Das Traumgefängnis

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A70)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 70)
A070 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG

 

Zyklus: Im Auftrag der Menschheit
Unterzyklus: Das Kampfschiff der Veteranen (Band 4/6)
Titel: Das Traumgefängnis
Untertitel: Sein Geist wandert in die Vergangenheit – und die Gegenwart erlischt
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (nur 1. Auflage)
Erstmals erschienen: 1972
Hauptpersonen: Krish Palony, Koet Peranat, Firell Kytubashe, LeShut, OnShan, Deshdamunh, Shak-Otshis
Handlungszeitraum: Mitte September 2841 / März 2810
Handlungsort: Tayvor-DeCrot
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurz­zusammen­fassung

Koet Peranat lässt Krish Palony an Maschinen anschließen, die diesen geistig in den März 2810 zurückversetzen. Damals sind sich Peranat und Palony erstmals auf der jungen ZGU-Kolonie Tayvor-DeCrot begegnet. Bei einem gemeinsamen Jagdausflug hat Palony einem Blutdämonen der einheimischen Tayv das Leben gerettet, der ihm zu mysteriösen Zauberworten eine Belohnung ver­sprochen hat. Daraufhin ist der Terraner in einen Blutrausch geraten, in dem er drei Saurier verschiedener Arten erlegt und ihr Blut getrunken hat.

Jahre später sind sich Palony und Peranat auf Peranats Schlachtschiff KATROMPI wiederbegegnet. Peranat meint, eine Verjüngung bei seinem Freund festgestellt zu haben, worauf er sich in die Idee gesteigert hat, dass das Blut eines der Saurier ein Lebenselixier darstellt. Der Anschluss an die Traummaschine dient dazu, Palony zur Nennung des richtigen Tieres zu veranlassen, was dieser aber nicht kann. Daraufhin beginnen die Pensionäre, ihn zu untersuchen.

Unterdessen befreit sich Firell Kytubashe aus einem Gefängnis, in das man ihn gesteckt hat, und besetzt eine der Space-Jets der HYPERION-DELTA. Unter der Androhung, das Transformgeschütz des Beiboots innerhalb des Schlachtschiffes einzusetzen, zwingt er die Pensionäre, Palony an ihn auszuliefern. Allerdings ist ein Start der USO-Spezialisten unmöglich, da sie dann ein leichtes Ziel für die HYPERION-DELTA wären.

Handlung

An Bord der HYPERION-DELTA lässt Koet Peranat den mutierten Ertruser Firell Kytubashe in eine Zelle stecken. Er und Krish Palony sind jedoch nicht als USO-Spezialisten enttarnt. Firell Kytubashe wird an eine Hypnosug-Interdiktions-Batterie angeschlossen. Noch bevor das Gerät seine Verderben bringende Wirkung entfalten kann, gelingt es Kytubashe, sich dem Einfluss zu entziehen und langsam aus seinen wirren Träumen aufzuwachen. Er gebärdet sich wie ein wildgewordenes Tier und kann von den Männern der HYPERION-DELTA nur mit Paralysatoren gestoppt werden. Sein gelähmter Körper wird in einen Lagerraum gesperrt.

Auch Krish Palony wird auf Befehl des Kommandanten Koet Peranat in einem kybernetisch-medizinischen Labor in einem SALVE in Tiefschlaf versetzt. Diese Traummaschine ermöglicht es, den Geist Palonys zurück in das Jahr 2810 zu versetzen und die damaligen Geschehnisse erneut Revue passieren zu lassen.

Nach dem Einschlafen findet sich Krish Palony in seinen Träumen am 22. März 2810 im Wirtshaus Zur Geizigen Olga in DeCrotscral auf Tayvor-DeCrot, dem dritten Planeten des Aadlon-DeCrot-Systems, wieder. Die Welt, 14.738 Lichtjahre von Sol entfernt, gehört zur aufstrebenden Zentralgalaktischen Union (ZGU). Zu dieser Zeit verbringt er auf Tayvor-DeCrot seinen wohlverdienten Urlaub. An diesem Tag lernt Palony den ranggleichen Major Peranat kennen, dessen Schiff, der solare Schlachtkreuzer VOGA, auf dem Raumhafen parkt. Da Peranat in der Uniform der Solaren Flotte erscheint, die bei den Kolonisten aus der ZGU nicht sonderlich gern gesehen ist, kommt es bald zu einer Schlägerei mit Gurgho Maltesh, in die auch Palony und ein Trupp von Raumsoldaten der VOGA auf Seiten des Terraners eingreift. Maltesh unterliegt und lädt die beiden Männer ins Wassermann ein. Dort verabreden sich Palony und Peranat zu einer Saurierjagd in den Dschungeln des Planeten.
Am nächsten Morgen treffen fünf Führer aus dem Volk der Tayv in DeCrotscral ein. Es sind kleingewachsene Humanoide mit gedrungenen Körpern und blaugrüner Lederhaut. Kulturell stehen sie auf dem Niveau von Steinzeitmenschen.
LeShut, OnShan und die drei anderen Tayv führen die beiden Freizeitjäger in die Jagdgründe, wo es Saurier und Echsen zuhauf gibt. Nebenbei erfahren die beiden Terraner, dass die Tayv so genannte Blutdämonen verehren, die aber noch kein Kolonist zu Gesicht bekam.
Nachdem sie einen Matsah erlegt haben, gelangen sie zur Straße der Götter. Dort stoßen sie auf Deshdamunh, den Blutdämonen, der als Reittier einen Qururuh benutzt. Der Zaubergott gleicht äußerlich einem normalen Tayv, verfügt aber augenscheinlich über ein höheres Wissen und besitzt auch bessere Waffen. LeShut behauptet jedoch, die Blutdämonen, die das Blut bestimmter Saurier trinken, seien uralt, und selbst wenn die einfachen Tayv sterben, müssten deren Seelen noch den Blutdämonen dienen. Deshdamunh erlaubt den Tayv und den beiden Terranern, die Straße der Götter zu betreten. Alle Tiere des Dschungels wagen es nicht, der Schneise zu nahe zu kommen. So können sich die Jagdgefährten gefahrlos weiter durch das Dickicht fortbewegen.
In einer Schlucht wird die Expedition von einer Gruppe Tayv aus dem Stamm der Thusa, die unter dem Einfluss von Blutdämonen stehen, angegriffen. OnShan wird von einem vergifteten Pfeil getroffen. Koet Peranat gelingt es, ihn durch Anwendung einer Medobox zu retten. Dann gehen die Expeditionsmitglieder selbst zum Angriff über und schlagen die Tayv in die Flucht. LeShut führt sie zur Felsenburg der Blutdämonen. Dort bemächtigt er sich des Echsentöters Peranats, der das Raketengewehr mit FTU-Sprengköpfen beladen hat. LeShut feuert das ganze Magazin der Waffe auf die Felsenburg. Nur drei Tayv vom Thusa-Stamm sowie der schwerverwundete Blutdämon Shak-Otshis entkommen dem Inferno.
Shak-Otshis wird von Krish Palony aus der in Trümmern liegenden Felsenburg ins Freie gebracht. Dort behandeln die beiden Terraner den Blutdämon mit Heilplasma und der Medobox. Als der Blutdämon aus tiefer Bewusstlosigkeit erwacht und in Palony seinen Lebensretter erkennt, ruft er den »Spruch der Flamme« auf den USO-Spezialisten herab. Der Blutdämon wünscht Palony eine erfolgreiche Jagd und bittet die beiden Terraner, mit ihren Führern zu gehen. Krish Palony kann ihm noch die Zusicherung abringen, dass Shak-Otshis sich nie wieder an einer feindlichen Aktion gegen Terraner, Kolonisten oder Tayv beteiligen würde. Außerdem warnt der Blutdämon die beiden Männer, und vor allem Koet Peranat, sich nicht dem Hochmut hinzugeben, denn sonst würden sie ein schlimmes Ende nehmen.
LeShut führt die beiden Großwildjäger zu den Jagdgründen der Hatapahs. Krish Palony erlegt ein besonders großes Exemplar und verfällt danach in eine Art Trance. Er trinkt das Blut der Laufschlange. Am nächsten Morgen ist Palony vor Jagdfieber fast nicht zu bremsen. Er will unbedingt einen großen Qururuh zur Strecke bringen. Utu-Manh, ein riesiges Exemplar, wird zur Beute des USO-Spezialisten. Und neuerlich beginnt Palony vom Blut der Echse zu trinken.
Als LeShut die beiden Jäger auf die Spur eines Tuwarongh aufmerksam macht, ist Palony ganz aus dem Häuschen. Er kann es gar nicht mehr erwarten, das Blut des Kugeltaklers zu sich zu nehmen. Nach hartem Kampf mit dem Tier fällt es dem Jagdeifer Palonys zum Opfer, und der Terraner kann erneut das Blut seiner Beute zu sich nehmen. Dann fällt er in tiefen Schlaf, aus dem er erst am nächsten Morgen erwacht. Sein Jagdeifer ist plötzlich erloschen und er will zurück nach DeCrotscral. Peranat hat nichts dagegen. Die Wege der beiden Männer trennen sich und Peranat verlässt mit der VOGA den Planeten Tayvor-DeCrot. Einen Tag später wird Krish Palony von einer Space-Jet der USO abgeholt.
Bekanntermaßen trafen sich Peranat und Palony Jahre später wieder, an Bord des Schlachtschiffes KATROMPI. An dem Tag erkannte Peranat, das sein Freund verjüngt wurde und zog den Schluss, das Blut eines der Saurier müsse dafür verantwortlich sein.

Krish Palonys Bewusstsein löst sich langsam aus dem Einfluss des SALVE. Doch bevor er vollends in die Gegenwart des Jahres 2841 zurückkehrt, unterzieht ihn Koet Peranat einer intensiven Befragung über die damaligen Ereignisse. Von den im Traum gewonnenen Erkenntnissen hängt auch Peranats Schicksal ab.

Um seine Machtposition abzusichern, hat Peranat an Bord der HYPERION-DELTA Gerüchte ausgestreut, dass sein Freund Krish Palony das Geheimnis seines sichtlich gestoppten Alterungsprozesses kennt. Nun ist es wichtig, Informationen zu erhalten, welches Blut der drei von Palony im Jahre 2810 auf Tayvor-DeCrot erlegten Saurier für die Lebensverlängerung verantwortlich ist.

Doch der USO-Spezialist kann kein Licht in diese Angelegenheit bringen und so sieht sich Peranat unter dem Druck seiner Männer gezwungen, medizinische Tests anzuordnen. Doch bereits nach der ersten Blut- und Rückenmarksentnahme kommt Firell Kytubashes Aktion dazwischen, der frühzeitig aus der Paralyse erwacht ist und in einem wahren Husarenritt eine Space-Jet der HYPERION-DELTA kapert und damit droht, das Superschlachtschiff durch Transformbeschuss zu zerstören, sollte Palony ihm nicht übergeben werden. Peranat bleibt nichts anderes übrig, als der Forderung des Ertrusers nachzukommen. Palony wird an Bord der Space-Jet gebracht. Doch die Sicherheit an Bord der Jet ist trügerisch. Die beiden USO-Spezialisten können die HYPERION-DELTA nicht verlassen, denn dann würde die Space-Jet sofort zerstört werden. Kytubashe ist es gelungen, einen Funkspruch an Lordadmiral Atlan abzusetzen. Er ist als allgemeiner Notruf gehalten, und nur Funkspezialisten der USO werden den wahren Inhalt der Nachricht erkennen.

Palony veranlasst in einem Funkspruch Koet Peranat, nach Tayvor-DeCrot zu fliegen und dort von allen drei Saurierarten genügend Exemplare erlegen zu lassen, damit jeder der Pensionäre von dem Blut der Echsen trinken kann und so vielleicht eine Lebensverlängerung eintreten wird.