Die Masken der Kopfjäger

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:AO9)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
 <<< | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | >>>
Überblick
Serie: Atlan-Miniserien (Band 9)
(eigenständige Nummerierung)
AO09.jpg
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Centauri
Titel: Die Masken der Kopfjäger
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Hank Wolf
Erstmals erschienen: Dienstag, 6. Mai 2003
Hauptpersonen: Atlan
Handlungszeitraum: 1225 NGZ
Handlungsort: Tarik
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Centauri Hardcover-Ausgabe 3 und Grünband 41

Handlung

Crest-Tharo da Zoltral beschäftigt Kopfjäger, die ihm regelmäßig Sklaven-Nachschub aus dem Volk der amphibisch lebenden Tarik besorgen. Zu den besten Trupps zählt jener von Travor Faruso. Der Arkonide hat mit seinen Leuten einen guten Fang gemacht und ist mit sieben Tarik in einem Gleiter unterwegs, als sich Strega Rallion meldet und sie in sein Büro umdirigiert. Nachdem die gefangenen Tarik übernommen worden sind, meldet sich Crest-Tharo da Zoltral persönlich über ein Holo in Rallions Büro. Für ihre Dienste erhalten die Jäger eine bessere Entlohnung, eine Beförderung und einen bezahlten Gratisurlaub auf Theka, wo sie es sich gut gehen lassen sollen. Das machen Faruso, Sefauran Betho, Carranda Lexet und Kylat Hywalmer schon auf dem Flug dorthin an Bord der luxuriösen Raumyacht ZOLTRALIA MYN, die eigens für ihren Transport abgestellt wurde. Der Spaß findet allerdings ein jähes Ende, als die Yacht von Unbekannten während des Anfluges auf den Situationstransmitter im Tarik-System gekapert wird. Die gesamte Besatzung wird paralysiert. Das Letzte, was die überraschten Kopfjäger zu sehen bekommen, sind ihre eigenen Doppelgänger.

Die Personen, die die Raumyacht geentert und übernommen haben, sind Atlan, Li da Zoltral, Zanargun, Hurakin, Altra Atlan da Orbanaschol und Rintar da Ragnaari. Sie haben Masken angelegt, um den Kopfjägern und dem Piloten und Kopiloten ähnlich zu sehen. Travor Faruso und seine Leute werden an Bord der AT-TOSOMA gebracht und in einem abgesperrten Bereich untergebracht. Die ZOLTRALIA MYN setzt ihren Flug zum Situationstransmitter fort. Die TOSOMA zieht sich auf eine Warteposition außerhalb des Theka-Systems zurück.

Die MYN fliegt durch das Transportfeld und kommt im Talzor-System an. Ein Leitstrahl führt die Yacht in einen  Wikipedia-logo.pngOrbit um Theka. Nach der Landung auf dem Raumhafen von Cylchon werden sie von einem bunten Gleiter abgeholt. Ein dienstbeflissener und ausgesprochen höflicher und freundlicher Tarik bringt Atlan, Li, Altra Atlan und Rintar zu ihrem vorbereiteten luxuriösen Quartier in der Lydonbucht, mit dem besten Service, das man sich nur vorstellen kann. Zanargun und Hurakin bleiben an Bord der MYN. Während des Fluges erkennt Atlan ein Bodenmosaik von 30 Metern Durchmesser, das in zweidimensionaler Form das Dodekaeder aus 20 blauen Riesensonnen im Zentrum Omega Centauris nachbildet. Dieses Mosaik besteht aus Metall und verschiedenen Arten von Stein.

Im Hotel angekommen, nutzen Atlan und Li die Zeit, um sich noch näherzukommen. Das Servicepersonal in den von zahlreichen Gästen bevölkerten Ferienanlagen besteht vorwiegend aus Lemurerabkömmlingen aus dem Volk der Tariks. Bei den Gästen scheint es sich ausschließlich um Arkoniden zu handeln. Eine der Attraktionen auf Theka ist eine im Entstehen begriffene Karaketta-Bahn. Atlan fragt sich, wie Crest-Tharo, dem die gesamte Anlage gehört, eigentlich das entsprechende Publikum nach Omega Centauri schaffen will. Es gibt auch Bereiche, die dem normalen Gast verschlossen sind, unter anderem einen noch luxuriöseren Freizeitpark auf der Halbinsel Valiruu, zu der auch eine teilweise unterseeische Hotelanlage gehört. In der Nähe dieser Anlage befindet sich ein riesiges Bauwerk, das zum größten Teil unter dem Meeresboden liegt. Nach den frei zugänglichen Datenbanken wird das Bauwerk als Tarvian bezeichnet und hat einen dreieckigen Grundriss mit einer Kantenlänge von 10 mal 7,8 mal 7,8 Kilometern.

Am 9. März starten Atlan und Li da Zoltral, alias Travor Faruso und Carranda Lexet, mit einem Gleiter zum Touristenzentrum auf Valiruu, um das Tarvion näher zu untersuchen. Doch die Flugmaschine wird automatisch gelandet. Ein Tarik und ein mit einem Schockstrahler bewaffneter Robot verweigern höflich aber bestimmt, den Überflug des südlichen Bereiches der Insel. Li kann sich nur mühevoll beherrschen. Atlan wendet den Gleiter. Langsam beruhigt sich die Arkonidin. Zurück in der Unterkunft müssen Atlan, Li und Rintar feststellen, dass Altra Atlan verschwunden ist. Auch ihre gesamte Ausrüstung und die Teile des mobilen Transmitters sind weg. Allerdings scheint ihre Tarnung noch nicht aufgeflogen zu sein.

Bei einem mitternächtlichen Feuerwerk werden die drei Kameraden unauffällig von Tarik umringt und in eine dichte, künstliche Nebelwand abgedrängt. Dort kommt es zur Begegnung mit Altra Atlan, und einem Disput mit den Entführern. Atlan erklärt den Tarik, die Masken von vier Kopfjägern angenommen zu haben, die im Auftrag von Crest-Tharo da Zoltral erfolgreich Sklaven gefangen haben und nach Theka gekommen sind, um herauszufinden, welche lemurischen Hinterlassenschaften für den Herrscher interessant sein könnten. Irdon So'en erklärt, mit den Millionen Tarik, die auf der Urlaubswelt Dienst tun, auf den Sturz da Zoltrals hinzuarbeiten. Die Rebellen und die angeblichen Kopfjäger einigen sich auf eine Zusammenarbeit. Die Ausrüstung wird den Gefährten zurückgegeben. Atlan bekundet Interesse an der Erforschung des Tarvian. Mit einer gemieteten Yacht will der Arkonide auf Großfischfang gehen und sich so dem Bauwerk nähern. Irdon So'en und seine Leute werden ihn unterstützen.

Mit der CARRACON-GISCHTWOGE steuern sie die Insel Valiruu an. Altra Atlan kontrolliert die Fahrt mit seinen Unterwassersonden. Atlan macht sich Sorgen über die rätselhaften Anfälle von Aggression, die Li da Zoltral immer heftiger und in immer kürzeren Abständen heimsuchen.

Ein Nurkhana beißt an. Ein Kampf beginnt, der die Yacht zu der Unterwasserstadt führt. Der hoch aus dem Wasser springende Nurkhana und die stampfende Yacht bieten ein exzellentes Schauspiel. Nach eineinhalb Tontas ist der Riesenfisch erschöpft. Birrca und Tejeda töten das Tier mit Stromstößen aus ihren Harpunen. Der Nurkhana wird an Bord gezogen. Während die Tariks beginnen, den Fisch festzumachen und zu zerlegen, tauchen Atlan, Li da Zoltral und Rintar da Ragnaari unbemerkt zu dem Verbindungsgang zwischen der Unterwasserstadt und dem Tarvian, wo einige Tarik auf sie warten. Durch eine Schleuse gelangen sie in den Tunnel und dann weiter in das Tarvian, in dessen Innerem gelbliche Helligkeit herrscht. Lärm, Stimmen und Maschinengeräusche lassen Atlan und sein Team umkehren. Das Tarvian ist eine uralte lemurische Fluchtstation, und sie wird bereits von Crest-Tharos Leuten ausgeschlachtet. Beim Verlassen des Tarvian findet Atlan ein Wandgemälde, das eine zweidimensionale Sternkarte von Braangon mit der Dodekaeder-Konstellation im Zentrum darstellt. Mit einer Kamera filmt der Arkonide das Bild. Ein bestimmter Planet scheint eine besondere Bedeutung zu haben. Er liegt im Zentrumsbereich des Sternhaufens, und vermutlich handelt es sich dabei um die Hauptwelt der Lemurer. Eine leere Grube im Boden kennzeichnet den ursprünglichen Standort des Bodenmosaiks, das Atlan im Park des Hotels gesehen hat. Altra Atlan warnt vor einem mit Naats besetzten Wartungsboot vor der Schleuse Atlan zündet eine Blendgranate.

Noch auf dem Rückweg zur CARRACON-GISCHTWOGE ordnet Atlan den Zusammenbau des Transmitters an. Zanargun und Hurakin werden angewiesen, die ZOLTRALIA MYN zu starten und das Gegengerät rechtzeitig zu aktivieren. Die TOSOMA soll der Yacht entgegenkommen.

Am Abend des 10. März erreichen Atlan und seine Gefährten die CARRACON-GISCHTWOGE. Die verfolgenden Unterwasserboote mit Naats werden von den Tarik angegriffen und lange genug aufgehalten, sodass Atlan und sein Team durch den Transmitter gehen können. Aytcarm steuert die Yacht mit höchster Beschleunigung von Valiruus Küste fort. Nach dem Transportvorgang zerstört sich der Transmitter auf dem Boot.

Die ZOLTRALIA MYN befindet sich in einem hohen Orbit um Theka, als das Team aus dem Transportfeld des Transmitters kommt. Das Raumschiff fliegt zum Rand des Systems, wo die TOSOMA wartet. Die beiden Piloten und die vier Kopfjäger werden von der TOSOMA zurück auf die MYN gebracht. Die Vorräte der Yacht werden aufgefüllt und ein Täschchen mit Chronner-Münzen als Ersatz für den entgangenen Urlaub zurückgelassen. Die ZOLTRALIA MYN wird wieder ausgeschleust. Die TOSOMA nimmt Fahrt auf und beschleunigt zum Zentrum von Omega Centauri.