Kithara

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Kithara war eine Halb-Mehandor und Tochter des Patriarchen Vandur. Sie lebte als Teil der Uhlmin-Sippe an Bord des Frachtraumers UHLM.

Erscheinungsbild

Ihre Mutter hieß Shikhan und war keine Mehandor, war aber die große Liebe von Vandur, der zu diesem Zeitpunkt bereits Patriarch der Uhlmin-Sippe war. Aufgrund einer pränatalen Infektion kam Kithara verkrüppelt zur Welt. (PR 2530, S. 45)

Ihr Körper hatte das Aussehen einer Puppe, die aufgrund von fehlender Muskelmasse nur mit Hilfe von Antigrav-Feldern gehalten und bewegt werden konnte. Auf ihrem Rücken trug Kithara außerdem medizinische Geräte, die notwendig waren, um ihren Körper am Leben zu erhalten. Im Kontrast zu ihrem entstellten Körper stand ihr Gesicht, das dem einer außergewöhnlich schönen Frau entsprach. (PR 2530, S. 10)

Ihre Stimme wird als piepsig geschildert.

Charakterisierung

Schon früh erkannte Kithara, dass die Sippe ihre Behinderung nur deshalb tolerierte, weil sie die Tochter des Patriarchen war. Auch wurde ihr bewusst, dass die Sippe jede Möglichkeit der Schwäche oder Unaufmerksamkeit des Patriarchen ausnutzen würde, um sich Kitharas zu entledigen. (PR 2530, S. 28)

So wurde sie im Alter von elf Jahren von ihren Brüdern und Schwestern durchs Raumschiff gejagt mit dem Ziel, ihr Gewalt anzutun oder sie gar zu töten. Nur mit Not entkam sie und entdeckte dabei durch Zufall einen verlassenen Kontrollraum, den außer ihr niemand kannte. Von hier aus konnte sie in der Folge die Aktivitäten auf dem Schiff im Geheimen überwachen. (PR 2530, S. 46)

Sie lernte Chemie und Biologie sowie die hohe Kunst des Panschens, wie es von den Mehandor praktiziert wurde. Außerdem machte sie sich mit der Konstruktion und der Bedienung des Schiffes vertraut. Sie galt als flink, gewissenhaft und folgsam, besaß einen scharfen Verstand und ein großes Einfühlungsvermögen, das es ihr erlaubte, sich in die Verfassung ihres Gegenübers einzufühlen, weshalb ihr Vater bei allen geschäftlichen Verhandlungen ihren Rat suchte. (PR 2530, S. 21)

Vandur mutmaßte, dass seine Tochter ein sehr sensibles Wesen war, das seine Verletzlichkeit hinter einer Maske aus Härte versteckte.

Geschichte

Ende Februar des Jahres 1463 NGZ empfing die UHLM den Notruf einer havarierten Space-Jet und nahm daraufhin deren Besatzung an Bord: den Frequenzfolger Sinnafoch, den Oxtorner Steelion Hartok und den Okrill Philip. Kithara warnte ihren Vater vor den drei Fremden, da sie speziell Sinnafoch als Gefahr empfand, dennoch entschied Vandur, dass die drei an Bord bleiben dürften.

Bald darauf brachte Sinnafoch die UHLM in seine Gewalt. Da weder Sinnafoch noch Hartok in der Lage waren, die Steuerung der UHLM unter ihre Kontrolle zu bringen, zwangen sie Vandur, unter der Androhung, seinen Sohn Yemin, Kitharas Bruder, zu töten, ihnen bei der Steuerung des Raumschiffs zu helfen. (PR 2530, S. 21)

Als Vandur den Plan fasste, die Eindringlinge unter Ausnutzung bestimmter baulicher Eigenheiten der UHLM zu überrumpeln, opponierte Kithara dagegen und sprach sich dafür aus, den Versuch zu starten, über Funk Hilfe von außen zu holen. Mit diesem Vorschlag erfuhr sie einmal mehr die Ablehnung der Sippe. (PR 2530, S. 28)

Vandurs Plan schlug fehl, sodass er kooperieren musste. Sinnafoch veranlasste nun, dass die UHLM den Planeten Oaghonyr im Oa-System ansteuerte. Als Hartok die Gewalt und Kaltschnäuzigkeit erlebte, die Sinnafoch den Mehandor gegenüber an den Tag legte, nutzte Kithara diese Schwäche in Hartoks Loyalität Sinnafoch gegenüber aus, um ihn durch Einflüsterungen dazu zu bewegen, über Hyperfunk einen Funkspruch abzusetzen, der das Ziel der Reise verriet. (PR 2530, S. 47)

Als die UHLM ihr Ziel erreichte, wurde sie von Reginald Bull und der LEIF ERIKSSON IV gestellt. Allerdings erschien kurz darauf ein Schlachtlicht der Frequenz-Monarchie, und Bull musste den Rückzug antreten. Auf Initiative von Kithara hin kam es an Bord der UHLM zu einem letzten Versuch, Sinnafoch zu überwältigen, doch auch dieser Versuch scheiterte. Sinnafoch verschonte die Mehandor, begab sich an Bord des Schlachtlichts und verließ die Milchstraße. (PR 2530, S. 61)

Kithara übernahm die Führung der Uhlmin-Sippe von ihrem Vater, der die UHLM an Bord einer Space-Jet verließ. (PR 2530, S. 63)

Über Kitharas weiteres Schicksal ist nichts bekannt.

Quelle

PR 2530