Kampf in der PAN-THAU-RA

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR885)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 885)
PR0885.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: PAN-THAU-RA
Titel: Kampf in der PAN-THAU-RA
Untertitel: Die Rätsel des Sporenschiffs – wer sind die heimlichen Herrscher?
Autor: William Voltz
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator:
Erstmals erschienen: 1978
Hauptpersonen: Ganerc-Callibso, Hytawath Borl, Demeter, Plondfair, Arquath, Orbiter Zorg, Perry Rhodan
Handlungszeitraum: 3586
Handlungsort: PAN-THAU-RA
Computer: Sporen Biophore Lebensquanten
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 104

Handlung

Ganerc-Callibso, Hytawath Borl, Plondfair und Demeter befinden sich in der Gefangenschaft der Malgonen. Da diese sich nicht um ihre Gefangenen zu kümmern scheinen, können die Schicksalsgefährten Informationen austauschen und Pläne schmieden. Ganerc-Callibso macht den Vorschlag, sich zu einem Hangar durchzuschlagen, ein Beiboot zu kapern und zur SOL zu fliegen. Mangels sinnvoller Alternativen stimmt selbst Plondfair, der dem Zeitlosen misstraut, zu. In diesem Moment erscheint Arquath der »Steinerne« und befreit die Gefährten aus dem Gefängnis. Er berichtet, dass die Malgonen einen Angriff auf Quostoht gestartet haben, dabei Modos Bezirk überrollt haben und Modo wahrscheinlich getötet wurde. Da er nun niemanden mehr hat, schließt er sich Borl und seinen Gefährten an.

Gemeinsam kämpfen sie sich durch den lebensfeindlichen Dschungel, der aus den ON- und NOON Quanten der Biophoren an Bord der PAN-THAU-RA entstanden ist. Relativ problemlos erreichen sie einen Hauptgang und stoßen zu einem Antigravlift vor, um einen Transmitter zu erreichen, der in einen Hangar führt. Bevor sie ihr Ziel erreichen können, werden sie von einer Horde Wilder gestellt, die Demeter gefangen nehmen und ihrem Gott opfern wollen. Die Männer folgen den Wilden und stellen fest, dass der Opferaltar mit dem gesuchten Antigravschacht identisch ist. Mit einer Demonstration der Möglichkeiten des Anzugs der Vernichtung kann Ganerc-Callibso die Wilden davon überzeugen, dass er ein Gott ist und Demeter befreien. Da der Antigravschacht deaktiviert ist, muss der Zeitlose seine Gefährten mit der Antigraveinheit des Anzugs nach unten transportieren.

Während sich der Zeitlose, der Terraner und die Wynger durch den lebensfeindlichen Teil der PAN-THAU-RA kämpfen, muss das LARD sich der Angriffe der Malgonen erwehren. Dazu muss es sein Wachpersonal an der Blassen Grenze aufstocken. Dem Beherrscher Quostohts ist klar, dass der Zeitpunkt kommen wird, an dem er den Einwohnern seines Herrschaftsgebiets die Wahrheit sagen muss. Dennoch ist das LARD zuversichtlich, Quostoht halten und irgendwann auch die restlichen Teile der PAN-THAU-RA zurückerobern zu können. Angesichts dieser Aussichten ist das Schicksal seiner unfreiwilligen Kundschafter irrelevant. Das LARD streicht sie von seiner Liste der möglichen Informanten.

Das LARD weiß nicht, dass seine Kundschafter noch am Leben sind. Hytawath Borl, Plondfair, Demeter und Arquath erreichen zusammen mit ihrem Begleiter Ganerc-Callibso einen Transmitter. Vor diesem werden sie von froschähnlichen Wesen angegriffen, und ein Kampf entbrennt, bei dem Arquath den Tod findet. Bevor sie den Transmitter betreten, sieht Borl weitere Verfolger in den Raum stürmen. Außerdem sieht er kurz ein Wesen, von dem er vermutet, dass es nicht aus den Biophoren entstanden ist. Als die Gefährten die Empfangsstation des Transmitters im Hangar verlassen, zerstrahlt Plondfair den Transmitter und macht so eine weitere Verfolgung unmöglich. Ein Beiboot wird gekapert und die Gefährten verlassen die PAN-THAU-RA. Ihr Ziel ist die SOL. Kurz nach dem Start verlässt Ganerc-Callibso das Beiboot. Der Zeitlose möchte mit seinem eigenen Gefährt zur SOL fliegen.

Bei dem Wesen, das Borl kurz vor dem Durchgang durch den Transmitter gesehen hat, handelt es sich um den Orbiter Zorg. Der Voghe, der, wie alle Angehörigen seines Volkes, die Umgebung über den Geschmackssinn wahrnimmt, stand lange Zeit im Dienst des letzten Ritters der Tiefe Igsorian von Veylt. Bei einer Auseinandersetzung wurde er von seinem Herrn getrennt und machte sich mit seinem Raumschiff PYE auf die Suche nach ihm. Dabei stieß er auf die PAN-THAU-RA und wurde an Bord von Robotern überwältigt. Nun kämpft das eineinhalb Meter große, vierbeinige, von Echsen abstammende Wesen mit einem Tentakelhals im Dschungel der PAN-THAU-RA ums Überleben und versucht vergeblich, den Weg zu seinem Schiff zu finden.

Borl, Plondfair und Demeter erreichen die SOL und die BASIS. Ganerc-Callibso, der kurz vor ihnen eingetroffen ist, hat Perry Rhodan bereits über die wichtigsten Geschehnisse unterrichtet. An Bord der BASIS findet die abschließende Lagebesprechung statt. Perry Rhodan macht allen klar, dass sie wieder an Bord der PAN-THAU-RA müssen, um das Sporenschiff wieder seinem ursprünglichen Zweck zuzuführen. Nun gilt es eine Möglichkeit zu finden, dies zu bewerkstelligen. Ganerc-Callibso verabschiedet sich von den Terranern, er möchte ihnen alle mögliche Unterstützung geben, sei aber nun ein Einzelgänger und müsse daher etwas auf eigene Faust unternehmen. Perry Rhodan kann ihn nicht aufhalten.

Nach der Besprechung treffen sich Borl, Plondfair und Demeter in der Kabine der schönen Wyngerin. Borl spricht Demeter darauf an, dass ihm eine besondere Beziehung zwischen ihr und Payne Hamiller aufgefallen ist. Demeter erklärt ihm daraufhin, dass Payne Hamiller sozusagen ihr Entdecker sei und unter dem Einfluss einer fremden Macht stand. Mittlerweile hat er sich aus dem Bann befreit und leidet nun unter einer Teilamnesie. Demeter befürchtet, dass er es nicht verkraftet, wenn er die Wahrheit erfährt. Sie möchte den wissenschaftlichen Leiter der Mission schonen. Auch Plondfair ist während der Besprechung etwas aufgefallen. Er ist eifersüchtig auf Roi Danton, weil die von ihm so hoch verehrte Demeter dem Sohn Rhodans die Liebe entgegen bringt, die er gerne von ihr hätte.