Die Blutjäger

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A71)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 71)
A071 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG

 

Zyklus: Im Auftrag der Menschheit
Unterzyklus: Das Kampfschiff der Veteranen (Band 5/6)
Titel: Die Blutjäger
Untertitel: Sie suchen das Leben – und bringen den Tod
Autor: H. G. Francis
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (nur 1. Auflage)
Erstmals erschienen: 1972
Hauptpersonen: Koet Peranat, Krish Palony, Firell Kytubashe, Menchol Kanikruz, Fremon Toohl, Ceriman Haydky, Ashechly, Atlan
Handlungszeitraum: Mitte September 2841
Handlungsort: Tayvor-DeCrot
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurz­zusammen­fassung

Nachdem ein Crew-Mitglied der HYPERION-DELTA an Altersschwäche gestorben ist, hat Koet Peranat eine Meuterei zu befürchten. Darum vereinbart er mit Krish Palony, dass dieser das Blut des Kugeltaklers als Lebenselixier angibt. Palony macht Peranat Hoffnung, ein richtiges Lebenselixier zu kennen. Im Gegenzug erzählt Peranat von einer Kolonialwelt, auf der er seit Jahren eine Macht­übernahme vorbereitet.

Die HYPERION-DELTA überfällt Tayvor-DeCrot und übernimmt die Kontrolle über den Planeten. Voller Gier schlachten die Pensionäre zahlreiche Kugeltakler ab und trinken das Blut der Tiere, während Rebellen auf dem Planeten einen Notruf an die USO absetzen. Gerade als Peranat von dem Blut trinken muss, um den Schein zu wahren, trifft ein starker USO-Verband ein. Koet Peranat kann unter Zurücklassung vieler seiner Anhänger mit der HYPERION-DELTA entkommen.

Handlung

Nachdem sich Krish Palony und der mutierte Ertruser Firell Kytubashe in einer Space-Jet verbarrikadiert haben, steigern sich die Probleme für den ehemaligen Oberst Koet Peranat in der Kommandozentrale der HYPERION-DELTA noch. Im Gefolge von 30 Pensionären erscheinen nämlich seine drei bislang loyalen Mitarbeiter Menchol Kanikruz, Fremon Toohl und Ceriman Haydky. Ihr Ziel ist Koet Peranat, der ihnen entschlossen entgegentritt. Sie fordern vom Kommandanten den sofortigen Abflug nach Tayvor-DeCrot. Peranat konnte das Versprechen der körperlichen Verjüngung bislang nicht einlösen, und nun hat er eine Meuterei am Hals.

Etwa zeitgleich an diesem 18. September 2841 fühlt sich Ashechly DeCrot, der letzte Namensträger der Entdecker des Aadlon-DeCrot-Systems mit dem Planeten Tayvor-DeCrot (Aadlon und Tayvor waren Brüder) von den Behörden der Kolonie beobachtet und verfolgt. Tatsächlich hatte er schon einmal eine Rebellion gegen die ZGU angeführt und trägt seither diverse robotische Prothesen. DeCrot weiß, dass seine Situation und die seiner wenigen Getreuen nicht rosig ist.

Peranat nimmt Kontakt zu Palony auf, der sich in einem luftleeren Hangar an Bord einer Space-Jet befindet und damit droht, die HYPERION-DELTA mit einer Transformbombe zu zerstören, sollte die Jet von den Pensionären gestürmt werden. Er weist auf die beginnende Meuterei hin und bittet darum, jenes Tier auf Tayvor-DeCrot zu nennen, das Träger des Lebenselixiers ist. Palony erkennt Peranats missliche Lage und verlangt, mit ihm persönlich zu sprechen. Dazu soll Peranat an Bord der Jet kommen. Die Männer um Menchol Kanikruz sind unter der Bedingung einverstanden, dass das Gespräch mitgehört werden kann. Auch verlangen sie über den verschlüsselten Funkspruch Aufklärung, den Firell Kytubashe abgestrahlt hat. Palony kann ihr Misstrauen zerstreuen, da er den Offizieren vor Augen führt, dass der Spruch mit viel zu geringer Sendeleistung und falscher Richtung abgestrahlt wurde, um irgendein Ziel zu erreichen.

Peranat begibt sich an Bord der Space-Jet und lässt Palony heimlich die Nachricht zukommen, dass ein Besatzungsmitglied der HYPERION-DELTA an Altersschwäche gestorben und daher Eile geboten ist. Er bittet Palony, den Kugeltakler von Tayvor-DeCrot als Spender des lebensverlängernden Blutes zu identifizieren. Palony kommt der Bitte nach, um eine Meuterei mit vielen Todesopfern zu verhindern, und bestätigt nach einer Scheinverhandlung den Kugeltakler als Quelle der Lebensverlängerung. Tatsächlich hat er keine Ahnung, weshalb er nicht so schnell gealtert ist, wie beispielsweise Peranat.

Palony begleitet Peranat in die Hauptleitzentrale des Superschlachtschiffes, wo der Oberst den Startbefehl gibt. Die HYPERION-DELTA nimmt Kurs auf das Aadlon-DeCrot-System.

Bei einem Orientierungsmanöver wird die HYPERION-DELTA von einem Walzenschiff der Springer geortet. Kompromisslos und unbarmherzig erteilt Peranat den Befehl, das Raumschiff durch Transformbeschuss zu vernichten. Dann setzt die HYPERION-DELTA ihren Flug fort. Am 21. September 2841 erreicht das Superschlachtschiff sein Ziel. Sämtliche Beiboote werden ausgeschleust, um das System einer gründlichen Untersuchung zu unterziehen.

Die HYPERION-DELTA positioniert sich über der Hauptstadt DeCrotscral mit dem einzigen Raumhafen der ZGU-Kolonie. Bei den Behörden des Raumhafens gibt sich die HYPERION-DELTA als Großkampfschiff »ISAEIKOU-ALPHA« der Solaren Flotte aus. Die Beamten des Raumhafens schöpfen keinen Verdacht und so ist es für die Pensionäre ein leichtes, die Hyperfunkstation von DeCrotscral mit Impulsstrahlen zu zerstören. Dann wird ein Funkverbot verhängt. Dazu schleusen die 40 Korvetten der HYPERION-DELTA aus und unterstreichen massiv diese Forderung.

Inzwischen wird im Dschungel des Planeten You, ein führendes Mitglied der Untergrundbewegung, von Beamten der Magisterverwaltung verfolgt, die versuchen, seinen Gleiter in den glühenden Krater eines Vulkans zu drängen. You erhält Hilfe von Ashechly Aadlon-DeCrot. Trotzdem gelingt es den Beamten der Magisterverwaltung, Yous Gleiter zum Absturz zu bringen, bevor sie von Ashechly vertrieben werden können. Die beiden Männer kehren in den Stützpunkt der Rebellen mitten im Dschungel zurück.

In DeCrotscral ist es zu großen Verwüstungen nach dem Feuerschlag gegen die Hyperfunkstation gekommen. Zahlreiche Brände sind ausgebrochen. Ein vom Raumhafen startendes Walzenschiff der Springer wird abgeschossen. Peranat lässt die Space-Jets ausschleusen, die zunächst 1800 Pensionäre an Bord tragen. Sie zielen auf die weitläufigen Dschungel und beginnen mit der Jagd auf die Kugeltakler. Entsprechend werden die eingeborenen Tayv genötigt, ihnen bei ihrer Blutjagd zu helfen.

An Bord der HYPERION-DELTA lässt Peranat indessen gegenüber Palony verlauten, dass er an der Verjüngung durch das Blut des Kugeltaklers gar nicht glaube. Er bietet seinem Freund an, ihn mit auf eine junge Kolonie zu nehmen, die er seinerzeit mit der KATROMPI besuchte. Dort hatte er einen Langzeitplan initiiert, um eines Tages die Macht zu übernehmen. Vertraute wurden von ihm in die wichtigsten Ämter dieser Welt eingeschleust. Nach Peranats Rückkehr würden sie ihn in die Position des Diktators hieven. Seinen Plänen stehen allerdings die 5000 Pensionäre der HYPERION-DELTA im Weg, die ihm nur Mittel zum Zweck sind. Nach der Machtübernahme würden sie beseitigt werden, da sie einen unkontrollierbaren Machtfaktor darstellen. Peranat bietet Palony den Posten eines Ersten Stellvertreters oder Vizepräsidenten an, wenn er nur sein wahres Geheimnis offenbare. Der USO-Spezialist stimmt zu, braucht aber vorerst nichts weiter sagen, denn vom Planeten wird nun doch ein Notruf an die USO gefunkt, der von Menchol Kanikruz aufgefangen wird.

Es ist DeCrot, der zunächst ungläubig zusieht, wie die alten Menschen über den Dschungel herfallen und schließlich am 24. September, unterstützt von You, einen Gleiter mit Hyperfunkgeräten ausrüstet und den Notruf absetzt. Bald wird der Gleiter von Armondyn Aadlon-DeCrot geortet. Als der Pensionär seinen Neffen an den Kontrollen des Fluggeräts erkennt, bleibt er untätig, bis der Rebellensender schweigt und der Gleiter im Dschungel verschwunden ist.

Firell Kytubashe, der noch immer an Bord der Space-Jet die Stellung hält, nutzt den regen Funkverkehr zwischen der HYPERION-DELTA und den zahlreichen Beibooten aus, um erneut und, wie er hofft, unentdeckt einen Bericht an die USO abzustrahlen. Wenige Minuten später erhält Kytubashe Antwort und den Befehl, einen Stützpunkt anzufliegen. Doch noch muss sich der Ertruser in Geduld üben, denn sein Partner Krish Palony ist mit Koet Peranat nach Tayvor-DeCrot gestartet, wo der Oberst seine Pflichtübung absolvieren muss, um vor seinen Männern den Schein zu wahren. Als Peranat im Kreis seiner Männer vom Blut eines frisch erlegten Kugeltaklers trinkt, greifen Tayv die Gruppe an. Zu allem Überfluss wird ein Verband von Großraumschiffen der USO geortet, der den Linearraum verlässt. Im Alarmstart rasen die Beiboote zur HYPERION-DELTA zurück. Hunderte Männer müssen auf Tayvor-DeCrot zurückbleiben. Mit höchsten Beschleunigungswerten verlässt die HYPERION-DELTA den  Wikipedia-logo.pngOrbit.

Lordadmiral Atlan und Oberst Kryll Merkot müssen an Bord der BRASILIA mitansehen, wie die HYPERION-DELTA im Linearraum verschwindet. Der USO-Verband nimmt Kurs auf Tayvor-DeCrot. Atlan und Merkot lassen sich mit einer Space-Jet auf die Oberfläche bringen, wo sie mit Ashechly Aadlon-DeCrot zusammentreffen.

Da der Planet zur ZGU gehört, kann der Arkonide weder etwas für DeCrot noch die zurückgebliebenen Pensionäre tun. Vielmehr stehen dem Solaren Imperium einige politische Unannehmlichkeiten ins Haus. Doch das ist die Aufgabe der solaren Administration. Bis sich die Lage auf dem Planeten beruhigt hat, bleibt ein Großkampfschiff der USO auf Tayvor-DeCrot stationiert. Der USO-Verband zieht sich am 25. September zurück, und Atlan kehrt per Transmitter auf seine IMPERATOR zurück.

An Bord der HYPERION-DELTA spitzt sich die Lage immer mehr zu. Krish Palony muss vor beinahe vollständig versammelter Mannschaft erklären, dass die lebensverlängernde Wirkung des Saurierbluts erst in einigen Monaten eintreten wird. Viele der Pensionäre werden aber nicht mehr so lange Zeit haben. Auch Armondyn Aadlon-DeCrot nicht, der praktisch in Palonys Armen stirbt.