Tyg Ian

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Stygian ist die von Stalker geprägte und von den Terranern übernommene Kurzform für Sotho Tyg Ian. (PR 1296)

PR1297.jpg
Heft: PR 1297
© Pabel-Moewig Verlag KG
Anmerkungen:
In PR 1308, Kap. 1 heißt es, die Terraner hätten diesen Begriff erfunden.
In PR 1304, Kap. 2 heißt es einmalig Tyg Yan und in PR 1335, Kap. 4 Tyalan; beides Druckfehler.

Er wurde von den Singuva als Ersatz für seinen Vorgänger Stalker erschaffen, sollte dessen Platz in der Milchstraße übernehmen und dort die Lehre des Permanenten Konflikts weiter verbreiten. (PR 1299)

Fjondar Eskorodul bezeichnete ihn deshalb auch als Prophet des ewigen Kampfes. (PR 1309)

Stalker nannte ihn Gegen-Sotho. (PR 1296)

Erscheinungsbild

Stygian war ein Klongeschöpf wie Stalker, behielt im Gegensatz zu diesem jedoch permanent die Kampferscheinung bei. Stygian war circa zwei Meter groß, sein Körper war völlig haarlos, er schien nur aus Knochen, Knorpel und Sehnen zu bestehen und lediglich von einer durchsichtigen, glänzenden Haut bedeckt zu sein. Die Körperoberfläche glich einem hauchdünnen Panzer aus winzigen Chitinplättchen. Die freiliegenden Muskeln wirkten wie gegerbt, ihre Bewegungen waren deutlich zu erkennen.

Stygian hatte je zwei Arme und Beine, einen vorgewölbten Brustkorb, einen stark nach vorne gereckten, echsenähnlichen Kopf und nach hinten ragende Schultern sowie ein Hohlkreuz. Arme und Beine sahen aus, als seien sie aus zahlreichen Wirbelknochen zusammengesetzt, die gegeneinander frei drehbar waren. Da jeder der vier Halswirbel um 90° gegen die anderen drehbar war, konnte Stygian den Kopf einmal um seine Achse drehen. Oberarme und Oberschenkel hatten jeweils nur die Hälfte der Länge der Unterarme und Unterschenkel. Hände und Füße besaßen je fünf Finger beziehungsweise Zehen, die die Form schwarzer Krallen hatten.

In der permanenten Kampfgestalt drückte Stygians Erscheinungsbild unbändige Aggressivität, Bedrohlichkeit und Angriffslust aus. Der Blick der dreieckigen Augen wirkte rauchig-getrübt, der Unterkiefer war weit nach vorne gereckt und die ständig hochgezogene dünne Oberlippe des breiten Mundes gab das Raubtiergebiß frei.

Stygian war stets mit einem silberfarbenen Shant bekleidet und mit einem Psi-Pressor ausgerüstet, der in einem das Hohlkreuz ausfüllenden Rückentornister untergebracht war.

Anmerkung: In PR-TB 292, Kap. 4 ist es ein goldener Shant, in PR 1347, Kap. 6 ist er silbern und schwarz.

Fähigkeiten

Stygian wurde aus dem Genpool der Pterus geklont. Er war gegen jedwede Beeinflussung durch Paragaben immun und konnte auf ihn gerichtete Psi-Impulse verstärken, verzerren und auf den Aussender reflektieren. Das war ihm auch mit gewöhnlichen Gedankenimpulsen möglich, so dass er nicht mentalstabilisierte Lebewesen hypnosuggestiv beeinflussen konnte.

Die körperlichen Kräfte Stygians waren nicht minder beeindruckend als seine äußere Erscheinung. Mit seinen Krallen konnte Stygian sogar Terkonitstahl zerfetzen. Seine Reflexe waren unglaublich schnell, sie unterlagen nur teilweise der bewussten Steuerung und wurden stattdessen oft rein instinktiv ausgelöst. Er konnte es im Kampf sogar mit einem Haluter aufnehmen.

Charakterisierung

Aufgrund seiner Mission in der Milchstraße war Stygians Charakter ganz auf den Permanenten Konflikt ausgerichtet. Er trat wie ein Tyrann auf, verlangte absolute Unterwerfung und setzte seine Herrschaft mit brutaler Gewalt durch.

Im Gegensatz zu Stalker hatte er nicht das geringste für Diplomatie übrig, Konflikte waren durch Krieg und Kampf zu lösen. (PR 1300)

Nur mit dem Galaktikum ging er einigermaßen pfleglich um. (PR 1309)

Stygian wurde von einem Animateur namens Kralsh begleitet. (PR 1310)

Flaggschiff

Stygians Flaggschiff war die GOMSTAR. (PR 1296)

Geschichte

Der zweite Sotho

Tyg Ians Vorgänger Sotho Tal Ker (Stalker) war in Wechselwirkung mit den morphogenetischen Feldern speziell auf die Bedürfnisse der Galaktiker abgestimmt worden. Dazu wurde er mit den Besatzungsmitgliedern der in der Mächtigkeitsballung Estartu aufgebrachten TSUNAMI-114 verbunden. Da er in aller Eile erschaffen worden war, erwies er sich letztlich als Fehlschlag: Er entzog sich der Kontrolle der Singuva. Da er in deren Planung sowieso nur als Übergangslösung vorgesehen war, sollte Tyg Ian ihn ablösen. (PR 1299)

Etwa Mitte des Jahres 430 NGZ trat der neue Sotho Tyg Ian auf dem Planeten Boldar im Dunklen Himmel erstmals öffentlich in Erscheinung. Im Wikipedia-logo.pngOrbit sammelte sich eine Flotte von rund 100.000 Raumschiffen. Alle zwölf Ewigen Krieger waren zugegen. Zu seinem Amtsantritt kündigte Tyg Ian die Eroberung der Milchstraße an. Mit seiner GOMSTAR als Flaggschiff brach die Flotte auf. (PR 1295)

Tyg Ian war morphogenetisch mit den Vironauten gekoppelt, die im Vorjahr nach Estartu gekommen waren. Speziell wurde er mit Roi Danton und Ronald Tekener verbunden, die sich ab August 430 NGZ mehrere Wochen auf dem Planeten Etustar im Machtzentrum der Mächtigkeitsballung aufhielten. Unbemerkt wurden ihr Wissen und alle ihre Überlegungen angezapft, um ihn auf alle in der Milchstraße zu erwartenden Probleme und Widerstände vorzubereiten. Die Terraner zerstörten den Morphogenerator, damit endete die ungewollte morphogenetische Verbindung zu Tyg Ian. (PR 1299)

Etwa auf halber Wegstrecke traf die Sotho-Flotte im Lyrasystem in der Galaxie Vilamesch auf die Hanse-Karawane von Anson Argyris und zwang sie zur Landung auf dem Planeten Gateway. Tyg Ian und Argyris in der Stalker-Maske lieferten sich dort ein Duell, das Tyg Ian für sich entschied. Daraufhin legte er einen Quarantäneschirm um den Planeten, der die Karawane 17 Jahre lang dort festhielt. (PR 1295, ...)

Anmerkung: Die Begegnung der Sotho-Flotte mit der Hanse-Karawane ist mit den technischen Gegebenheiten des Jahres 430 NGZ nicht vereinbar. Siehe dazu auch Autorenfehler: Technik.

Am 5. August wurde die Sotho-Flotte in NGC 5024 gesichtet, wo sie mehrere Tage vor Anker lag. In einer galaxisweit übertragenen Ansprache erklärte Tyg Ian am 11. August Stalker als abgesetzt und forderte ihn auf, sich auszuliefern. (PR 1296)

Stalker weigerte sich, das Feld zu räumen. Da nur wenige Getreue zu ihm hielten, hätte er eine offene Schlacht klar verloren. Stattdessen zog er sich nach Terzrock in der Großen Magellanschen Wolke zurück. Tyg Ian folgte ihm und ließ sich zu einem Zweikampf provozieren, den er für sich entschied. (PR 1297)

Tyg Ian legte einen Quarantäneschirm um Terzrock. Er wusste nicht, dass Stalker den Planeten rechtzeitig vorher verließ. (PR 1321)

Am 13. September 430 NGZ versammelte sich das Galaktikum in der Upanishad Tschomolungma auf Terra. Der neue Sotho sprach vor allen Galaktischen Räten, beschwor den (einseitig von ihm beschlossenen) Beistandspakt und kündigte ein Kosmisches Leuchtfeuer an, das größer wäre als die Wunder von ESTARTU. (PR 1297)

Machthaber der Milchstraße

Stygian übernahm sukzessive die Macht in der Milchstraße. Im Gegenzug für die Anerkennung des Galaktikums gestand man ihm die freie Verbreitung der Upanishad-Lehre zu. Zwischen 430 und 432 NGZ errichtete Stygian quasi über Nacht eine Upanishad auf der Hundertsonnenwelt. Heerscharen von Posbis und Matten-Willys traten als Schüler an, da sie den Kodexmolekülen besonders leicht verfielen, während umgekehrt das Anti-Serum bei den Posbis drastische Nebenwirkungen zeitigte. (PR 1300)

Am 30. Juni 432 NGZ nahm er das Wunder der Milchstraße in Betrieb. Die Faust des Kriegers und das Stygische Netz entstanden. (PR 1300, PR 1333)

Durch den Golf waren die Netzgänger effektiv aus der Milchstraße ausgeschlossen. (PR 1308 – Computer, PR 1309 – Computer)

Um das Jahr 434 NGZ schlug Stygian der LFT vor, die BASIS auf den Enerpsi-Antrieb umzurüsten. Das Angebot war an die Bedingung geknüpft, den Metagrav zu demontieren und außerdem eine Mannschaft aus Kodextreuen an Bord zu nehmen. Das Trägerschiff entzog sich dem Zugriff des Sothos. Für Stygian sah es aus, als sei die BASIS aus der Mächtigkeitsballung von ES verschwunden. Das gezielt ausgestreute Gerücht, sie hätte die Lokale Gruppe verlassen, wurde allerorts für bare Münze genommen. Man vermutete sie in Gruelfin oder M 87. In Wirklichkeit wurde die BASIS in den Dienst der GOI gestellt und sammelte in der gesamten Milchstraße führende Wissenschaftler und Ingenieure ein, um die technische Entwicklung der Widerstandsorganisation voranzutreiben. Stygian bemerkte zwar den Wikipedia-logo.pngBrain-Drain, ahnte aber nicht, wer dafür verantwortlich war. (PR 1324)

Im Januar 446 NGZ erklärte Stygian die gesamte Eastside als Vorbereitung für eine größere Intervention zum Sperrgebiet. (PR 1308)

Seine Flotte umfasste zu dieser Zeit mehr als 100.000 Raumschiffe. (PR 1309)

Im Februar brach eine Gruppe von Agenten der GOI in den SOTHOM ein, Stygians Hauptquartier auf Terra, während dieser gerade eine Raumstation im Milchstraßenzentrum inspizierte. Ein automatisches Signal alarmierte ihn. Kurz vor der Ankunft auf Terra deaktivierte Stygian die Selbstzerstörungsanlage – und ermöglichte erst damit Julian Tifflor und dem Parateam, seine Geheimpläne für die Invasion der Eastside zu stehlen und zu entkommen. Eine wesentliche Information fehlte jedoch: Stygian gedachte, die Blues mittels einer Geheimwaffe zu unterwerfen – aber um welche Waffe es sich dabei handelte, blieb verborgen. (PR 1310, PR 1311, PR 1321)

Nach dem Austritt der Haluter aus dem Galaktikum im April plante Stygian einen Angriff auf Halut. Vorab entsandte er seinen Agenten Hygorasch, der in Halutermaske unbemerkt mit einer Landekapsel auf dem Planeten abgesetzt wurde. Als die Flotte des Sothos eintraf und 120.000 Gardisten mit Landungsbooten ausschleuste, begannen die Bodentruppen der Haluter mit taktischen Manövern, bei denen sie sich Schritt für Schritt auf die Attrappenstadt Rosebud City zurückzogen. Es kam nur vereinzelt zu Kampfhandlungen. Durch massiven Einsatz von Anti-KM-Gas wurden alle Gardisten von ihrem Glauben an den Kriegerkult befreit. (PR 1322)

Der Kommandeur Harkon von Bass-Thet übermittelte Stygian per Funk die Aufkündigung seiner und aller anderen Gardisten Dienste. Nach einem kurzen Scharmützel, bei dem das Elfahderschiff GOVINAAR von drei Schiffen der Haluter vernichtet wurde, zog Stygian seine Flotte ab. Nur Hygorasch verbuchte einen kleinen Erfolg: Er sorgte dafür, dass die BULLY mit 32 Gois an Bord in die Hände der Jägerbrigade fiel; allerdings entkamen die Gefangenen wenig später und Hygorasch wechselte die Seiten. (PR 1323)

Gegen Mitte Juni kaperte die GOI in einem Großeinsatz die aus der Mächtigkeitsballung Estartu angeforderte Flotte des Ewigen Kriegers Pelyfor, aber die im Schlepptau folgenden Verlorenen Geschenke der Hesperiden – Stygians Geheimwaffe – entzogen sich dem Zugriff. (PR 1325)

Wenig später schwärmten die Hesperidengeschenke über die Eastside aus. Im Verlauf mehrerer Monate entfalteten sie ihren unheilvollen Einfluss auf die Blues, die nach und nach alle positiven Charakterzüge ablegten und wieder so kriegerisch und aggressiv wurden wie früher. Das passte genau in Stygians Konzept: Einerseits bot er dem Galaktikum Hilfe gegen die Blues an – insgeheim ließ er der neu gegründeten Sonderschutzgruppe der 19. Vorsicht psionische Waffen liefern. Sein Ziel, den Permanenten Konflikt zu schüren, schien in greifbare Nähe gerückt, als die Blues Ende Oktober aus dem Galaktikum austraten und große Flotten von Kriegsschiffen über ihren Welten zusammenzogen. Stygian reagierte mit einem Flottenaufgebot im Kugelsternhaufen M 70. (PR 1335, PR 1336)

Zu dieser Zeit gingen die Haluter in die Offensive und machten in kleinen Verbänden Jagd auf die Jägerbrigade, die dadurch in kurzer Zeit zahlreiche Raumschiffe verlor. (PR 1336)

Der Untergang

Als die Hesperidengeschenke von den Nakken aus dem Einflussbereich der Blues-Völker abgezogen wurden, gab Stygian die Stellung in M 70 auf. Als Vergeltung für die in den letzten Monaten erlittenen Niederlagen drohte er, die gesamte Milchstraße in eine Materiesenke zu verwandeln. Er verschanzte sich in der Raumstation UDHURU im Milchstraßenzentrum. Anfang Dezember 446 NGZ begannen die Statuen des Oogh at Tarkan in allen Upanishada der Galaxis zu sprechen und brandmarkten den Permanenten Konflikt als Irrlehre, die nichts mehr mit der ursprünglichen Philosophie der Superintelligenz ESTARTU zu tun hatte. Stygian diffamierte die Ansprache als Propaganda seiner Feinde, aber kaum einer glaubte das. Es kam allerorts zu Tumulten und Aufständen, und viele Schulen wurden von den eben noch treu gläubigen Schülern verwüstet. Tausende Schiffsbesatzungen meuterten, der Sotho verlor einen großen Teil seiner Flotte – Statistiker rechneten mit 40 %. In der zweiten Dezemberhälfte testeten die Haluter eine neue Waffe, den Neutralisator. Sie suchten die Konfrontation mit einem patrouillierenden Verband aus 800 Gardistenschiffen und einem einzelnen elfahdischen Kugelsegmentschiff. Binnen kürzester Zeit verloren die Sothisten 485 Schiffe, 315 traten die Flucht an. (PR 1346)

Zur Vorbereitung einer Militäraktion zog das Galaktikum starke Flotten im Milchstraßenzentrum zusammen. Während der Krisenstab an Bord der BASIS über mögliche Maßnahmen beriet, startete Stygians Vorgänger Stalker mit der Unterstützung von Guang-Da-G'ahd, Sid Avarit und Bonifazio Slutch einen eigenmächtigen Einsatz. Sie drangen unbemerkt in die Raumstation UDHURU ein und spürten Stygian in einem Schaltraum auf, in dem er den Untergang der Milchstraße vorbereitete. Das Duell zwischen Stalker und Stygian war rasch entschieden. Stalker war wesentlich stärker als früher und sogar für Energiewaffen unverwundbar. Mit bloßen Händen und fast mühelos tötete er sowohl Stygian als auch dessen Animateur Kralsh. Anschließend brachte Stalker beide Leichen mit der GOMSTAR in die Mächtigkeitsballung Estartu, um sie dort zur Schau zu stellen. (PR 1347)

Quellen