Teleport

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Technologie aus Estartu. Für weitere Bedeutungen, siehe: Teleport (Begriffsklärung).

Das Teleport-System ist eine Technologie aus der Mächtigkeitsballung Estartu.

Technische Details

Funktionsweise

Teleport ist ein planetares Massentransportsystem, das auf der Basis des universellen psionischen Netzwerks beruht, sich aber grundlegend von den Prinzipien des Enerpsi-Antriebs oder des Antriebs der Virenraumschiffe unterscheidet.

Während die Enerpsi-Technik den psionischen Netzlinien folgt, ohne das Netz selbst zu beeinflussen, erzeugt der Teleport lokal ein eigenes, dichteres Psi-Netz. Dies ist nötig, weil die natürlichen Netzlinien nicht dicht genug miteinander verwoben sind, um auf einem Planeten nutzbar zu sein. Der Teleport bedient sich also des vorhandenen Netzes und knüpft das Netz so eng, dass rund um einen Planeten eine von kreuz und quer verlaufenden, dicht an dicht liegenden Psi-Linien durchzogene Kugelsphäre entsteht.

Nebenwirkung

Infolge des Teleportsystems entsteht eine lokale Kalmenzone in dem jeweiligen Sonnensystem. Dadurch kann das natürliche Psionische Netz nicht mehr zu Verkehrszwecken genutzt werden. (PR 1316)

Komponenten

Das Teleportsystem besteht aus drei Komponenten.

Satellit

Eine Komponente ist ein Wikipedia-logo.pnggeostationärer Satellit: eine Kugel mit einem Durchmesser von 180 Metern aus grauem, glänzendem Material, mit den erforderlichen Enerpsi-Anlagen zur Neuordnung des Psi-Netzes. Um diese Kugel liegt ein doppelhelixförmiger Wulst, der strahlend hell leuchtet und als Hauptantenne dient.

Bodenstation

Als Verwaltungeinheit dient eine Großsyntronik, die auf dem Planeten installiert wird. Diese Teleport-Station sieht aus wie ein halbierter Satellit, mit einer fünfzig Meter hohen Enerpsi-Antenne. Die Station arbeitet vollautomatisch und wartet sich auch selbst. Der Computer teilt die planetare Psi-Netz-Sphäre in ein Koordinatensystem ein. Über Hyperfunk steht der Computer mit jedem an das Teleport-System angeschlossenen Teleport-Gürtel in Verbindung.

Mithilfe von großen Mengen psionischer Energie modifiziert die Anlage das Psionische Netz dergestalt, dass ein außerordentlich dichtes lokales Netz entsteht. (PR 1340)

Je nach Bedarf können bestimmte Gebiete gesperrt werden. (PR 1321)

Teleport-Gürtel

Der Teleport-Gürtel besteht aus einem schwarzen, lederähnlichen Material, ist zwanzig Zentimeter breit und hat eine scheibenförmige Schnalle. Rundum verläuft eine fingerdicke Doppelhelix aus einem glasfaserähnlichen, bei Gebrauch hell leuchtenden Material, der Enerpsi-Empfangsantenne. In der Schnalle des Gürtels befinden sich ein Mikrocomputer sowie ein winziger Hypersender mit Mikrofon. Der Träger wählt verbal einen Zielort, der Computer gibt die entsprechende Kodeziffer an die Bodenstation durch, sie stellt eine psionische Verbindung zwischen dem Satelliten und einem Teleport-Gürtel her, und der Satellit versorgt den Gürtel mit ausreichender Energie, um den Träger durch das Psi-Netz zum Ziel zu transportieren und dort wieder zu rematerialisieren. Für den Benutzer ist das ganze ein bewusster Vorgang, allerdings ist die Transportzeit zu kurz, um viel zu erkennen: meist ist es nur ein kurzes Farbflackern.

Jeder dieser Teleport-Gürtel identifiziert sich gegenüber der Bodenstation mit einem eindeutigen Teleport-Kode, der dazu verwendet werden konnte, um den Transport zu manipulieren oder den Gürtel abzuschalten. (PR 1321)

Es sind mehrere Fälle bekannt, in denen der Transportvorgang fremdbestimmt ausgelöst wurde, also durch Einwirkung von außen ohne Zutun des Trägers des Gürtels: Roi Danton und Ronald Tekener wurden bei ihrer Ankunft auf Som im April 446 NGZ unfreiwillig in die Katakomben einer Nekropole versetzt; in demselben Monat gelangten Domo Sokrat und Benk Monz per Zwangsversetzung aus der Gularr-Pyramide in die Orbitalstation von Terzrock. (PR 1319, PR 1321)

Bekannte Planeten und Systeme mit Teleport

Geschichte

Im Reich der ESTARTU gehörte das System zum Standard vieler Welten.

Sotho Tal Ker (Stalker) bot der Kosmischen Hanse das Teleport-System an, das von Homer G. Adams gerne angenommen wurde. Zweifel an dem System, zum Beispiel von Julian Tifflor, zerstreute das Finanzgenie recht schnell.

Am 4. Januar 430 NGZ erreichte das estartische Handelsschiff KARVA'AN das Solsystem und lieferte das erste Teleport-System, das für einen Planeten von der Größe und der Bevölkerungsdichte Terras ausgelegt war. Nach ersten Versuchen zogen sich die Vertragsverhandlungen um das technische Know-how zwischen Adams und Stalker bis zum 14. Januar, ehe vertraglich vereinbart wurde, dass die Kosmische Hanse pro planetarischem Teleport-System, wdaselches sie selbst erbaute, ESTARTU eine Million Paratautropfen lieferte. (PR 1274)

Wenig später wollten mehr als 114 Millionen Personen an einem Großversuch auf Arkon I teilnehmen. Dieser Versuch wurde allerdings von den Kartanin verhindert, die das installierte Teleport-System zerstörten. (PR 1281)

Infolge dieses Desasters entschieden sich die Terraner in einer Volksabstimmung am 21.6.430 NGZ mehrheitlich dagegen, im Solsystem ein Teleport-System einzurichten. (PR 1290)

Quellen

PR 1274, PR 1281, PR 1290, PR 1316, PR 1319, PR 1321, PR 1340