Cant (Person)

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Person. Für das Raumschiff, siehe: CANT.

Cant war Kommandant eines Raumschiffs der Nokturner, der später als »der Cant« gottähnlich verehrt wurde.

Erscheinungsbild

Das Gehirn des Cant überdauerte in einem ellipsoiden Metallkörper. (PR-TB 3)

Charakterisierung

Eine von Cant ausgehende mentale Hassstrahlung machte Mutanten sehr zu schaffen. Der Hass entstand, da er an seinem unsterblichen Leben verzweifelte. Gegenüber Perry Rhodan bereute er, dass er sein Volk mit seinem Hass vergiftet hatte. Er nahm alle Schuld auf sich, da die Nokturner nicht wussten, dass sie von seinem Hass durchdrungen waren. Perry Rhodan vermutete, dass der Cant in einem bestimmten Bereich telepathisch veranlagte sei, da vor allem Mutanten wie Fellmer Lloyd stark darunter litten. Ein Impulskreislauf, der auch für das Bestehen Talus notwendig war, hielt das Gehirn des Cant lebendig.(PR-TB 3)

Geschichte

Um 138.000 v. Chr. planten die Nokturner den ersten Flug zu einer anderen Galaxie. Zu diesem Zweck startete ein ellipsoides Schiff mit neun Kilometern Durchmesser und 26.000 Nokturnern an Bord von ihrer Heimatwelt Talu. Leiter der Expedition war Cant, der Anführer der nokturnischen Raumflotte. Als die Heimatwelt der Nokturner während der Expedition, aber noch vor dem Verlassen der Milchstraße, durch eine Nova vernichtet wurde, beschloss der Cant, eine neue Heimat zu schaffen und nach ihrem Ursprungsplaneten zu benennen. Cant sammelte die letzten überlebenden Nokturner um sich und ließ in einem Zeitraum von 108 Jahren die Hohlwelt Talu erbauen. Zu einem unbekannten Zeitpunkt wurde das Gehirn in eine Maschine verpflanzt, die es am Leben erhielt. Seither regierte er kompromisslos und schlug Aufstände und Revolten gegen seine Herrschaft nieder. (PR-TB 3)

Nach über zehntausend Jahren traten die ersten Mutationen auf: Es wurden die Nokturner geboren, die nur im Infrarotbereich sehen konnten. Der Überlieferung der Nokturner nach schaffte der Cant die Gesetze der Heimatwelt ab und erließ neue, als nur noch Infrarotseher geboren wurden. Gleichzeitig ließ er die Erinnerung an die alte Heimat und das Leben außerhalb der Hohlwelt tilgen. Diese Überlieferung war jedoch gefälscht, und die entsprechenden Gesetze wurden erst später von den Priestern des Cant erlassen. Um weiteren Raum zu schaffen, ließ der Cant von den Wissenschaftlern zwei Mikrokosmen vom Volumen Talus erstellen, die später auf dreizehn erweitert wurden. Aus den Verwaltern dieser dreizehn Welten wurden die Priester des Cant. (PR-TB 3)

Nachdem ein künstliches Schwerefeld geschaffen worden war, um das Talu kreisen konnte, brach eine Epoche der religiösen Begeisterung an. Angefacht von den Priestern wurden die Wissenschaftler getötet, und das inzwischen auf hundert Millionen Nokturner angewachsene Volk schrumpfte auf einige Millionen zusammen. Auch einige der Mikrokosmen verfielen, alle Fragen nach der Herkunft der Nokturner hatten aufgehört. (PR-TB 3)

Um 58.000 v. Chr. begann eine von den Priestern im Namen des Cant angeführte neue Blütezeit. Nur gelegentlich drohte der Cant damit, Talu zu vernichten und konnte so geringen Einfluss auf die Priester nehmen. (PR-TB 3)

Im Februar 1990 besuchten Perry Rhodan, Reginald Bull, Gucky, Fellmer Lloyd, Ras Tschubai und Tako Kakuta an Bord der INVEST II Talu, um das Rätsel der auf Tramp vorgefundenen Roboter zu lösen. Als die Priester und Anführer der Nokturner die Terraner und Gucky zur Enzephalisation verurteilten, lehnten diese sich gegen das Urteil auf. Da es der terranischen Expedition gelang, Kontakt zum Cant herzustellen, beschlossen die Priester, den Cant zu töten. Dabei besiegelten sie ihren eigenen Untergang, denn sie zerstörten den Impulskreislauf des Gehirns, der auch für das Überleben der Welt Talu unabdingbar war. Nachdem der sterbende Cant sich noch ein letztes Mal seinen Priestern und den Terranern mitteilen konnte, wurde Talu innerhalb kürzester Zeit zerstört. (PR-TB 3)

Quelle

PR-TB 3