SOMBATH

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die SOMBATH war das Flaggschiff des Ewigen Kriegers Ijarkor. (PR 1316)

Anmerkung: Laut PR 1322 – Computer stammt der Name aus Wikipedia-logo.pngWien.

Aufbau und Technik

Der Schiffskörper entsprach einem großen zwölfzackigen Stern. Die Sternzacken konnten abgekoppelt werden und fungierten dann als autonome Beiboote. Diese waren je 40 Meter lang mit einem runden, leicht nach unten gekrümmten Bug. (PR 1299, PR 1339)

Für den Unterlichtflug verfügte das Schiff über Gravotriebwerke. (PR 1299)

Als Überlichtantrieb diente ein Enerpsi-Triebwerk mit einem Überlichtfaktor von etwa 450 Millionen. (PR 1339)

Ausstattung

An Bord der SOMBATH gab es mindestens 110 Tiefschlaftanks. (PR 1299)

Im Wohnbereich des Schiffs zeigten willkürlich projizierte Holographien ruhmvolle Szenen aus Ijarkors Vergangenheit, erstellt von ophalischen Künstlern. (PR 1339)

Dashid

Das »Allerheiligste« an Bord der SOMBATH war »das Dashid«, wie der Dashid-Raum kurz genannt wurde. Der Raum maß 5×5 m und war völlig schmucklos. Man saß auf dem Boden, bei Bedarf entstand eine drei Meter große Holoprojektion des Attar Panish Panisha. Der Begründer der Lehre wurde als Humanoider dargestellt, mit einem katzenähnlichen Kopf. (PR 1299)

Später – nach 430 NGZ – gab es dann anstelle des Holobildes eine Statue. (PR 1299, PR 1339)

Es gab so wie in den Upanishada einen Projektor für eine Prallfeldliege und einen Gebläseschacht, mit dem der Atem ESTARTUS in den Raum geleitet wurde. (PR 1339)

Während des Aufenthalts im Dunklen Himmel war dieser Raum der einzige an Bord des Schiffes, der nicht von ESTARTU – oder vielmehr den Animateuren – überwacht wurde. (PR 1299)

Das Dashid war Ijarkor vorbehalten und konnte nur von seinem Quartier aus betreten werden. Es gab aber weitere Dashid-Räume für die kodextreue Besatzung. (PR 1339)

Geschichte

Ursprünglich gehörte die SOMBATH dem Singuva Scharrolk, der eines Tages auf dem Planeten Tiffoon erschien und Kor, einen fähigen Techniker und Wissenschaftler, nach Etustar im Dunklen Himmel holte. Unter dem neuen Namen Ijarkor setzte der Rat der Statthalter ihn als Ewigen Krieger der Galaxie Siom Som ein – so wie elf andere Pterus, je ein Ewiger Krieger für eine der Zwölf Galaxien. Die SOMBATH wurde Ijarkors Flaggschiff. Außerdem wurde ihm mit einer Zelldusche die relative Unsterblichkeit verliehen, die er in bestimmten, nicht bezifferten Abständen auf Etustar erneuern musste. (PR 1339)

Anmerkung: Wann genau seine Berufung stattfand, lässt sich nicht mit Sicherheit bestimmen. Siehe dazu auch Die Berufung der Ewigen Krieger.

   ... todo: PR 1298 ...

Im Jahre 430 NGZ flog Ijarkor in Begleitung von Veth Leburian, Roi Danton und Ronald Tekener mit der SOMBATH nach Etustar. Ab dem 10. August hielten sie sich mehrere Wochen lang im Garten ESTARTUS auf. Nachdem die beiden Terraner den Morphogenerator zerstört hatten, mit denen das Bewusstsein neuer Sothos geformt wurde, verbannte Ijarkor sie in die Orphischen Labyrinthe von Trovenoor. Veth Leburian nahm er als Gefolgsmann auf sein Schiff. (PR 1299)

Im Oktober 446 NGZ drang Ijarkor mit der SOMBATH an der Spitze einer Flotte von 8000 Kriegsschiffen in das Ephytrasystem ein, um den Raumschiffsfriedhof Cursaafhar zu vernichten. Durch Abstrahlung einer psionischen Schockfront wurden alle Einwohner betäubt. Cursaafhar war jedoch fast vollständig geräumt. Nur ein paar Hundert Intelligenzwesen waren zurückgeblieben, die ihre Heimat nicht aufgeben wollten. Alle anderen waren von Veth Leburian und Dagruun, dem Herrscher über Cursaafhar, nach Strobila evakuiert worden. Ijarkor ließ den Raumschiffsfriedhof unversehrt zurück. Die Invasion des Planeten Strobila durch Ijarkors Gardisten scheiterte. Ijarkor gestand offiziell seine Niederlage ein. (PR 1339)

Am 6. Dezember 446 NGZ verbreiteten die Gänger des Netzes eine Nachricht in der gesamten Mächtigkeitsballung Estartu, in der sie das geplante Vorgehen gegen die Menetekelnden Ephemeriden ankündigten und gleichzeitig die Ewigen Krieger zur Kapitulation aufforderten. Zwei Tage später bestellte Ijarkor den Urheber der Nachricht zu sich auf die SOMBATH. Perry Rhodan folgte der Einladung und fand einen psychisch zerrütteten Ijarkor vor, der gerade seinen Animateur getötet hatte. Ihm war keine andere Wahl geblieben, da die Krieger den Befehl erhalten hatten, Selbstmord zu begehen. Ijarkor legte die Informationen offen, die er aus Srolg herausgepresst hatte. So erhielt Rhodan Einblick in die Geschichte der Mächtigkeitsballung und über die Entstehung und Verbreitung der Lehre des Permanenten Konflikts. Schließlich überzeugte Rhodan den Ewigen Krieger, dass niemandem damit gedient wäre, wenn er sich selbst tötete. Ijarkor schwor, zukünftig für die wahren Werte ESTARTUS einzutreten. (PR 1348)

Anfang Januar 447 NGZ brachte Gucky Aufsehen erregende Neuigkeiten aus der Milchstraße: Stygian war besiegt und getötet, und die Ansprache Oogh at Tarkans im Dezember des Vorjahres hatte die Herrschaft des Kriegerkults nachhaltig erschüttert. Perry Rhodan, Atlan, Gucky und Fellmer Lloyd trafen Ijarkor wieder auf der SOMBATH. Mit diesen Neuigkeiten konnten sie ihn endgültig auf ihre Seite ziehen. In ihrem Auftrag bewegte er den Nakken Dobaril, das Vier-Sonnen-Reich der Kartanin aufzusuchen. Als sich Dobaril und die Protektorin Mia-San-K'yon auf der SOMBATH begegneten, kam es sofort zu einer Verständigung. Doch die Versuche der Nakken, die Ephemeriden aufzuhalten, begannen zu spät. Am 31. Januar traten die Ephemeriden, die das Vier-Sonnen-Reich nahezu vollständig abriegelten, in Reaktion mit dem in allen vier Systemen gelagerten Paratau. Die schlagartige Deflagration der gesamten Vorräte zeitigte verheerende Folgen für die Kartanin. (PR 1349)

   ... todo: PR 1359 ...

Quellen

PR 1299, PR 1316, PR 1339, PR 1348, PR 1349