Silberkugel E

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Bei der Silberkugel E handelt es sich um eine von acht Silberkugeln, die in der Stardust-Felsnadel auf dem Planeten Aveda im Stardust-System gefunden wurden. Die Silberkugeln wurden zur Unterscheidung mit dem Namenszusatz A - H versehen. Silberkugel E wird von Captain Eritrea Kush gesteuert.

PR2577Illu.jpg
Eritrea Kush steht vor der Silberkugel E
Heft: PR 2577 – Innenillustration
© Perry Rhodan KG, Rastatt

Technische Details

Siehe Artikel Silberkugel

Geschichte

Im Februar 1463 NGZ wurden, nachdem der Kontrollrechner JOKER den Krisenfall Fremdeinfluss gegen die Bedrohung durch die Entität VATROX-VAMU ausgerufen hatte, in der untersten Etage der Stardust-Felsennadel acht Silberkugeln mit einem Durchmesser von jeweils neun Metern gefunden. Timber F. Whistler und Eritrea Kush begannen daraufhin mit einem Training, um diese Kugeln steuern zu können. (PR 2560)

Am 12. Februar 1463 NGZ brachen Whistler mit der Silberkugel A und Kush mit der Silberkugel E zu den ersten Testflügen auf. Sofort nach ihrer Rückkehr unternahmen sie die ersten Einsätze, um wertvolles Gut sowie Teile der Bevölkerung aus dem Einfluss von VATROX-VAMU zu retten. Die Silberkugel E flog dabei zum Planeten Katarakt, von wo Eritrea Kush von VATROX-VAMU beeinflusste Soldaten in Sicherheit brachte (PR 2560).

Anfang Mai wurden in alle Silberkugeln, also auch in Silberkugel E, Zusatzaggregate eingebaut, die Atlan von Wanderer mitgebracht hatte. Mit diesen Zusatzaggregaten war es möglich, die Nebelkuppeln nach Talanis zu durchdringen, die in der Zwischenzeit blockiert worden waren, um ein Durchschlagen des Psi-Sturms, der durch das Feuerauge im Sol-System ausgelöst wurde, auf das Stardust-System zu verhindern. Es folgten weitere Einsätze, zum Beispiel durch den Nebeldom von Aveda nach Talanis. Dort versorgte sie die Gruppe um Atlan. Dabei wurde Kush auch Zeugin von Guckys Schwächeanfall nach dem endgültige Tod von Iltu und Jumpy. (PR 2576, PR 2577)

Ein weiterer Einsatz der Silberkugel E war der gescheiterte Angriff auf die Handelssterne des Forschungszentrums TZA'HANATH der Frequenz-Monarchie. (PR 2580)

Am 10. Mai 1463 NGZ übernahm Eritrea Kush mit ihrer Silberkugel E die Koordination der Suche nach dem PARALOX-ARSENAL und den Zeitkörnern in der Schneise (PR 2587). Als dann Perry Rhodan in der Nähe eines namenlosen Mondes eine Spur fand, waren es Eritrea Kush, Icho Tolot und Kardo Tarba in ihren Silberkugeln, die die ebenfalls anwesenden Raumschiffe der Frequenz-Monarchie und der Jaranoc in Kämpfe verwickelten und so Rhodan die Zeit verschafften, einen Felsbrocken zu bergen, in dessen Innerem kurz darauf eine Silberkugel mit Lotho Keraete gefunden wurde. (PR 2590)

Nachdem das PARALOX-ARSENAL durch Perry Rhodan und Julian Tifflor entdeckt worden war, flogen die Piloten der Silberkugeln, darunter auch Eritrea Kush, Angriffe auf die Jaranoc VATROX-VAMUS, die versuchten, die Position des ARSENALS auszuspionieren. Dabei wurden zahlreiche Kegelstumpfraumer der Jaranoc zerstört, wobei sich Kush durch eine besondere Kompromisslosigkeit in ihrem Vorgehen auszeichnete. Schließlich konnte das PARALOX-ARSENAL durch Piet Rawland und die Sektorknospe QUEEN OF ST. LOUIS in die Nähe von TALIN ANTHURESTA versetzt werden, und Rhodan schickte Betty Toufry und Eritrea Kush auf deren Wunsch mit ihren Silberkugeln durch das Polyport-Netz beziehungsweise via Talanis ins Solsystem, das durch ein Feuerauge bedroht wurde. (PR 2595)

Im Solsystem konnten Kush und Toufry beobachten, wie der Parablock der Neo-Globisten, ES-Mutanten und Schohaaken zusammenbrach, der den Zündbefehl für das Feuerauge bisher blockiert hatte. Das Feuerauge wurde letztlich allerdings von ES verschlungen. Daraufhin kehrten Kush und Toufry mit ihren Silberkugeln nach TALIN ANTHURESTA zurück. Hier wurden sie bereits erwartet, um drei Krathvira-Seelenfallen in ihre Silberkugeln aufzunehmen. Mit diesen begaben sie sich nun in die Nähe des PARALOX-ARSENALS. In der Zwischenzeit war VATROX-VAMU in der Gestalt des Frequenzfolgers Sinnafoch auf der MIKRU-JON erschienen und versuchte Rhodan mit Gewalt zur Kooperation zu bewegen. Als Kush und Toufry mit den Silberkugeln und den Krathviras in der Nähe erschienen, zog sich VATROX-VAMU wieder zurück, vermutlich aus Angst vor den Seelenfallen. (PR 2597, PR 2598)

Dann musste Eritrea Kush tatenlos mit ansehen, wie Betty Toufry mit ihrer Silberkugel direkt in das PARALOX-ARSENAL hineinflog und dabei endgültig ums Leben kam. (PR 2598)

Wenig später brachte Eritrea Kush die letzte Seelenfalle erneut zum Einsatz, als VATROX-VAMU noch einmal in Gestalt von Sinnafoch auf MIKRU-JON erschien und erneut vertrieben werden konnte. Dann stieß Eritrea Kushs Silberkugel diese Seelenfalle als einen Klumpen zusammengeschmolzenes Metall aus, anscheinend war das Krathvira beim Einsatz gegen VATROX-VAMU überlastet worden. (PR 2599)

Kurz darauf erschien die Superintelligenz ES in Gestalt eines alten Mannes in der Zentrale von MIKRU-JON und forderte Perry Rhodan auf, ihn zum PARALOX-ARSENAL zu fliegen. Zu diesem Zweck ließ Rhodan von den übrigen Silberkugeln, also auch von der Silberkugel E, einen Kreis bilden, dessen Mittelpunkt MIKRU-JON einnahm. Diese Konstellation wurde an der Vorderseite der Sektorknospe QUEEN OF ST. LOUIS angekoppelt. Eritrea Kush wechselte wie auch die übrigen Piloten der anderen Silberkugeln in die Zentrale von MIKRU-JON, und so flog man dann in Richtung der ARSENALS. Als man sich dem ARSENAL bis auf eine geringe Distanz genähert hatte, lösten sich die übrigen Silberkugeln aus der Konstellation und begannen sich aufzulösen und mit dem ARSENAL zu verschmelzen. Die Silberkugel H, die sich schon zuvor mit MIKRU-JON verbunden hatte, verschmolz nun endgültig mit dem Obeliskenraumer und verlor dabei die Fähigkeit, sich zu ihrer vollen Größe auszudehnen. (PR 2599)

Darstellung

Quellen

PR 2560, PR 2561, PR 2572, PR 2576, PR 2577, PR 2580, PR 2587, PR 2590, PR 2595, PR 2597, PR 2598, PR 2599