Der lange Weg nach Aklard

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A751)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 751)
A751 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Im Auftrag der Kosmokraten
Titel: Der lange Weg nach Aklard
Untertitel: Ein Daila und sein Glücksstein
Autor: Hubert Haensel
Titelbildzeichner: Hans-Günter Hauptmann
Innenillustrator: Robert Straumann (1 x)
Erstmals erschienen: 1986
Hauptpersonen: Tolden, Aksuum, Chrrtl, Musan'J'irkis, Geriag
Handlungszeitraum: 3819/20 = 232 NGZ/233 NGZ
Handlungsort: Manam-Turu, Cirgro, Tirspun
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Der Daila Tolden ist zu genügend Geld gekommen für einen Glücksstein, der seine parapsychischen Fähigkeiten unterdrückt. Dadurch sieht er seine Chance gekommen, nach Aklard zurückzukehren. Er heuert gegen den Widerstand des Navigators Chrrtl, der ihn für einen Unglücksbringer hält, an Bord der STERNENLEUCHTEN an, einem altersschwachen Frachtschiff der Ngomis.

Als Bezahlung für den Transport soll Tolden Wartungsarbeiten ausführen. Dabei passiert ein Unfall. Ein Druckschlauch platzt und sein Gesicht wird mit Öl geschwärzt. Chrrtl sieht dies in seinem Aberglauben als weiteren Beweis dafür, dass Tolden nicht zu trauen ist und besteht darauf, dass dieser Abstand hält.

Der Kommandant der STERNENLEUCHTEN, Musan'J'irkis, gibt dem Drängen seines Navigators insofern nach, als dass er Tolden von den Arbeiten abzieht. Dadurch ergibt sich die Frage der Bezahlung für den Flug neu. Musan'J'irkis will den Glücksstein Toldens haben und deutet an, dass er den Daila andernfalls auf einer Welt aussetzt, die von keinem Raumschiff angeflogen wird.

Durch weitere seltsame Erscheinungen erkennt Tolden, dass er im Zusammenspiel mit seinem Glücksstein neue Paragaben entwickelt, die er noch nicht gut steuern kann. Er ist nun der Telekinese mächtig, sowie ein Zünder. Das führt zu einer Revolte der Besatzung und Musan'J'irkis ist gezwungen, Tolden auf dem Planeten Tirspun abzusetzen.

Dort kämpft Tolden ums Überleben und verfeinert dabei den Umgang mit seinen neuen Fähigkeiten. Nach einigen Wochen beobachtet er in der Abenddämmerung einen Kampf zwischen Raumschiffen in unmittelbarer Nähe seines Planeten.

Den Kampf fechten fünf Schiffe der Daila gegen sieben Ligridenschiffe auf. Die Dailaflotte war auf dem Weg nach Aklard. Geführt wurde die Flotte vom Obersten Rat Aksuum, der von Verhandlungen zurückkam, die er mit Rebellen gegen das Neue Konzil führte. Die Dailaschiffe sind heillos unterlegen. Während des Gefechtes erkennt Aksuum, dass er in eine Falle des Verräters Geriag geraten ist. Nachdem das Schiff, die SONNE VON AKLARD, wrackgeschossen ist, kommt es zu einem Zweikampf zwischen Aksuum und Geriag. Aksuum unterliegt. Als er wieder erwacht, steckt er in einer Rettungskapsel. Eine Nachricht Geriags besagt, dass die Ligriden selbst Beiboote vernichten, er hofft, dass wenigstens Aksuum überlebt.

Tolden beobachtet den Absturz der Rettungskapsel und lauert Aksuum auf. Von ihm erfährt er, dass er auf Tirspun ausgesetzt wurde. Aksuum hat ein mobiles Funkgerät dabei und nach wenigen Tagen empfangen die beiden Signale von ligridischen Suchtrupps. Zunächst flüchten sie, werden jedoch aufgespürt. Um Aksuum zu schützen, da die Ligriden nur nach einer Person suchen, stellt sich Tolden. Dank seiner Paragaben kann er wieder entkommen, denn in höchster Not entdeckt er, dass er auch teleportieren kann. Es gelingt Tolden die Ligriden soweit zu verwirren, dass diese schließlich abziehen.

Nachdem die beiden wieder zusammengefunden haben, entdeckt Aksuum, dass Tolden parabegabt ist, steht aber dennoch weiter zu ihm. Nach weiteren Wochen werden sie schließlich von einer kleinen Suchflotte gerettet. Tolden, der nicht als Mutant entdeckt werden will, wirft seinen Glückstein noch auf Tirspun weg, doch Aksuum beobachtet dies und nimmt den Stein an sich.

Auch die Ligriden haben mit einer Suchflotte gerechnet und sich im Tirspun-System versteckt gehalten. Es kommt zum Kampf und die Ligriden scheinen die Oberhand zu behalten. Dann tauchen unvermittelt 30 scheibenförmige Raumer auf und greifen die Ligriden sofort an. Nachdem diese vernichtet sind, umkreisen sie auch das Schiff der Daila. Aksuum entwickelt in dieser Phase durch den Glücksstein telepathische Fähigkeiten und erlebt das Ende des Kampfes zwischen EVOLO und dem Erleuchteten mit. Als EVOLO obsiegt, drehen die scheibenförmigen Raumer unvermittelt ab und verschwinden.

Bei der Rückkehr nach Aklard sind die Usurpatoren verschwunden. Auch hier tauchten die Scheibenraumer auf und vertrieben sowohl die Ligriden als auch die Hyptons.

Innenillustration