Tirkis

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Tirkis war ein Wandersöldner auf dem Weltenfragment Dorkh.

Erscheinungsbild

Er war humanoid, von großer, eher hagerer Statur und trug einen roten Anzug. Sein Gesicht wirkte verbittert und gequält, die Stimme, mit der er sprach, brachte dies ebenfalls zum Ausdruck. Er schien von einer Aura der Enttäuschung, aber auch des Geheimnisvollen umgeben zu sein. (Atlan 447)

Auf seinen Reisen führte er vier Tarpane mit sich, von denen jeder mit einenm Teil einer riesigen Streitaxt bepackt war. Für diese Streitaxt suchte er ständig nach bestimmten Metallen, um sie vervollständigen zu können. Obwohl die Einzelteile sehr schwer waren, behauptete Tirkis, dass Kordran, wie er die Axt nannte, von ihm nach der Fertigstellung mit Leichtigkeit geschwungen werden könne. (Atlan 447)

Charakterisierung

Tirkis verfügte über besondere Kräfte, die entweder auf Paragaben oder Magie zurückzuführen waren. Er zog als wandernder Söldner auf dem Dimensionsfahrstuhl herum und bot seine Dienste anderen an. Wollte jemand den vereinbarten Sold nicht entrichten, bediente er sich selbst soweit, wie er es als angemessen erachtete. Konnte jemand viel zu wenig oder gar nichts bezahlen, tötete er ihn erbarmungslos. (Atlan 447)

Geschichte

Im Jahre 2650 traf Tirkis im Steppengebiet südlich des Cañons von Fryg auf Atlan und Razamon, die ihren kranken Freund Kennon sowie den Extortirnser nach Tirn bringen wollten. Die Fremden luden ihn zu sich ans Lagerfeuer ein, wo sie ihn in ihre Dienste nahmen. Er verlangte Metalle als Gegenleistung für den Auftrag, sie sicher nach Tirn zu bringen. Er stellte gleich klar, dass er weder Gold noch Silber und auch nicht ihre Waffen als Honorar akzeptieren würde. Obwohl sie noch nicht darüber verfügten, sagte Atlan dies zu. (Atlan 447, S. 31–36)

Schon bald musste Tirkis beweisen, was in ihm steckte, denn die Fremden wurden von einem etwa 30.000 Mann starken Heer der Zukahartos verfolgt. Der Wandersöldner ließ vor den Verfolgern eine dichte Nebelwand entstehen, bei der die Sichtweite weniger als einen Meter betrug, und die Verfolger für Stunden abhängte. Auch als Kennon am nächsten Tag so schwach war, dass er aus dem Sattel seines Reittiers kippte, setzte Tirkis seine besonderen Fähigkeiten ein. Durch verlockende Laute, denen niemand widerstehen konnte, lockte er ein großes Tier an, tötete es mit seinem Messer Siartar, und fertigte aus dem Fell eine Trage an, auf der der Kranke transportiert werden konnte. (Atlan 447, S. 37–44)

Als sie Tirn erreichten, zerplatzten Atlans Hoffnungen, Tirkis bezahlen zu können. Denn die von einer Atombombe zerstörte Stadt war nichts weiter mehr als ein Ruinenfeld. Es kam wie Tirkis befürchtet hatte: Erneut konnte ein Kunde nicht bezahlen, und er forderte dafür ihr Leben. Nur mit seinem Messer Siartar bewaffnet, kämpfte er zuerst gegen Razamon. Die ungeheure Schärfe der Klinge zerschnitt dessen Schwert ebenso wie einen nach ihm geschleuderten Steinbrocken mit einem Hieb. Atlan kämpfte wesentlich besser, aber selbst sein nahezu unerschöpfliches Kampfrepertoire reichte nicht, um Tirkis besiegen zu können. Bevor er seine beiden Gegner töten konnte, wurde er durch einen psychologischen Trick bezwungen. Denn Kennon, der schwerkrank war, war ohne die Hilfe seiner beiden Gefährten dem Tod geweiht, und hatte keine Schuld an dem was passiert war. (Atlan 447, S. 44–49)

Schließlich schlossen sie einen Kompromiss und schenkten Tirkis einen Teil des Extortirnsers. Und zwar ein für ihn ganz besonderes Stück, womit Tirkis die Schuld seiner Kunden als getilgt ansah. Sofort begann er es einzuschmelzen, in seine Streitaxtteile einzuarbeiten und zog weiter. (Atlan 447, S. 49–50) Die Fähigkeit zu Sprechen hatte das Extortirnser-Teil damit aber nicht verloren. (Atlan 463, S. 21)

Ein paar Wochen später traf er irgendwo in der Nähe des Waldes von Fryg Aoore, der sich an einem Wasserloch aufhielt. Nachdem der Punthare seinen Schreck überwunden hatte, ließ er Tirkis seine Tiere tränken. Als Gegenleistung bekam er gebratenes Fleisch zu essen. Nachdem sie sich unterhalten hatten bot Tirkis spontan und ohne Gegenleistung an, Aoore den Weg zum SCHLOSS zu zeigen, da er es ohne Hilfe wohl nicht gefunden hätte. (Atlan 463, S. 18–21) Obwohl Tirkis nichts für seine Dienste verlangte, gab ihm Aoree zum Abschied das einzige Stück Metall das er bei sich trug, nämlich die Spitze seines Speeres, was dem Wandersöldner die Sprache verschlug. (Atlan 463, S. 39–40)

Quellen

Atlan 447, Atlan 463