung. (Atlan 532)

Am 22. August geriet Brooklyn in Lebensgefahr, als sie Plünderern entgegentrat. Magg Notrun, einer der Plünderer, wollte Brooklyn erschießen, wurde aber von Zwzwko überwältigt und entwaffnet. Brooklyn erkannte die in dem jungen Extra schlummernden Fähigkeiten und nahm ihn unter ihre Fittiche. Da sie seinen Namen nicht aussprechen konnte, nannte sie ihn »Insider«.

Chart Deccon vereinbarte mit Atlan, dem Arkoniden die SZ-2 zu überlassen, um in der Kleingalaxie Flatterfeld Erkundungen vorzunehmen. Am Nachmittag des 19. Oktober 3791 löste sich die SZ-2 von der SOL und nahm Kurs auf Flatterfeld. Palo Bow fungierte als Kommandant, unterstützt von Brooklyn und Breckcrown Hayes. Zu Atlans Begleitern zählten neben Bjo Breiskoll und Argan U auch Sternfeuer, Federspiel und die fünf Molaaten. (Atlan 537)

Am 23. Oktober erhielt die SZ-2 Kontakt mit der Station Merdot. Die Pluuha Ganter Pleehs kam gewissermaßen als Lotsin an Bord. Mehrere pluuhische Raumschiffe begleiteten in relativ geringem Abstand die SZ-2 nach Worsian. Brooklyn gelang es, die SOL zu kontaktieren und Chart Deccon eine Nachricht zukommen zu lassen. Der High Sideryt war erleichtert, von der SZ-2 zu hören. (Atlan 537)

Ende Oktober 3791 landete die SZ-2 auf einem kleinen Raumhafen auf Worsian IV. Ein tropfenförmiger Gleiter brachte Ganter Pleehs, Atlan, Breckcrown Hayes, Bjo Breiskoll und die Molaaten in das höchste Gebäude der nahe dem Raumhafen gelegenen Siedlung. Dort wurden sie Baster Minn vorgestellt. Der Pluuh war schließlich bereit, Atlan mit Girgeltjoff, einem auf Worsian IV befindlichen Ysteronen, zusammenzubringen. Ein Luftschlitten brachte die Gefährten zu einem Kuppelbau, wo Brooklyn und Palo Bow zu ihnen stießen. Als der Ysterone die Molaaten erblickte, schrie er auf und brach wimmernd zusammen. (Atlan 537)

Atlan stand gemeinsam mit Bjo Breiskoll, Palo Bow, Brooklyn, den fünf Molaaten und Baster Minn dem Ysteronen Girgeltjoff gegenüber. Als sich der Gigant zu bewegen begann, eröffneten die beiden Magniden mit ihren Schockern das Feuer, was das Missfallen des Pluuh erregte. Brooklyn und Palo Bow wurden unter einem Energieschirm gefangen, was ihre Waffen unwirksam machte. Girgeltjoff floh aus der Kuppel in Richtung der schneebedeckten Berge. Als das Energiefeld zusammenbrach, schickte der Arkonide die beiden Magniden zurück zur Solzelle-2.Die Pluuh machten sich auf die Suche nach Girgeltjoff. (Atlan 538)

Als sich die SZ-2 der von den Pluuh errichteten Sperrzone im Osten Flatterfelds näherte, um in den Bereich der Ysteronen einzudringen, verlangte Halbfuß von Atlan die sofortige Rückkehr zur SOL. Um seine Forderung zu unterstreichen, wurde Palo Bow von den Buhrlos entführt. Bei der Kontaktaufnahme mit Atlan und Brooklyn über Interkom, ließ der Arkonide den Buhrlo gar nicht richtig zu Wort kommen und beschuldigte ihn offen des unerlaubten Eindringens in sein Quartier, der Benutzung des dem Kommandanten vorbehaltenen Kommunikationskanals sowie der Entführung von Palo Bow und der Meuterei. Mit der Ankündigung, den Kurs der Solzelle-2 nicht zu ändern, schaltete Atlan die Verbindung ab. Brooklyn diskutierte mit Atlan dessen harte Haltung. Bow wurde schnell wieder freigelassen. (Atlan 540)

Trotz der drohenden Gefahr für das Schiff während des Fluges durch eine von den Pluuh eingerichteten Schneise in der Barriere um die Sperrzone waren Palo Bow und Brooklyn bereit, Atlan zu folgen. Palo Bow meldete wachsendes Unbehagen innerhalb der Besatzung der Solzelle-2, da die Entfernung zur SOL groß und die Funkverbindung zum Mutterschiff unterbrochen war. Auch die von Bjo Breiskoll festgestellte geheimnisvolle Nickelstrahlung wurde als Gefahr eingestuft. Brooklyn befürchtete eine Revolution, wenn das Schiff zum Ysterioon weiterflog. Atlan änderte seinen Plan. Er wollte nun einen erdähnlichen Planeten innerhalb des Sperrgürtels der Pluuh ausfindig machen. Diese Welt sollte als Basis für den Vorstoß mit kleineren Einheiten zum Ysterioon dienen. Auf Break-2 wurde Traug-Tul-Traug gefunden und an Bord der SZ-2 genommen. (Atlan 540)

Die Magnidin war bei den Umbauarbeiten der DUSTY QUEEN federführend. Weiters beaufsichtigte sie auch die Arbeiten zur Gewinnung von Nickel aus dem Planetenkern. Mit einem riesigen Hochleistungs-Energieprojektor wollte man Schicht um Schicht abtragen und bis zum Planetenkern vorstoßen. Am 12. Dezember 3791 begannen die Bohrungen. Doch bereits in einer Tiefe von 20 Kilometern zeigte eine Fehlermeldung den Ausfall der komplizierten Bohranlage, die sich in dieser Tiefe im Inneren einer kugelförmigen Konstruktion befand. Eine Inspektion der Kugel vor Ort sollte Klarheit bringen. Eine Reservekugel wurde umgebaut, um Argan U aufnehmen zu können. In 2000 Kilometern Tiefe traf der Puschyde auf die Bohrkugel Brooklyns. Argan U stellte einen Defekt der Funkanlage der Bohrkugel fest. Alle anderen Systeme arbeiteten problemlos. Die Funkanlage wurde durch ein Reservegerät ersetzt. Nach der erfolgreichen Reparatur kehrte Argan U auf die Oberfläche zurück. Die Kugelsonde reagierte wieder auf Brooklyns Befehle. Nun konnte man mit der Gewinnung von Nickel beginnen. Die Barren wurden an Bord der DUSTY QUEEN gebracht, die am 2. Januar 3792 mit Brooklyn zum Ysterioon startete, während die SZ-2 zurückbleiben musste. (Atlan 543)

Als Breckcrown Hayes die SOLAG am 10. März für aufgelöst erklärte, wurde sie in die Reihe der neuen Organisation der Stabsspezialisten berufen. Wegen seiner technischen Kenntnisse nahm Brooklyn Insider in ihr Team auf. (Atlan 551)

Im März 3792 startete Brooklyn mit einer Space-Jet von der SZ-2 und flog Point Qua an. In einer Kreisbahn von einer Lichtminute über der Oberfläche der Sonne wartete bereits das Beiboot der SOL. Die beiden Jets koppelten mit den Bodenschleusen aneinander an. Brooklyn hatte vorsichtshalber einen Notstart programmieren lassen. Romeo schlug Brooklyn den Strahler aus der Hand, packte die Solanerin und raste in die Zentrale der Jet. Die vier Pyrriden wurden mit dem Paralysator gelähmt. Romeo forderte Brooklyn auf, ihn sofort zu Atlan zu bringen. (Atlan 552)

Romeo verankerte die Space-Jet mit Magnetklammern an der Außenhülle der SZ-2. Sternfeuer schlug den Einsatz von Arkonbomben vor, was Atlan aber ablehnte. Lyta Kunduran erhielt den Befehl, Romeo aufzuhalten, während Atlan und Palo Bow versuchten, Julia von Bord zu schaffen. Brooklyn und die vier Pyrriden wurden auf die SZ-2 gebracht. (Atlan 552)

Sie bildete ab Mai zusammen mit Insider das Führungsteam der SZ-2 (Atlan 555) und trat nun wieder unter ihrem Geburtsnamen auf. Sie »entdeckte« außer Insider einige weitere besonders begabte Personen, die zu Stabsspezialisten wurden.

Im August kommandierte sie die zur Erkundung der Sonne Einauge eingesetzte Space-Jet STARBRIDE. Mit der BINGO II, einer weiteren Space-Jet, setzte sie danach einige Transmitter ab, die es Atlan ermöglichten, den Zentralkegel auf Paradiso nirwana zu erreichen. Die gesamte Besatzung der Jet wurde später von Robotern gefangen genommen. Oggar befreite sie wenig später. Sie leitete vom Kreuzer URANIA aus die erste Erkundung des Sternenmeers, in das die SOL nach dem Ende von Paradiso nirwana verschlagen wurde.

Als Atlan Ende September 3807 einen aus fünf Kreuzern bestehenden Verband zum entscheidenden Angriff durch die Dimensionsspindel ins Sternenmeer führte, fungierte Solania von Terra als Kommandantin der STERNLOK.

Sie kommandierte die STERNLOK auch am 9. November, als der Kreuzer zusammen mit der FERNWEH und der KONTERMANN drei Sonnensysteme in der Galaxie Xiinx-Markant erkundete, die von SENECA als mögliche Standorte von Mental-Relais bestimmt worden waren. Als die FERNWEH auf dem Planeten Granite notlanden und von der KONTERMANN evakuiert werden musste, übernahm die STERNLOK die Sicherung. Die beiden verbliebenen Kreuzer kehrten schließlich wohlbehalten zur SOL zurück. (Atlan 609)

Zu einem unbekannten Zeitpunkt machte sie Derblix zu ihrem Fachmann zbV. Sie hielt so große Stücke auf ihn, dass Lyta Kunduran einiges an Überzeugungsarbeit leisten musste, bis Solania von Terra bereit war, Derblix zu einem Krisenstab abzustellen, der sich mit der Bedrohung durch Manifest C beschäftigte. (Atlan 618)

Unter ihrer Leitung entstand im SOL-Mittelteil im Dezember 3807 das erste Gesundheitszentrum mit Beauty-Bereich der SOL. Erstes (unfreiwilliges) »Opfer« dieser Einrichtung war Hage Nockemann, der von Kopf bis Fuß verschönert wurde. Die Wirkung war aber nur von kurzer Dauer. (Atlan 620)

Sie war die erste Person, die im Februar 3808 von Kerness Mylotta entführt und eingesperrt wurde. Weitere Stabsspezialisten und Solaner wurden später entführt. Von Mylotta erschaffene Doppelgänger traten an ihre Stelle. Alle Gefangenen überstanden die Gefangenschaft und die von den Doppelgängern angezettelte Meuterei unbeschadet. (Atlan 637)

Kurz danach wurde sie erneut von Mylotta als Geisel genommen. So konnte er die Gewalt über die SZ-2 an sich reißen und die Kugelzelle vom Mutterschiff abtrennen. (Atlan 639)

In einer von mehreren prophetischen Visionen »erlebte« Atlan das weitere Schicksal Solanias mit: Im Oktober 3813 war die SZ-2 als Spoodie-Schiff unter Solanias Kommando unterwegs. Solania trug wie alle Besatzungsmitglieder einen Spoodie. Die gesamte Besatzung außer Solania geriet unter den hypnotischen Einfluss der Königsblüten. Solania konnte den Absturz des Schiffes auf dem Planeten Solanerfalle nicht verhindern. Sie war die einzige Überlebende, verließ das Wrack und wanderte in die umliegende Wüste hinaus, den sicheren Tod vor Augen. (Atlan 669)

Quellen

Atlan 500, Atlan 506, Atlan 532, Atlan 537, Atlan 538, Atlan 540, Atlan 543, Atlan 551, Atlan 552, Atlan 555, Atlan 563, Atlan 564, Atlan 565, Atlan 567, Atlan 577, Atlan 597, Atlan 609, Atlan 618, Atlan 620, Atlan 637, Atlan 639, Atlan 669,