Die Flucht der BARBAROSSA

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1443)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1443)
PR1443.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Die Cantaro
Titel: Die Flucht der BARBAROSSA
Untertitel: Die Freihändler auf Peeneroc – die Welt der vier Geschlechter
Autor: Arndt Ellmer
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: 1989
Hauptpersonen: Ferr-Moon, Heyda Minstral, Rem Ta Durka, Antam, Dedebedel, Mewlapb, Mapoma Sog, Torace
Handlungszeitraum: April 1144 NGZ
Handlungsort: Peeneroc
Risszeichnung: BARBAROSSA - Raumschiff der neuen Freihändler
(Abbildung) von Boris Bockstahler
Computer: Ferr-Moon und die Friedfertigkeit
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurz­zusammen­fassung

Anfang April 1144 NGZ ziehen sich die Verhandlungen Julian Tifflors mit den Völkern Neyscuurs in die Länge. Unzufrieden mit den mageren Ergebnissen setzt sich die BARBAROSSA vom Rest des Verbandes ab, und die Freihändler nehmen eigene Nachforschungen auf. Auf der Suche nach Hinweisen auf das Wirken der Cantaro verschlägt es diese auf den Planeten Peeneroc. Dort erfahren sie das Geheimnis des Volkes der Scuuru und den Namen des Heimatsystems der Anoree. Bei diesen soll es sich um die Erbauer der Schwarzen Sternenstraßen handeln.

Handlung

Als sich Anfang April 1144 NGZ die Verhandlungen mit den Völkern Neyscuurs ergebnislos in die Länge ziehen, ergreift der stellvertretende Kommandant der BARBAROSSA die Initiative. Schon länger unzufrieden mit der Führung des Verbandes durch Julian Tifflor, setzt sich das Schiff der Freihändler angeblich auf dessen Weisung von Kaalix ab, um auf eigene Faust Nachforschungen in der fremden Galaxie zu betreiben. Als Ansatzpunkte für die Ermittlungen zu Aktivitäten der gesuchten Cantaro bieten sich vor allem Schwarze Löcher an. Drei davon werden in der näheren Umgebung geortet, die der Einfachheit halber zunächst mit Cantaro I, II und III bezeichnet werden.

Mit an Bord des Schiffes sind auch die Freihändler Rem Ta Durka und Antam, die sich mit einem Artefakt beschäftigen, das der Gryole aus Hangay mitgebracht hat. Nach dem Flug durch das Moischu-Black Hole weist das kristalline Gebilde ungewohnte Aktivität auf und strahlt eine Botschaft aus, die besagt, dass etwas »Zhaim« sei. Fortan benennen die beiden das Artefakt mit dieser Bezeichnung. Als die BARBAROSSA etwa 300 Lichtjahre von Kaalix entfernt ist und Antam sich stark auf das Zhaim konzentriert, empfängt er Bilder einer Galaxie und der Standorte zweier Schwarzer Löcher. Als er der Schiffsführung seine Entdeckung mitteilt und sich diese als korrekt erweist, da sich die von ihm genannten Koordinaten als die Standorte der Schwarzen Löcher Cantaro I und Cantaro III erweisen, ist das Interesse an dem Artefakt groß. Zunächst offenbart sich das Zhaim aber keinem weiteren Besatzungsmitglied.

Als erstes Ziel wird Cantaro III bestimmt, das die Bewohner Neyscuurs Peelyron nennen. In einer Entfernung von 3,7 Lichtjahren liegt das Taybron-System, unter dessen 18 Planeten sich drei bewohnte Sauerstoffwelten finden. Ferr-Moon stellt ein Landekommando zusammen und versucht nacheinander auf allen drei Welten an Informationen über das Wirken der Cantaro zu gelangen. Das Vorhaben wird aber dadurch deutlich erschwert, dass deren Bewohner vorgeben, nichts über die Droiden zu wissen. Hinzu kommt, dass die Tefroder und Hauri unter den Freihändlern für Anoree oder deren Bevollmächtigte gehalten werden und sich die Völker der Planeten Bashar, Ziaroon und Gayllan in Erwartung einer Prüfung zurückhaltend geben. Erst dem Verwalter des Systems, einem Vaasuren mit Namen Dirakon, kann die Bezeichnung des Heimatsystems der Anoree entlockt werden.

Zurück an Bord der BARBAROSSA überlegen die Freihändler zunächst, wie das benannte Jauccron-System ausfindig gemacht werden kann. Da verlässt ein sichelförmiges Raumschiff das Peelyron-Black Hole. Als dieses keinerlei Anstalten macht, das Taybron-System anzufliegen, folgen ihm die Freihändler. Während des Fluges mit unbekanntem Ziel macht sich erneut das Zhaim bemerkbar. Es nimmt Kontakt mit Rem Ta Durka auf und vermittelt diesem Bilder einer Dschungelwelt, die es mit den Begriffen Gimtras, Samyir und Peeneroc in Verbindung bringt. Tatsächlich befindet sich die BARBAROSSA in der Nähe eines Sonnensystems, dessen dritter Planet die entsprechenden Charakteristika aufweist.

Auf dem von seinen Bewohnern Peeneroc genannten Planeten treffen die Freihändler auf Cutenexer und Gimtras, die davon berichten, dass sie Teil eines vergessenen Projektes sind. Auch hier werden die Ankömmlinge für Beauftragte der Anoree gehalten, von denen sich die Einheimischen eine positive Berichterstattung erhoffen. Während Antam und Rem Ta Durka feststellen, dass das Zhaim heftig auf die Anwesenheit der Gimtras zu reagieren scheint, erfährt Ferr-Moon, dass es sich bei den Aiscrou, Vaasuren, Cutenexern und Gimtras um unterschiedliche Lebensalter einer einzigen Rasse, der Scuuru, handelt. Das Zhaim braucht bei seiner Interaktion mit den Gimtras vermutlich seine gesamten Kräfte auf und bleibt als toter Gegenstand zurück.

Im Gegensatz zu den Populationen dieser Rasse, auf die man bislang gestoßen ist, leben auf der vergessenen Welt alle Lebensalter. Gegen das Versprechen, dafür zu sorgen, dass dieser Zustand aufgehoben wird, erhalten die Freihändler die Koordinaten des Jauccron-Systems. Dabei soll es sich um die Heimat der Anoree, der wahren Herren der Schwarzen Sternenstraßen handeln.

Bevor die BARBAROSSA wieder aufbrechen kann, erscheint im  Wikipedia-logo.pngOrbit ein sichelförmiges Raumschiff und dockt das Freihändlerschiff per Zugstrahl an. Eine Delegation der Anoree berichtet über die mit Julian Tifflor getroffenen Vereinbarungen und geleitet die BARBAROSSA zurück nach Kaalix.

Innenillustration