Demeter

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Person. Für das Raumschiff, siehe: DEMETER (Raumschiff).

Demeter war eine berufene Wyngerin, die mit der Suche nach Laires Auge beauftragt war. Sie trat auch unter dem Namen Dunja Varenczy auf.

PR-Japan-432.jpg
PR-Japan 432
© Hayakawa Publishing, Inc.
PR-Japan-517.jpg
PR-Japan 517
© Hayakawa Publishing, Inc.

Erscheinungsbild

Sie wird als ausgesprochen schön beschrieben, circa 1,60 m groß, schlank und mit bronzefarbener Haut und silberglänzendem Haar. Demeter hatte große, mandelförmige Augen von dunkelgrüner Farbe. Ihr Gesicht hatte die klassische griechische Form mit schmalrückiger Nase und vollen Lippen. (PR 865 III, S. 39)

Als sie aus ihrem Tiefschlaf befreit wurde, sah sie etwas über zwanzig Jahre alt aus. Sie war durchtrainiert und hatte eine beeindruckende Körperbeherrschung. Ihre Stimme klang dunkel und etwas fremdartig. (PR 865 III, S. 39–40)

Darstellung

Leserrisszeichnung: »DEMETERS SCHREIN« (PR 940) von Michael Gierke

Charakterisierung

Demeter hatte eine starke Ausstrahlung, die alle Männer sofort in ihren Bann schlug. »Opfer« dieser Ausstrahlung wurden unter anderem Michael Rhodan, Payne Hamiller, Hytawath Borl und Plondfair.

Geschichte

Die Göttin Demeter

Demeter kam etwa im Jahre 8000 v. Chr. auf der Erde an und blieb dort bis etwa 2500 v. Chr. aktiv, als sie sich in einen Tiefschlaf versetzen ließ. Die griechische Kultur dieser Zeit wurde von der Wyngerin stark beeinflusst, so dass nicht nur sie selbst als  Wikipedia-logo.pngGöttin Demeter, sondern auch das Sporenschiff PAN-THAU-RA als »Büchse der Pandora« Eingang in die terranische Mythenwelt fand.

Im Jahre 3586 wurde Demeter bei archäologischen Arbeiten auf Kreta entdeckt und von Boyt Margor gewaltsam aus ihrer Tiefschlaf-Konservierung geweckt. Ihre Tochter und Wächterin Perse wurde dabei von Boyt Margor ermordet. Zu diesem Zeitpunkt schien sie über unkontrollierte Psi-Fähigkeiten zu verfügen und war gegen den Einfluss von Boyt Margor immun.

   ... todo: PR 862, PR 863, PR 864 ...

Dunja Varenczy

Ursprünglich konnte sie sich nicht an ihre Herkunft erinnern, nahm aber zielstrebig Kontakt mit dem Obersten Terranischen Rat Michael Rhodan auf und unterbreitete ihm die Bitte, auf die Besatzungsliste für die geplante Expedition der BASIS gesetzt zu werden. Ihren Namen gab sie als Dunja Varenczy an, einen Namen, den sie in einem Videoprogramm aufgeschnappt hatte. (PR 865) Obwohl Michael nichts über die geheimnisvolle Frau wusste, erfüllte er ihren Wunsch. Zeitgleich mit Dunja Varenczy traf eine gemischte GAVÖK-Kommission an Bord des Fernraumschiffs ein. Unter die Kommissionsmitglieder hatten sich die zwei Gys-Voolbeerah Nchr und Ytter gemischt, die die BASIS ausspionieren wollten. Bei dem Versuch, Dunja Varenczy zu übernehmen, wurde Nchr von ihrer TBA-AURA – einer Art psionischem Schutzschirm – abgewehrt; er konnte weder ihren Körper nachbilden noch sich ihr Wissen aneignen und verlor für kurze Zeit die Kontrolle über seine Gestalt, so dass die beiden Molekülverformer von den Sicherheitskräften entlarvt und verhaftet wurden. (PR 866)

   ... todo: PR 868, PR 869, PR 870, PR 871, PR 872, PR 874, PR 877, PR 884, PR 885, PR 886, PR 887, PR 889, PR 895, PR 896, PR 900 ...

PR0885.jpg
Heft: PR 885
© Perry Rhodan KG, Rastatt

Die Kosmischen Burgen

Die Erinnerung kehrte erst wieder, als sie an Bord der BASIS nach Algstogermaht zurückkehrte. Sie half in der Folge entscheidend mit, das Rätsel um die PAN-THAU-RA zu lösen. Dabei erfuhr auch sie, dass letztlich der Kosmokratenroboter Laire für den Kult des Alles-Rads verantwortlich war. (PR 900) Sie begleitete Plondfair schweren Herzens (denn sie musste Michael Rhodan zurücklassen) nach Starscho, um die Wynger langsam auf eine Änderung ihres Glaubens vorzubereiten. Beide wurden kurz nach ihrer Ankunft verhaftet und eingesperrt. (PR 905) Demeter wurde sogar gefoltert, um sie wieder auf den rechten Weg zu bringen, doch sie blieb standhaft. (PR 906)

Man verurteilte sie in einem Schnellverfahren zum Tode und wollte sie mit einem Raumschiff in eine der Verbotenen Zonen fliegen lassen, von denen die beiden behaupteten, dass sie nicht länger verboten seien. Um ganz sicher zu sein, stattete man das Raumschiff mit einer Bombe aus. Diese konnte Plondfair jedoch rechtzeitig entschärfen. Da die Verbotene Zone ebenfalls nicht zur Explosion führte, kehrte das Raumschiff wohlbehalten nach Starscho zurück und wurde von einer begeisterten Menge empfangen. (PR 906)

Danach wurde es etwas einfacher, mit den verschiedenen Gruppen zusammen zu arbeiten. Demeter erkannte in dieser Zeit, dass sie wieder zu Michael Rhodan auf die BASIS zurückkehren wollte, was sie dann auch tat. (PR 908, PR 909)

Sie litt allerdings unter der Anwesenheit Laires, den sie für ihr Schicksal verantwortlich machte. (PR 917)

Am 28. März 3587, als die BASIS einen Zwischenstopp bei dem Planeten Klinik machte, wurden durch die Strahlung des Planeten traumatische Erinnerungen an das Blutbad von Sydra ausgelöst, das sie in ihrer Vergangenheit begangen hatte. Ungewollt griff sie in dieser Phase sowohl Michael Rhodan als auch Hytawath Borl an und versuchte, sie zu töten, beide konnten sie jedoch abwehren. (PR 943)

Wenig später wurde sie von dem völlig betrunkenen Gucky entführt und gemeinsam mit Perry Rhodan und Atlan nach Guckys Inn gebracht. (PR 955) Hier entbrannte zwischen den dreien unter dem Einfluss des Traumgenerators ein gnadenloser Überlebenskampf, der erst endete, als die ERRANTHE sie fand und wieder auflas. (PR 956)

Bei der nächsten Landung wurde die gesamte Besatzung bewusstlos und wenig später von den Valugi entführt. (PR 957) Die Mannschaft erwachte erst wieder tief im Innern des Planeten, nachdem es Gucky gelungen war, den Traumgenerator zu zerstören. Sie begannen sofort, einen Weg in die Freiheit zu suchen und stießen mit einer Gruppe Loower zusammen, die sie zunächst für Feinde hielten. Nachdem man nach einem Scharmützel vor einander geflohen war, geriet Rhodans Mannschaft mit einer Gruppe Valugi aneinander. Erst durch Guckys Auftauchen konnte der Kampf gewonnen werden. (PR 958)

   ... todo: PR 967, PR 968, PR 983, PR 998, PR 999 ...

Kosmische Hanse

Später schloss sie einen Ehevertrag mit Michael Rhodan. Die beiden führten ein sehr zurückgezogenes Leben. (PR 1007) Sie waren nicht in die Aktivitäten der Kosmischen Hanse involviert; tatsächlich traten sie vor 424 NGZ überhaupt nicht in Erscheinung. (PR 1033) Demeter alterte nicht, obwohl sie keinen Zellaktivator trug. (PR 1007)

Im Oktober 424 NGZ befanden sich Demeter und Michael Rhodan auf Großwildjagd in Südafrika. Demeter wurde aus zunächst unerfindlichen Gründen plötzlich unruhig und wollte unbedingt abreisen. Später wurde bekannt, dass diese Ereignisse zeitlich mit Quiupus erstem Virenexperiment in der Nähe von Shonaar zusammenfielen. Nach dem Tod der von Quiupu unabsichtlich erschaffenen Kreatur war Demeters Unruhe wie weggeblasen. (PR 1033)

Am 17.Dezember 424 NGZ rief Michael Rhodan auf Drängen Demeters bei seinem Vater an und bat um die Erlaubnis, mit Demeter am Flug der BASIS nach Norgan-Tur teilnehmen zu dürfen. Demeter hatte angegeben, selbst nicht zu wissen, warum das so wichtig war. Sie war davon überzeugt, innerhalb eines Jahres zur Greisin zu werden und sterben zu müssen, falls sie auf Terra bliebe. Diese fixe Idee hatte sie, seit Quiupu auf Lokvorth wieder mit Viren experimentierte. Michael Rhodan meinte, es bestehe auch ein Zusammenhang mit der zeitgleich erfolgten Selbstaktivierung der Hamiller-Tube. (PR 1033)

Danach kam es zum Streit zwischen den Liebenden, denn Michael Rhodan glaubte, Demeter verheimliche ihm etwas. Demeter verschwand kommentarlos mit einem Gleiter. Die Suche nach ihr war selbst für Gucky schwierig, denn sie konnte ihre Hirnwellenstrahlung abschirmen. Mit Hilfe der Verkehrsleitstelle konnte der Gleiter schließlich aufgespürt werden. Demeter kaufte derweil Bretter und Beschläge, zimmerte sich daraus einen Sarg, legte sich hinein und fiel in ein tiefes Koma, das ihrem langen Schlaf auf Kreta ähnelte. Michael Rhodan und Gucky fanden den Sarg in einer kleinen Höhle in der Nähe des Deighton-Parks in Terrania. Er wurde ins HQ-Hanse transportiert. Die dortigen Mediker konnten lediglich feststellen, dass Demeters Zustand stabil war. Michael Rhodan veranlasste, dass Demeter in ihrem Sarg zur BASIS gebracht wurde. Daraufhin verkündete die Hamiller-Tube, nun sei man komplett und der Flug nach Norgan-Tur könne beginnen. (PR 1033)

Während sich die BASIS Anfang Mai 425 NGZ dem Planeten Khrat näherte, begann Oliver Javier sich seltsam zu verhalten. Er legte rote Rosen auf Demeters Sarg, legte sich daneben zum Schlafen nieder und behauptete, Demeter sei in großer Gefahr. Ein Ärzteteam überwachte die Wyngerin. Ihr Zustand änderte sich zunächst nicht. (PR 1054) Demeter erwachte beim Höhepunkt der Feierlichkeiten anlässlich der Ritterweihe Perry Rhodans, als die Schwingungen des Doms Kesdschan am stärksten waren. (PR 1056)

   ... todo: PR 1088, PR 1095 ...

Endlose Armada

Am Frostrubin und in M 82

Am 10. März 426 NGZ startete die Galaktische Flotte unter dem Kommando von Perry Rhodan aus dem Solsystem. Roi Danton war der Oberbefehlshaber der BASIS, Demeter befand sich bei ihm an Bord. Ziel war der Standort des Frostrubins, um den Anker der Porleyter zu lösen. Am 15. März erreichten die Galaktiker das Gebiet des Frostrubins und trafen auf eine gigantische Flotte, die selbst mit den besten Ortungsgeräten nicht komplett erfasst werden konnte: die Endlose Armada. (PR 1100)

Von vier Armadaeinheiten bedrängt, blieb kein anderer Ausweg, als mit der gesamten Galaktischen Flotte in den Frostrubin einzufliegen. (PR 1107) Die Flotte erreichte M 82, aber der Konfettieffekt verstreute alle Einheiten wahllos über die Galaxie. (PR 1108)

In der zweiten Novemberhälfte 426 NGZ sammelten sich die Raumschiffe der Galaktischen Flotte im Vier-Sonnen-Reich der Sooldocks. Sie folgten einem  Wikipedia-logo.pngSOS-Ruf, den Rhodan mit dem Arratur ausgelöst hatte und der in der gesamten Galaxie zu empfangen war. Auch die BASIS fand sich ein. Danton und Demeter erkundeten den Planeten Marrschen, von dem der Ruf kam. Aber Rhodan befand sich nicht mehr hier. Die Hamiller-Tube lokalisierte sein Schiff, die THUNDERWORD, auf der Sooldock-Hauptwelt Vrugg. Nachdem Rhodan und der Raummeister Carzel Boon eine Raumschlacht zwischen den Sooldocks und den Galaktikern verhindert hatten, flog die Galaktische Flotte, inzwischen fast wieder vollständig – und verstärkt um eine Flotte der Kranen –, zum Stützpunkt BASIS-ONE. Am 10. Dezember starteten Danton und Demeter mit der RAKAL WOOLVER zum Rückflug in die Milchstraße, um dort über den Stand der Dinge zu berichten. (PR 1142, PR 1152)

Vishna und das Virenimperium

Am 2. Januar 427 NGZ erreichte die RAKAL WOOLVER das Solsystem. Es schien wie ausgestorben, Funksprüche blieben unbeantwortet, es gab keinerlei Schiffsverkehr. Mehrere Einsatzteams schwärmten aus und erkundeten die menschenleere Erde. Roi Danton und Demeter sahen sich im HQ-Hanse um und stellten dasselbe fest wie alle anderen Teams: Alles war ausgestorben, die gesamte Technik war funktionsuntüchtig. Sie erfuhren von Galt Aronoz, Kopf einer Bande von Plünderern, dass es sich um die Pseudoerde handelte – eine mentale Projektion, die sich rasch in Nichts auflöste. Zurück auf der RAKAL WOOLVER, bekam man Kontakt mit einer gemischen Flotte der GAVÖK, LFT und Hanse und erfuhr, dass Terra (die echte Erde) von Vishna in den Grauen Korridor entführt worden war. (PR 1152)

Mit der überlegenen Ortungstechnik seiner SYZZEL spürte Taurec im April eine n-dimensionale Blase auf, viele Lichtjahre weitab im interstellaren Raum. (PR 1165)

Im Mai fand er einen Zugang in die Hyperblase. In Begleitung von Danton und Demeter drang er mit der SYZZEL in den Grauen Korridor ein und landete auf Terra. Auch die echte Erde war entvölkert, dafür schwebten Milliarden Mini-Erden in der Atmosphäre – jede einzelne »bevölkert« mit einem einzigen Menschen. Die von Vishna umgestaltete Hauptstadt Terrania präsentierte sich als Sammelsurium alptraumhafter Bauwerke. In der Nähe des Virenhorsts begegnete die Gruppe dem Ordensmann Stein Nachtlicht, der nicht mehr für Vishna arbeitete. (PR 1173)

Weil immer mehr Sturmreiter und Virochips gegen Vishna rebellierten, rekrutierte diese zu ihrer Unterstützung Heerscharen von Fremdwesen aus der Zwischenzone, um die abtrünnigen Virochips zu isolieren und den Zeitturm von Stein Nachtlicht anzugreifen. Mehrmals stürmten die Coalquather vergebens gegen den Zeitturm an. Dann bekam Danton Funkkontakt mit der RAKAL WOOLVER, die mit etlichen Tagen Verspätung endlich einen Weg in den Grauen Korridor gefunden hatte. Bradley von Xanthen ließ Beiboote ausschleusen, welche die letzten vishnatreuen Belagerer verjagten. Danton und Demeter begaben sich in den Virenhorst, wo die finale Auseinandersetzung zwischen Taurec und Vishna stattfand. Im Laufe des Duells überwand Vishna ihre negative Prägung und wechselte vollständig auf die Seite der Ordnungsmächte. (PR 1174)

Die Rückführung von Terra und Luna in Richtung Solsystem begann. Vom HQ-Hanse aus überwachten die Terraner den Vorgang. NATHAN sabotierte zeitweilig die Kommunikation mit dem Virenimperium; Demeter diagnostizierte, das Mondgehirn sei eifersüchtig. Ungewollte Folge der Sabotage war ein Zeiteinbruch. Das Virenimperium fiel in eine Schockstarre. Hilfe versprach man sich von Ernst Ellert, der auf der Nullsohle von Stein Nachtlichts Zeitturm festsaß. Auf dem Weg dorthin kreuzten Roi Danton und Demeter verschiedene zeitliche Abschnitte der terranischen Geschichte und bekamen es mit einem Zeitläufer der Cappins zu tun. Mit Unterstützung zweier weiterer Ordensmänner und eines Teams von der RAKAL WOOLVER überwanden sie alle Gefahren und holten Ellert heraus. Dann begaben sich Danton, Demeter und Ellert in das Virenimperium. Sie erreichten, woran Taurec und Vishna gescheitert waren, und stellten die Funktionstüchtigkeit des Supercomputers wieder her. In einem albtraumhaften Märchenspiel mussten »Prinz Roi« und »Prinzessin Demeter« dafür bis in ihren scheinbaren Tod gehen. (PR 1175) Dann endete die virotronische Vernetzung und die Sturmreiter – bis auf 20.000, die freiwillig im Dienst blieben – nahmen ihre normale Größe wieder an. Im Juni kehrten Terra und Luna auf ihren angestammten Platz im Solsystem zurück. (PR 1176)

In Estartu

Zusammen mit Roi Danton nahm Demeter 429 NGZ an einer Vironautenexpedition nach Estartu teil.

   ... todo: PR 1246, PR 1251, PR 1252, PR 1264, PR 1265, PR 1266, PR 1285, PR 1286, PR 1287 ...

Im Frühjahr des Jahres 430 NGZ nahm der Kodexwahrer Dokroed die Vironauten Roi Danton, Demeter, Ronald Tekener und Jennifer Thyron auf eine Rundreise durch die Kalmenzone von Siom Som mit. Sie lernten ein halbes Dutzend Welten mit Heraldischen Toren kennen, unter anderem Camat und Mliron. Bei der Abschlussbesprechung auf Mliron plädierten die Gäste dafür, die Unterdrückung der Mlironer zu beenden und das Volk in die Freiheit zu entlassen. (PR 1288)

Schließlich geleitete Dokroed die vier Vironauten in das Siomsystem, wo sie einige Wochen später, gegen Mitte Mai, eine Audienz bei dem Ewigen Krieger Ijarkor erhielten. Sie vereinbarten mit ihm, gemeinsam bei der Superintelligenz ESTARTU vorstellig zu werden. (PR 1293)

Viele Fäden liefen etwa Mitte des Jahres 430 NGZ auf dem Planeten Boldar im Dunklen Himmel zusammen. Danton, Demeter, Tekener, Thyron und die beiden Siganesen Susa Ail und Luzian Bidpott benutzten die Verbindung zwischen dem Königstor und dem ESTARTU-Tor, um dorthin zu gehen. Ijarkor flog mit seinem Schiff dorthin, begleitet von Veth Leburian und Srimavo. Kurz darauf trafen Cornelius Tantal mit der LOVELY BOSCYK und Pathythia Baal mit der LASHAT ein. Höhepunkt der Ereignisse war der Amtsantritt des neuen Sothos Tyg Ian, der die Eroberung der Milchstraße ankündigte. Dann gingen Roi Danton, Demeter und ihre Gefährten an Bord der beiden Virenraumschiffe und setzten zusammen mit Ijarkors Schiff Kurs nach Etustar, um bei ESTARTU vorzusprechen. (PR 1295)

Während Danton und Tekener auf dem Planeten landeten, blieben die Frauen und die Siganesen auf den Schiffen im  Wikipedia-logo.pngOrbit. (PR 1299)

Gefangen im Dunklen Himmel

Nach der Flucht von Etustar Mitte September 430 NGZ wurden Demeter, Jennifer Thyron, Cornelius Tantal, Susa Ail und Luzian Bidpott monatelang kreuz und quer durch den Dunklen Himmel gehetzt. Schließlich verschlug es sie mit ihren Virenraumschiffen LASHAT und LOVELY BOSCYK nach Majsunta, wo sie in die Gewalt der Animateure gerieten. Dort wurden die fünf Vironauten mit einer pflanzlichen Komponente der Hermaphroditischen Präkognostiker zu einem  Wikipedia-logo.pngHybridwesen verschmolzen und konnten an deren ungeheurem Wissen teilhaben, während die beiden Schiffe jeweils eine eigene Riesenpflanze ausbildeten. Gut sechzehn Jahre verbrachten die fünf in der erzwungenen Symbiose. Alaska Saedelaere befreite sie Mitte Dezember 445 NGZ von Majsunta, und am 20.11.446 NGZ wurden sie von Irmina Kotschistowa operativ getrennt. (PR 1300, PR 1307, PR 1344)

Für mehr Einzelheiten, siehe: Demeter-Jenny-Hybride.

Der DORIFER-Schock

   ... todo: PR 1356, PR-TB 315 ...

Bei einer 448 NGZ durch den DORIFER-Schock ausgelösten Transition, die über 700 Millionen Lichtjahre führte, befand sich Demeter mit Michael Rhodan, Ronald Tekener und Jennifer Thyron an Bord der SKYLLA. Von der Querionin Kytoma gewarnt, hatten sie versucht, außerhalb der Reichweite des DORIFER-Tores zu gelangen.

Durch eine Komponente der freigesetzten psionischen Strahlung wurde Demeters Bewusstsein zerstört und sie starb. Infolge der Raumzeit-Erschütterungen kam es zu heftigen Turbulenzen, bei denen zudem Demeters Sicherheitsgurt riss und der schon klinisch tote Körper mit voller Wucht gegen eine Wand geschleudert wurde. Durch den erlittenen Verlust geriet Michael Rhodan an den Rand des Wahnsinns und musste bis zur erfolgreichen Therapierung mit Drogen ruhiggestellt werden.

Einige Tage später wurde Demeter mit einem Raumbegräbnis bestattet. Ihr Leichnam und der Sarg wurden während Rhodans Therapierung von Jennifer Thyron und Ronald Tekener vorbereitet. Der schlichte silberfarbene Sarg aus mit Iridium legiertem Polymermaterial war mit einer Heliumatmosphäre gefüllt und bewegte sich mit einer Geschwindigkeit von zwei Metern pro Sekunde.

Weblink

Wikipedia: Demeter

Quellen

PR 865, PR 866, PR 905, PR 906, PR 908, PR 909, PR 917, PR 943, PR 955, PR 956, PR 957, PR 958, PR 1007, PR 1033, PR 1054, PR 1056, PR 1100, PR 1107, PR 1108, PR 1142, PR 1152, PR 1165, PR 1173, PR 1174, PR 1175, PR 1176, PR 1288, PR 1293, PR 1295, PR 1299, PR 1300, PR 1307, PR 1344