Kämpfer für Garbesch

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR976)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 976)
PR0976.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Die Kosmischen Burgen
Titel: Kämpfer für Garbesch
Untertitel: Der Hay Hayyat ruft – die Erben Amtraniks rüsten zum Kampf
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Themistokles Kanellakis (2 x)
Erstmals erschienen: 1980
Hauptpersonen: Yesevi Ath, Usilfe Eth, Thurlow Veled, Bilir Thanai
Handlungszeitraum: Anfang September 3587
Handlungsort: Arpa Chai
Report:

Ausgabe 57: Atomforschung und  Wikipedia-logo.pngAstronomie

Lexikon: Takrebotan / Altrak
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 115

Handlung

Auf Arpa Chai, einem Planeten der Sonne Wahiat Zent in der Nähe des variablen Sterns Kermel Hatra im Zentrumsgebiet der Milchstraße, lebt das Volk der Laboris. Einer von ihnen ist Yesevi Ath, der »Vorbeißer von Arpa Chai«. Er ist eine perfekte Jagdmaschine von 2,50 Meter Größe mit großen schwarzen Kugelaugen. Seine Suche nach Nahrung für seine Sippe wird vom Ruf des »Einsiedlers der Berge« unterbrochen, der alle Laboris an eine uralte Legende erinnert: Dass die Laboris vor langer Zeit aus dem heiligen Berg Hay Hayyat gekommen sind, und dass der heilige Berg sie eines Tages zurückrufen wird. Er verliert seine geplante Beute an ein flugfähiges Raubtier, einen schwarzbehaarten jungen Bron-Klyth, doch das Raubtier fällt dem Labori zum Opfer.

Der Jäger kehrt mit dem toten Bron-Klyth zum Lager seiner Sippe in einer Höhle zurück. Unterwegs tötet er einen jungen Labori, der ihm eine ungeschickte Falle stellte. Im Lager trifft wenig später Usilfe Eth ein, die auf der Suche nach Großwild war. Sie hat einen erwachsenen Bron-Klyth gefunden, ein Ungeheuer mit der Masse dreier Laboris. Eine anstrengende Wanderung bringt die Jäger aus Yesevi Aths Sippe zu dem Krater, wo das Untier sich aufhält. In fünf Gruppen aufgeteilt suchen sie nach dem Tier. Mehrere Laboris fallen dem Bron-Klyth zum Opfer, der blitzschnell zuschlägt. In einem erbitterten Kampf kann Yesevi Ath das Tier töten, wobei noch ein Jäger seiner eigenen Gruppe umkommt. Sie haben gute Beute gemacht, doch die Sippe hat jetzt nicht mehr genug erwachsene Jäger.

Yesevi Ath hat schon eine Lösung: Eine zweite Gruppe von Laboris ist in der Nähe, und als sie gefunden ist, fordert Yesevi Ath ihre Anführerin zum Zweikampf aus. Beim Kampf kommt es zu einem seltsamen Phänomen: In einem kleinen Gebiet wird für kurze Zeit die Schwerkraft aufgehoben. Beide Kämpfer verlieren den Kontakt zum Boden. Yesevi Ath kann sich von seiner Gegnerin weg zum Boden stoßen und überlebt, als die Schwerkraft wieder einsetzt, seine Gegnerin stürzt zu Tode.

Seine nächste Tat, nachdem er beide Gruppen vereinigt hat, ist ein Vorstoß zu dem sagenhaften Fluss, der sich tief in den Höhlen des Planeten versteckt befinden soll. Mit einer kleinen Gruppe dringt er in die Tiefe vor. Nach einigen Tagen finden sie tatsächlich einen fünfzehn Meter breiten reißenden Fluss. Als es zu einem Erdbeben kommt, wahrscheinlich von der Schwerkraftanomalie erzeugt, fallen Yesevi Ath und Usilfe Eth in den Fluss. Dann kommt es auch noch zu einem Magmaausbruch, und beide können sich gerade noch retten. Sie brauchen fast zwei Tage, um an die Oberfläche des Planeten zu klettern. Es wird Nacht, und dann sehen sie ein seltsames Leuchten vom Gipfel des Hay Hayyat. Der heilige Berg ruft sein Volk. Sobald Yesevi Ath seine Jagdgruppe wieder erreicht hat, brechen sie zum Hay Hayyat auf. Sie sind nicht die einzigen. Auf dem Weg zum Berg muss Yesevi Ath zwei andere Gruppen gegeneinander ausspielen. Eine Gruppe wird ausgelöscht, die andere dient ihm zur Verstärkung der eigenen Gruppe. Sie erreichen den Hay Hayyat, wo nach der alten Legende der Göttersohn Amtranik auf sie warten soll.

Im Berg Hay Hayyat ist eine uralte Anlage nach 1,2 Millionen Jahren wieder aufgewacht. Ein Langzeitprogramm, von Amtranik erstellt, läuft an. Die Nachkommen seiner Helfer, der Garbeschianer vom Volk der Laboris, haben überlebt. Und sie sind genauso wild und kampfbereit wie vor 1,2 Millionen Jahren. Die Maschine aktiviert die Hallen der Prüfung.

Das Raumschiff HARMOS ist seit drei Wochen im Zentrum der Milchstraße unterwegs, genau wie 400 weitere Schiffe der GAVÖK, um nach der ANLAGE der Orbiter zu suchen, bisher ohne Erfolg. Dann erhält der Kommandant, Thurlow Veled, die Mitteilung, dass die Massetaster angeschlagen haben. Ihr Ziel liegt im System einer roten Sonne mit fünf Planeten. Der zweite Planet, eine lebensfeindliche Wüstenwelt, ist die Ursache. Seine Masse scheint um fünf Prozent zu schwanken, was unmöglich ist. Mit einer Space-Jet und zwei Freiwilligen fliegt er den Planeten an. Sie finden einen leuchtenden Berg, von dem die Schwerkraftschwankungen anscheinend erzeugt werden. Nichts weiter geschieht – die uralte Anlage im Berg ist vorsichtig – und sie fliegen zur HARMOS zurück.

Der Planet scheint zwar kein Teil der ANLAGE zu sein, aber die unbekannte Technik deutet auf einen Zusammenhang mit den Rittern der Tiefe hin. Thurlow Veled befiehlt, den Planeten mit seinem 500 Meter großen Schiff anzufliegen, und erhofft sich mindestens eine Beförderung aus dem Unternehmen. Bis auf den leuchtenden Berg sieht alles friedlich aus, bis zu dem Moment, als sämtliche Raumfahrer der HARMOS von Lähmstrahlen überwältigt werden und das Schiff mit Traktorstrahlen zur Landung auf einem Plateau vor dem leuchtenden Berg gezwungen wird.

Yesevi Ath und Usilve Eth werden geprüft und lernen. Es beginnt mit einfachen Intelligenztests. Dann lernen sie den Umgang mit Computern und Bildschirmen; alles scheint ganz einfach, als hätten sie das schon immer gekonnt. Als nächstes müssen sie in  Wikipedia-logo.pngSchwerelosigkeit zu einem Raumschiff fliegen. Dort treffen sie auf die Hauptpositronik von Amtraniks Station und erhalten eine Erklärung: Vor 1,2 Millionen Jahren wurden die Garbeschianer von Armadan von Harpoon besiegt. Nur wenige Schiffe konnten unerkannt fliehen. Amtranik suchte eine Welt, auf der seine Getreuen unter einer gnadenlosen natürlichen Auslese überleben konnten. Aus dem Material der letzten Schiffe wurde die Anlage im Hay Hayyat erbaut, nur sein Flaggschiff, die VAZIFAR, blieb unberührt in einem Hangar. Und nun hat die Station ein Signal empfangen, das die Wiederkehr der Garbeschianer ankündigt, und die Laboris müssen nun schleunigst ausgebildet werden.

Sie erhalten nun moderne Waffen und eine Kampfausbildung. Yesevi Ath und Usilve Eth stellen sich als die begabtesten Laboris heraus. Eine Jagdgruppe nach der anderen können sie in den Ausbildungskämpfen besiegen und mit ihrer eigenen Gruppe vereinigen. Die Positronik kündigt an, dass Yesevi Ath der Erbe von Amtraniks Vermächtnis sein soll. Doch das ist eine Falle. Es gibt noch einen letzten Test: Nur die Hälfte der Laboris sind unter Yesevi Ath vereinigt, eine zweite Labori, Imara Tugh, hat die andere Hälfte vereinigt und überfällt ihn. Es kommt zu einem erbitterten Kampf, den Yesevi Ath am Ende gewinnt. Nur ein letzter Test bleibt noch: Die Station hat echte Feinde zum Training herbeigeschafft.

Innenillustrationen