Chensit

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Terranerin Chensit, genannt »Sternigel«, gehörte zu den Tausenden von Kindern und Jugendlichen, die im September 1469 NGZ über ein Transitparkett aus dem Solsystem auf die Patronatswelt der Auguren überwechselten.

Erscheinungsbild und Charakterisierung

Sie war im Jahre 1469 NGZ etwa zwölf Jahre alt und die jüngere Schwester eines Mädchens namens Kathiko. Chensit hatte sehr helle Haut, ein freundliches Gesicht, sehr grüne Augen und helles, welliges Haar, das sie zu einzelnen, aufrecht stehenden eisweißen Strähnen frisiert hatte, weshalb sie den Spitznamen »Sternigel« trug. (PR 2619, PR 2645)

Geschichte

Nachdem Chensit und ihre Schwester Kathiko nach der Versetzung des Solsystems in die Anomalie auf der Patronatswelt Gadomenäa angekommen waren, lebten sie einige Zeit lang gemeinsam mit der Terranerin Anicee Ybarri bei ihrer »Ziehmutter«, der Sayporanerin Vyeretseger, und deren Tochter Vyaneith im Haus Teb Bhanna in der Stadt Cherayba. Als dann der Journalist Shamsur Routh, Ybarris Vater, auf der Suche nach seiner Tochter nach Cherayba kam, ging man gemeinsam mit ihm Pasinen falten. (PR 2619)

Im November 1469 NGZ entdeckte Routh Chensit und Kathiko in der Stadt Anboleis wieder. Er ließ sich von seinem Implantmemo Puc zu dem Daakmoy führen, in dem die beiden lebten. Dort traf er allerdings nur Chensit an, Kathiko war zu diesem Zeitpunkt alleine in Anboleis unterwegs. In der Zwischenzeit war Chensits Neu-Formatierung abgeschlossen, und Chensit spekulierte darauf, in den Umbrischen Rat gewählt zu werden. Routh gegenüber gab sich zu spröde und abweisend, und erst nach einigem guten Zureden gab sie ihm die Information, in welchem Daakmoy sich seine Tochter Ybarri aufhielt. (PR 2645)

Quellen

PR 2619, PR 2645