Licafa

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Licafa war ein Frerin aus der Scheibenwelt Frerino bei TALIN ANTHURESTA und Anführer einer Gruppe von Ketzern, die Beweise für den Untergang von Frerino sammeln wollten.

Erscheinungsbild

Er war ein männlicher Frerin. Neben seiner wohlklingend sonoren Stimme war das einzig anatomisch Auffällige an ihm, dass er an einer seiner Hände vier anstelle von drei Fingern besaß.

Charakterisierung

Licafa war sehr gebildet, aber auch sehr eitel. Er trug meistens teure Kleidung und teures Parfüm, mit dem er signalisieren wollte, dass er Klasse und Stil besaß und dass alle in seiner Umgebung zu ihm aufschauen müssten.

Sein großes Vorbild war der Gnostiker Pilela.

Geschichte

Licafa sah sich selbst als Wissenschaftler und führte mit seiner Gruppe wissenschaftliche Experimente durch, um die vorherrschenden religiösen Dogmen der Frerin zu widerlegen. Das machte ihn und seine Gruppe für den herrschenden Klerus zu Ketzern.

Etwa um das Jahr 1463 NGZ machte die Gruppe um Licafa mithilfe von Raketen, die sie in die Atmosphäre von Frerino schossen, die besorgniserregende Entdeckung, dass sich die Atmosphäre in Aufruhr und möglicherweise sogar in Auflösung befand. Um diese Entdeckung an die Öffentlichkeit zu bringen, entführten sie den Gerichtsbeisitzer Orcizu und manipulierten dessen Dabeibrett, in der Hoffnung, dadurch die Informationen in das öffentliche Fernsehnetz einspeisen zu können. Die Aktion schlug fehl, Orcizu wurde bei den darauf folgenden Ereignissen schwer verletzt.

Im April 1463 NGZ machte sich Licafa mit seiner Gruppe auf, um sich ein Bild vom Zustand des Randes der Scheibenwelt zu machen. Sie benutzten dafür ein gepanzertes Luftkissenfahrzeug, obwohl Privatpersonen der Besitz solcher Fahrzeuge eigentlich verboten war. Neben seinen Ehepartnern Mizami und Bormegu gehörten auch noch Veveti zu dieser Gruppe. Tatsächlich fanden sie, dass sich auch der Rand der Scheibenwelt in Auflösung befand, und schafften nur mit Mühe den Weg zurück zu einem Bauernhof in der Nähe der Kleinstadt Gnaaz, der ihnen als Unterschlupf diente.

Dort angekommen, trafen sie auf Orcizu, der mittlerweile zum Apostul des Klerus ernannt worden war, und seine Ehepartner Sebyri und Fortela. Orcizu erkannte Licafa aufgrund des überzähligen Fingers an einer Hand wieder, und wollte die Gruppe zwingen, mit ihm erneut eine Expedition zum Rand der Scheibenwelt zu wagen.

In dieser Situation erreichte ein Team um Perry Rhodan, Fellmer Lloyd/Ras Tschubai Clun'stal und Curi Fecen Frerino und das Lager von Licafa. Bei der ersten Begegnung hielt Licafa die vom Team Rhodan mitgeführten TARA-Roboter für Abbilder des Gottes Anthun. (PR 2554)

Schließlich brach man erneut zum Rand von Frerino auf. Dort erlebten Orcizu und Sebyri selbst, welche vernichtende Kraft am Werke war, und nur mithilfe der Gruppe um Perry Rhodan gelang der Rückweg. Bei der Aktion erlitt Orcizu schwere Verbrennungen.

Der folgende Versuch, die Informationen dem Klerus von Frerino nahe zu bringen und von ihm Aktionen wie eine Evakuierung der Randbereiche zu erwirken, führte in letzter Konsequenz zu Unruhen innerhalb des Klerus und zu einem Wandel in den herrschenden Strukturen und Dogmen. Mit Fortela wurde ein neuer Pontifex ernannt, mit Sebyri eine neue Generalvikarin. Die Zerstörungen am Rande der Scheibenwelt konnten durch MIKRU-JON und durch die Zufuhr von »gesunder« Psi-Materie gestoppt werden. (PR 2555)

Quellen

PR 2554, PR 2555