Raum-Zeit-Router

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Raum-Zeit-Router (RZR) sind Raumstationen der Hilfstruppen der Chaotarchen.

Laut dem Ganschkaren Poccelyn gehören sie zu TRAITOR. (PR 2481)

Aufbau

Raum-Zeit-Router haben die Form einer entspannt geöffneten Klaue mit drei Fingern und einem kürzeren Daumen. Die Außenwandung besteht aus einem feueropalfarbenen Material und weist eine bläulich weiße, fast transparente Opaleszenz auf. Der Durchmesser der Station beträgt nahezu 20 Kilometer. Im Innern der Station gibt es unzählige Gänge, die zum Zentrum hin immer zahlreicher werden und in einem gestaltlosen Wallen enden. Kintradim Crux vermutet, dass sich dahinter Hyperverbindungen zu anderen Dimensionen verbergen, bzw. dass diese Tunnel zu Hyperraumeinlagerungen der Station führen.

Besatzung

Auf der Station sind viele verschiedene Vertreter der chaotarchischen Hilfsvölker tätig. Am wichtigsten jedoch sind die Transit-Inspektaten. Ihr Arbeitsbereich liegt hinter den Dimensionstunneln, sie sind mit der Lotsentätigkeit des RZR betraut. Sie reagieren befremdlich auf unbekannte Besucher, wie Hult Huc Crux wissen lässt.

Einsatzzweck

Raum-Zeit-Router werden benötigt, um es konventionellen Raumschiffen zu ermöglichen, in eine Negasphäre einzufliegen. Zu diesem Zweck versorgen sie diese Raumschiffe mit Navigationsdaten über Raumzonen im Grenzwall, in denen Überlichtflüge möglich sind. Ihre Funktionsweise kann mit der eines Navigationssystems verglichen werden. Die Navigationsdaten müssen aber vom betreffenden Raumschiff angefordert werden.

Durch den Einsatz mehrerer Raum-Zeit-Router kann auch ein permanentes Transmitterfeld erzeugt werden. Die erforderliche Energie wird durch Sonnenzapfung gewonnen.

Bekannte Raum-Zeit-Router

  • eMOX-3370
    • Ein RZR, der bei der Negasphäre, die durch TRIICLE-9 entstanden war, stationiert gewesen ist.
  • aRUX-7076
    • Die Friedensfahrer versuchen diese, zunächst Opal-Station genannte, Raumstation zu kapern, doch das Unternehmen misslingt, und nach ihrem Rückzug sprengen sie die Station durch Fusionsbomben. (PR 2390)
  • gRIX-9050
  • gRIX-1199

Geschichte

PR2389Illu.jpg
Die Opal-Station
Heft: PR 2389 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Raum-Zeit-Router dienen den Chaosdienern dazu, in der Nähe von Negasphären navigieren zu können. Kintradim Crux gelangte auf seinem Weg von seiner Ausbildungsstätte (der Akademie von Harcoy-Maranesh) auf den RZR eMOX-3370, welcher im Bereich der Negasphäre am ehemaligen Standort von TRIICLE-9 stationiert war.

Eine unbestimmte Anzahl Raum-Zeit-Router wurde auch in der Proto-Negasphäre von Tare-Scharm eingesetzt. Die JULES VERNE nutzte im Mai 20.059.812 v. Chr. ein von acht Raum-Zeit-Routern erzeugtes Transmitterfeld, um zum Black Hole Margin-Chrilox vorzudringen. (PR 2435, PR 2448)

Im Januar 1346 NGZ materialisierte der RZR aRUX-7076 im Halo von Hangay. Dabei havarierte er, da er durch den dort aufgetauchten Messenger von seinem eigentlichen Ziel abgelenkt wurde. Die Friedensfahrer um Alaska Saedelaere und Kantiran Rhodan drangen in den RZR ein und fanden die Besatzung getötet. Mit dabei war auch Mondra Diamond, die noch immer einen Bewusstseinssplitter von Kintradim Crux trug. Sie erhielt dort erstmals Zugriff auf die Erinnerungen des ehemaligen Architekten des 37. ZENTAPHER. Nach einigen Abenteuern auf der Station wurde aRUX-7076 von den Friedensfahrern am 4. Februar 1346 NGZ vernichtet. Doch nur wenig später materialisierten tausende RZR im Sektor D-MODA.

Als das Hangay-Geschwader im Juni 1346 NGZ in den Grenzwall einflog, dann aber wegen fehlender Kursdaten ESCHERS nicht weiterkam, gaben die Galaktiker sich gegenüber dem RZR gRIX-9050 als Traitank 17.000.955 aus. Sie erhielten die benötigten Kursdaten, wurden dadurch aber zum Standort des RZR gelotst. Dort flog der Schwindel auf, so dass das Hangay-Geschwader fliehen musste.

Quellen

PR 2389, PR 2390, PR 2409, PR 2435, PR 2448, PR 2481