Die Suche nach Paunaro

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1613)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1613)
PR1613.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Die Ennox
Titel: Die Suche nach Paunaro
Untertitel: Der Flug in die Raumzeitfalte – die Haluter erwartet das Grauen
Autor: H. G. Francis
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (1 x)
Erstmals erschienen: 1992
Hauptpersonen: Icho Tolot, Lingam Tennar, Sato Ambush, Paunaro, Striffa, Sinta
Handlungszeitraum: Juni 1200 NGZ
Handlungsort: Milchstraße
Computer: Der Universengrenzgänger-Gummihauteffekt
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Icho Tolot begibt sich nach Halut, um dort den Galaktischen Rat Lingam Tennar aufzusuchen. Er erklärt ihm die Schwierigkeiten, die sich aus der Hyperraum-Parese ergeben, und dass der Nakk Paunaro um Hilfe gebeten werden soll. Tolot bittet Tennar, ihm bei der Suche nach Paunaro zu helfen. Tennar, der sich gerade nach etwas Abenteuer sehnt, zögert nicht lange und willigt ein. Noch am selben Tag starten die beiden mit der HALUTA nach Akkartil. Dort entdecken sie ein Raumschiff der Springer und werden bei dem Versuch, in das Schiff einzudringen, von einem Roboter angegriffen. Wie sich herausstellt, wollten die Springer die nakkischen Anlagen plündern und wurden Ende Mai des Jahres 1196 NGZ von Paunaro überrascht und von ihm in eine Raumzeitfalte getrieben, deren Zeit etwa siebzigmal schneller abläuft als im Standarduniversum.

Lingam Tennar entdeckt mithilfe des Hyperdim-Resonators in der Nähe des Springerschiffes die fragliche Raumzeitfalte, und die beiden Haluter dringen in sie ein. Dort finden sie die Springer, die offensichtlich gegen ein Volk aus Insektoiden kämpfen. In Wahrheit handelt es sich aber um nur einen Insektoiden vom Planeten Glamartax, der mithilfe seines INDOMS aus Einsamkeit Kopien von sich erstellt hat. Tolot und Tennar reden mit Striffa, wie sich der Glamartaxer nennt und erreichen, dass die Auseinandersetzung beendet wird. Sie erhalten von Striffa einen Syntron mit Aufzeichnungen Sato Ambushs, den er den Springern gestohlen hat. Als Gegenleistung ermöglichen sie dem Glamartaxer, sein Raumschiff zu reparieren.

Aus den Aufzeichnungen Ambush geht hervor, dass der Wissenschaftler am 25. Juli 1198 NGZ zusammen mit Paunaro zu einem einsamen Hyperstrahler im Halo der Milchstraße aufgebrochen ist. Der Pararealist, der es auch im Jahr 1200 NGZ immer noch nicht verwinden kann, dass ES ihm am 15. Mai 1174 NGZ die Unsterblichkeit verweigerte, hat es sich in den Kopf gesetzt, durch herausragende wissenschaftliche Arbeit der Superintelligenz zu beweisen, welchen Fehler sie begangen hat. Eine dieser selbst gewählten Aufgaben ist die Lösung der dritten ultimaten Frage. Deshalb hat Ambush sich Paunaro angeschlossen, um mit ihm Raumzeitfalten und Schwarze Löcher zu erforschen. Außerdem hat er sich darum bemüht, Kontakt mit den Nakken der Transmitterbrücke nach Estartu aufzunehmen und für sein Vorhaben zu gewinnen, allerdings ohne Erfolg. Der Versuch, mit der TARFALA in eine Materiequelle einzudringen und zu den Kosmokraten vorzustoßen, ist ebenfalls gescheitert.

Tolot und Tennar fliegen zu den von Ambush angegebenen Koordinaten und finden dort eine weitere Raumzeitfalte. Zunächst wollen sie diese mithilfe von Raumsonden untersuchen, weil ein sofortiges Eindringen mit einem zu großen Risiko verbunden ist. Nur eine Raumsonde kehrt zurück, die aber Informationen und einen Hilferuf Ambushs enthält: Die TARFALA drang am 1. August 1198 NGZ in die Raumzeitfalte ein. Kurz darauf wurde Paunaro von Sinta, einer fünfdimensional orientierten Geistesmacht aus einem fremden Raum, übernommen und gesteuert. Als das Dreizackschiff auf einem Planeten inmitten einer Wüste landete, wurde es von den Maanva, einem Hilfsvolk Sintas, besetzt. Dem Pararealisten gelang es aber, das Schiff zu verlassen und sich in einem leer stehenden Gebäude zu verstecken. Allerdings wurde ihm von einem eiförmigen Gerät ein Chip in die Blutbahn injiziert, so dass die Maanva ihn lokalisieren konnten.

Aufgrund des Hilferufes fliegen die Haluter nun doch in die Raumzeitfalte, um den in Bedrängnis geratenen Freunden beizustehen, und werden sofort von den sichelförmigen Schiffen der Maanva angegriffen. Die Maanva können der HALUTA aber nicht wirklich gefährlich werden, und die Haluter steuern den Planeten an, auf dem sich die TARFALA befindet.

Zwischenzeitlich gelingt es Ambush, den Chip zu entfernen und entgeht so letztlich der Überwachung durch die Maanva. Er muss aber erkennen, dass das Gebäude gar nicht so verlassen ist, wie er gedacht hat, denn plötzlich tauchen tausendfüßlerähnliche Wüstenbewohner auf, die das Gebäude als ihren Besitz betrachten, und greifen ihn an. Er kann unverletzt fliehen und kehrt auf die TARFALA zurück, um die Maanva zu vertreiben. Dort versucht Sinta sofort, ihn ebenfalls zu übernehmen, aber Ambush wehrt sich mit allen Kräften.

In einer waghalsigen Aktion landet nun auch Tennar und geht ebenfalls gegen die Maanva vor, die von der TARFALA ablassen. Während der Pararealist weiterhin gegen Sinta kämpft, gelingt es Tennar, die TARFALA zu starten und den Planeten zu verlassen. Gemeinsam mit der HALUTA durchquert das Dreizackschiff die dichte Phalanx der Maanva-Schiffe und verlässt die Raumzeitfalte. Sinta muss Paunaro und Ambush freigeben.

Bevor die Flotte Sintas, die für eine Invasion des Standarduniversums bereitsteht, folgen kann, verschließt Ambush die Öffnung der Raumzeitfalte.

Innenillustration