Enerschi-Upp

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Enerschi-Upp war im Jahre 3819 (232 NGZ) die Chefwissenschaftlerin der HORKA MALA ORKA, eines Forschungsraumschiffes der Phyloser, und Wissenschaftsministerin des Sternenimperiums von Phylos.

Erscheinungsbild

Die phylosische Hyperphysikerin hatte ihr graumeliertes Haar zu einem Knoten aufgesteckt. Sie trug zahlreiche Ringe, Armbänder und Ketten und eine schwarze Hornbrille mit starken, funkelnden Gläsern.

Geschichte

Als Chefwissenschaftlerin des Forschungsraumschiffes war sie dabei, im Wikipedia-logo.pngMeteoritengürtel, der die Sonne Ubnil weit außerhalb der Planetenbahnen umkreiste, einen neu entwickelten Überlichtantrieb zu testen. Da es keinerlei Abschirmung zum Hyperraum gab, wurden dadurch Raumbeben ausgelöst, die einige Meteoriten zerstörten. Dadurch waren Anima, Neithadl-Off und Goman-Largo betroffen, deren Raumschiffe auf solchen Meteoriten notgelandet waren.

Die Vigpanderin wurde mit einem Traktorstrahl an Bord der HORKA MALA ORKA geholt. Der Kommandant Tanc-Foll glaubte ihr nicht, dass sie eine Fremde von den Sternen wäre, da es für die Phyloser nicht mehr als ihr eigenes Imperium in ihrem ansonsten leeren Universum gab. Neithadl-Off hatte bald genug von den Anfeindungen des Kommandanten, sprang ihn an und wollte ihn mit dem Vibratormesser skalpieren. Angesichts seiner Kahlköpfigkeit beruhigte sich Neithadl-Off sofort wieder.

Enerschi-Upp zeigte sich sehr an dem Gedanken interessiert, das Universum könnte noch aus mehr bestehen als nur den fünf den Phylosern bekannten Sonnensystemen. Sie stellte an die Vigpanderin die Frage, ihr bei der Erklärung von mit Radioteleskopen entdeckten Flecken im Raum zu helfen. Darauf reagierte Tanc-Foll mit laustarker Entrüstung über den Frevel an der bisherigen Lehre der Phyloser. Enerschi-Upp ließ ihn verhaften und in eine Arrestzelle sperren. Dieser Handstreich fiel Enerschi-Upp leicht, da sie mit Unterstützung von Brusch-Onoton dafür gesorgt hatte, dass die HORKA MALA ORKA und die ULUTIS mit dem Imperator ergebenen Truppen bemannt worden waren.

Enerschi-Upp ließ das experimentelle Überlichttriebwerk erneut aktivieren, wodurch es zum Auftreten von seltsamen Phänomenen kam. Das nutzte Tanc-Foll aus, um auszubrechen und eine Meuterei anzuzetteln. Er konnte das Kommando wieder an sich reißen und ließ Enerschi-Upp gefangen nehmen. Gleichzeitig forderte er Anima und Neithadl-Off auf, sich ihrer Kleidung zu entledigen und sich zu ergeben, andernfalls er Enerschi-Upp nackt würde aus der Schleuse stoßen lassen. Es gelang Anima, Neithadl-Off und Goman-Largo, Tanc-Foll und seine Getreuen festzusetzen. Enerschi-Upp übernahm erneut die Befehlsgewalt.

Die Wissenschaftlerin nahm Verbindung zum Imperator der Phyloser, Brusch-Onoton auf, der die Landung auf Preet erlaubte. Die HORKA MALA ORKA flog nach Preet. Ein Beiboot brachte die Wissenschaftlerin und die drei Fremden zur FESTUNG. Dort war es zu einem politischen Umsturz gekommen. Der neue Imperator Krell-Nepethet, ein Hepather, der schon seit Jahrtausenden unter den Phylosern lebte und aktiv deren beschränktes Weltbild geformt hatte, befahl die Beseitigung der Gefangenen in der Desintegrationskammer. Enerschi-Upp stellte sich gegen den Befehl und sollte das Schicksal der Gefangenen teilen. Von Robotern ausgestrahlte Fesselfelder unterbanden jeden Fluchtversuch. Doch Krell-Nepethet änderte seinen Befehl. Die Roboter stießen die Gefangenen in eine Pseudo-Vulkanlandschaft. Dort mussten sie sich mit materiell stabilen Tulocks auseinandersetzen.

Vor den rasenden Bestien konnten sie sich in eine Kammer in Sicherheit bringen, die auf einem Metallsockel stand und eine direkte Transmitterverbindung zu jener Kammer im Inneren eines ehemaligen Meteoriten darstellte, der Anima und Neithadl-Off bekannt war. Dort baute Goman-Largo mit einem Struktur-Disruptor eine Falle auf. Nach dem Tod Krell-Nepethets kehrten sie per Transmitter nach Preet zurück.

Goman-Largo versprach Enerschi-Upp, ihr bei der Entwicklung eines ungefährlichen, funktionstüchtigen Hyperraumantriebs zu helfen, wenn die drei Gefährten dafür ein mit solch einem Antrieb ausgestattetes Schiff als Belohnung bekämen.

Quelle

Atlan 710