Unternehmen Utratash

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Das Unternehmen Utratash (lem. »jätender Gärtner«) war der tefrodische Angriff auf den GESHOD-Spross KYLLDIN.

PR2927Illu.jpg
Tefrodische Robotschiffe im Einsatz
Heft: PR 2927 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG
PR2928Illu.jpg
Die wracke KYLLDIN auf Sumurdh
Heft: PR 2928 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG
Anmerkung: An dem Angriff auf KYLLDIN waren auch die Bostich-treuen Arkoniden und etliche Haluter beteiligt. Ob ihre Aktivitäten ein intergraler Bestandteil des ursprünglichen Plans waren, oder die Tefroder improvisierend ihre Taktik an die Ereignisse im Giromsystem anpassten, ist nicht bekannt. Das Streitgespräch zwischen Bostich und Vetris-Molaud am 13. November deutet jedoch eher auf die zweite Möglichkeit hin.

Allgemeines

Das Unternehmen war gegen die Gemeni und ihren GESHOD-Spross auf Girmomar gerichtet. Sein ultimatives Ziel bestand in der Sicherung der Physiotrone für das Neue Tamanium und der Vernichtung der KYLLDIN.

Planung und Durchführung

Um das gesetzte Ziel zu erreichen, mussten zwei Vorbedingungen erfüllt werden: Die Angreifer mussten eine Waffe haben, die den Schutzschirm der KYLLDIN durchbrechen konnte, und sie mussten sich zumindest der Neutralität der Liga Freier Galaktiker sicher sein. Beide Ziele erreichte die Gesandschaft, die Bostich am 3. November 1551 NGZ nach Terra fliegen ließ. Der Haluter Varub Ashed konnte dort die Regierung der LFG davon überzeugen, dass die Gemeni lediglich von der Oberfläche von Girmomar vetrieben werden sollten. Die Liga überließ ihm sogar einen Dakkarimpulsspiegel-Sextanten, der mit ihrer stillen Beteiligung praktisch erprobt werden sollte. Der als Beobachter ins Giromsystem entsandte Reginald Bull erkannte zu spät, dass er von Bostich und den Tefrodern ausgetrickst wurde. Die KYLLDIN sollte nämlich von Girmomar vertrieben werden, um außerhalb der Interessensphäre der dortigen Kristallbaronie ungestört vernichtet werden zu können. (PR 2926)

Die am Stasis-Syndrom leidenden und verzweifelten Haluter wurden dabei von Bostich für seine Pläne eingespannt. Diese als unbestechlich und friedliebend bekannten Wesen machten die Zusammenarbeit der LFG überhaupt erst möglich. Der Angriff der PARAKATT am 11. November sollte ihnen ein Physiotron der KYLLDIN sichern. In Wirklichkeit wurden sie von Bostich ausgenutzt und ermöglichten ihm das Betreten des Sprosses, indem sie dort einen Transmitter aufbauten. Zwar wurde das halutische Enterkommando vollständig von den Gemeni aufgerieben, und Bostich gefangengenommen, doch das wichtige Zwischenziel wurde erreicht – KYLLDIN verließ die Oberfläche Girmomars. (PR 2926)

Am selben Tag erreichte die tefrodische Flotte, angeführt von der VOHRATA des Tamarons Vetris-Molaud, das Giromsystem. Der Herrscher des Neuen Tamaniums brachte einige Para-Paladine, darunter den mächtigen Assan-Assoul, mit sich. Die Tefroder begannen umgehend mit der Ausschleusung von robotisierten PECTOR-Raumern, die KYLLDIN umstellten. (PR 2927) Diese Einheiten griffen den Spross an. Aufgrund der Menge an möglichen Zielen war dessen Hyperfaust nicht in der Lage, gegen alle diese Schiffe wirkungsvoll zu operieren. Paeril Shewkett, einer der Paladine, errechnete die Chancen einzelner PECTOR-Raumer, möglichst nah an den Spross heranzukommen und ermöglichte es dadurch Assan-Assoul, die KYLLDIN mit seiner Paragabe anzugreifen. Obwohl dabei etliche der tefrodischen Schiffe zerstört wurden, wurde der Spross zum Rückzug ins Bmerasathsystem gezwungen. Dort griff erneut Assan-Assoul an und ermöglichte es einem Enterkommando der VOHRATA, mit einem torpedoförmigen Miniaturbeiboot an Bord der KYLLDIN zu gelangen. Der Mutant war selbst mit von der Partie. Im Inneren des Sprosses entwickelte er derart starke Kräfte, dass KYLLDIN zum Absturz auf die Oberfläche des Planeten Sumurdh gebracht wurde. (PR 2927)

Dort wurde der Kampf der Tefroder gegen die Gemeni fortgesetzt. Vetris-Molaud ließ zusätzliche Kräfte die wracke KYLLDIN entern. Dabei waren auch vier Paladine, die Assan-Assoul nun bei der Bekämpfung der Psi-Quelle unterstützten. (PR 2928) Der Spross fand inzwischen in der Umfassenden einen mächtigen Verbündeten. Die von der Pilzintelligenz geschickten Unurden lieferten sich erbitterte Kämpfe mit den Tefrodern. Erst das Einschreiten von Bostich, der einem entfesselten Haluter gleich ein Massaker unter den Tieren anrichtete, verhinderte die vollständige Zurückeroberung des Sprosses durch die Gemeni. Inzwischen gelang es Assan-Assoul, trotz der Proteste Bostichs, die Psi-Quelle zu vernichten, was der finale Todesstoß für KYLLDIN war. Am 13. November, kurz nachdem der Spross von den Tefrodern verlassen worden war, verging er in einer Explosion. (PR 2929)

Quellen

PR 2926, PR 2927, PR 2928, PR 2929