Bradley von Xanthen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Bradley von Xanthen war Kommandant der RAKAL WOOLVER und Befehlshaber der Zweiten Terranischen Flotte.

Erscheinungsbild

Er war ein Marsgeborener terranischer Abstammung. Er war stämmig gebaut, bei einer Größe von einem Meter achtzig. Sein Gesicht hatte mongolische Züge, die Augenfarbe war braun. Sein dunkler Teint hatte einen eigenartigen Stich ins Violette – ein Charakteristikum der Marsgeborenen. Sein dunkles, fast schwarzes Haar trug er kurz geschnitten.

Charakterisierung

Als Kommandant strahlte von Xanthen vollkommene Ruhe aus, er ging völlig in seinem Beruf auf. Er war alles andere als ein Phantast und ließ sich gewöhnlich auf keine gewagten Spekulationen ein. Er zog seine Schlüsse immer aus den realen Gegebenheiten. Deshalb hatte er Probleme mit irrationalen Ereignissen.

Geschichte

Bradley von Xanthen wurde im Jahre 382 NGZ geboren.

Die Suche nach den Porleytern

Sein Kommandohauptquartier auf der Erde war die Insel Waigeo.

Im Jahre 425 NGZ war er als Kommandant der RAKAL WOOLVER an der Erkundung von M 3 beteiligt. (PR 1058)

Er gab dem Planeten Acheron seinen Namen. Dort führten die Porleyter, die die Gewalt über die RAKAL WOOLVER an sich gerissen hatten, Versuche mit der Besatzung durch, um herauszufinden, wie man Menschenmassen kontrolliert und Aufstände niederschlägt. Von Xanthen und andere Besatzungsmitglieder versuchten wichtige Aggregate der RAKAL WOOLVER zu sabotieren, um die Porleyter am Weiterflug nach Terra zu hindern. Die Porleyter hatten das vorhergesehen. Die Sabotageversuche wurden unterbunden. (PR 1078)

Lafsater-Koro-Soth benutzte einen Kardec-Schild, um von Xanthen suggestiv zu beeinflussen und ihn beim Anflug auf Terra dazu zu zwingen, Reginald Bull die Forderungen der Porleyter mitzuteilen. Diese beanspruchten die Kontrolle über LFT und Hanse. (PR 1078)

Ende September wurde von Xanten unter Drogen gesetzt, so dass er nicht mehr handlungsfähig war und in der Hanse-Klinik behandelt werden musste. Auf Gesils Vorschlag hin wurde Tanwalzen als Ersatz von Xanthens eingesetzt. Nach drei Tagen war von Xanthen wieder wohlauf, konnte sich aber nicht daran erinnern, wer ihm die Drogen verabreicht haben könnte. Er wusste nur noch, dass er jemanden erwartet hatte. (PR 1082) Diese Aktion war Teil eines Plans, der zur Ablösung von Personen in Schlüsselpositionen durch Solaner führen sollte, welche aufgrund der Symbiose mit manipulierten Spoodies im Sinne von Seth-Apophis agierten. Die Solanerin Caela hatte den Auftrag erhalten, sich an von Xanthen heranzumachen und ihm die Droge zu injizieren. (PR 1081)

Die Endlose Armada

Ab März des Jahres 426 NGZ gehörte die RAKAL WOOLVER zum Aufgebot der Galaktischen Flotte. Der Start erfolgte am 10. März aus dem Solsystem. Am 15. März erreichten die Galaktiker den Frostrubin und stießen dort auf einen unüberschaubaren Lindwurm aus Millionen verschiedenster Raumschiffe: die Endlose Armada. (PR 1100)

Von vier Armadaeinheiten bedrängt, blieb kein anderer Ausweg, als mit der gesamten Galaktischen Flotte in den Frostrubin einzufliegen. (PR 1107) Die Flotte erreichte M 82, aber der Konfettieffekt verstreute alle Einheiten wahllos über die Galaxie. (PR 1108)

Nachdem sich in der zweiten Novemberhälfte 426 NGZ fast alle Raumschiffe der Galaktischen Flotte im Vier-Sonnen-Reich der Sooldocks wiedergefunden hatten, sammelten sie sich am Stützpunkt BASIS-ONE. Am 10. Dezember startete Xanthen mit der RAKAL WOOLVER und mit Roi Danton und Demeter an Bord zum Rückflug in die Milchstraße, um dort über den Stand der Dinge zu berichten. (PR 1142, PR 1152)

Vishna und das Virenimperium

Am 2. Januar 427 NGZ erreichte die RAKAL WOOLVER das Solsystem. Es schien wie ausgestorben, Funksprüche blieben unbeantwortet und es gab keinerlei Schiffsverkehr. Mehrere Einsatzteams schwärmten aus, um die menschenleere Erde zu erkunden. Sie legten Plünderern das Handwerk und erfuhren, dass es sich um die Pseudoerde handelte – eine mentale Projektion, die sich rasch in Nichts auflöste. Wie sich herausstellte, waren Terra (die echte Erde) und Luna von Vishna in den Grauen Korridor entführt worden. (PR 1152)

Obwohl die Suche nach der verschwundenen Erde lange erfolglos blieb, weigerte sich Xanthen, aufzugeben. Schließlich war es Taurec, der mit der überlegenen Ortungstechnik seiner SYZZEL im April eine n-dimensionale Blase aufspürte, viele Lichtjahre weitab im interstellaren Raum. Xanthen versuchte vergeblich, mit Waffengewalt eine Öffnung zu erzwingen. (PR 1165)

Im Mai fand Taurec einen Zugang in die Hyperblase. In Begleitung von Danton und Demeter verließ er die RAKAL WOOLVER und drang mit der SYZZEL in den Grauen Korridor ein. (PR 1173)

Einige Tage später entstanden kurzlebige Strukturrisse in der Gegend des n-dimensionalen Phänomens. Ohne zu zögern, setzte Xanthen die RAKAL WOOLVER in Bewegung. Das Schiff durchquerte einen der Strukturrisse und erreichte Terra. Er ließ Beiboote ausschleusen, die Danton und Demeter bei der Verteidigung des Zeitturms von Stein Nachtlicht gegen vishnatreue Angeifer beistanden. Das Ultraschlachtschiff blieb im  Wikipedia-logo.pngOrbit und sicherte die Aktion. (PR 1174)

Nach Vishnas Bekehrung begann die Rückführung von Terra und Luna in Richtung Solsystem. NATHAN sabotierte die Kommunikation mit dem Virenimperium. Xanthen ließ den Symmunikations-Theoretiker Benjamin Fleuron in das HQ-Hanse kommen, der die Störungen behob, aber das Virenimperium antwortete nicht mehr und fiel infolge eines Zeiteinbruchs in eine Schockstarre. Hilfe versprach man sich von Ernst Ellert. Xanthen und Fleuron waren Teil des Teams um Roi Danton und Demeter, das den Teletemporarier aus der Nullsohle in Stein Nachtlichts Zeitturm befreite. Danton und Demeter nahmen Ellert dann mit in das Virenimperium, um die Störung zu beheben. (PR 1175)

Der Dekalog der Elemente

Im Juli des Jahres 427 NGZ nahm von Xanthen mit der RAKAL WOOLVER an einer gewaltigen Raumschlacht im Verthsystem teil. Dabei errangen die Einheiten der LFT und GAVÖK einen Sieg über das Element der Lenkung. (PR 1186)

Am 1. Dezember gehörte er mit der RAKAL WOOLVER zu einer circa 40.000 Einheiten umfassenden Flotte, die am Rand von Andro-Beta auf die von Atlan angekündigte Ankunft der Endlosen Armada wartete. (PR 1201, S. 57)

Quellen

PR 1058, PR 1063, PR 1074, PR 1078, PR 1081, PR 1082, PR 1100, PR 1107, PR 1108, PR 1142, PR 1144, PR 1152, PR 1165, PR 1173, PR 1174, PR 1175, PR 1186, PR 1201