Shu-Han-H'ay

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Shu-Han-H'ay war im 5. Jahrhundert NGZ eine der Hohen Frauen der Ardustaar-Kartanin und Oberhaupt der Familie H'ay. (PR 1292)

Erscheinungsbild

Sie war im Jahre 447 NGZ sehr schlank und hochgewachsen. Ihr bereits hohes Alter sah man ihr nicht an. (PR 1370, S. 42)

Charakterisierung

Die hochintelligente Kartanin war stets bemüht, wohlüberlegt zu handeln. In der Runde der Hohen Frauen war sie es, die ausgleichend wirkte und damit die anderen vor übereilten Entschlüssen abhielt. (PR 1370, S. 23–26, 44)

Als Hohe Frau war sie es gewöhnt, den Ton anzugeben. (PR 1370, S. 42)

Sie zeigte sich aber immer höflich, freundlich und diplomatisch. Dabei achtete sie stets darauf, nicht zu viel von ihren wahren Gefühlen zu zeigen. Ihre Haltung vermittelte den Eindruck von Arroganz. Gucky fühlte sich dadurch an eine altterranische Lady erinnert. (PR 1370, S. 42)

Paragaben

Sie galt als beste Esperin der Familie. (PR 1292)

Geschichte

   ... todo: PR 1283 ...

Mitte des Jahres 430 NGZ beherbergte Shu-Han-H'ay für einige Zeit die Protektorin Dao-Lin-H'ay in ihrem Stadthaus in To-zin-kartan. Dao-Lin vertraute ihr an, dass sie gelegentlich die Stimme von Ardustaar zu hören bekam – und Shu-Han-H'ay erklärte unmissverständlich, dass man den Befehlen der Stimme zu gehorchen hatte. (PR 1292)

Um etwa 445 NGZ war Shu-Han-H'ay die einflussreichste der Hohen Frauen. (PR 1306 – Computer)

Händel mit der PIG

Anfang April 446 NGZ beschlossen die Hohen Frauen unter Shu-Han-H'ays Federführung, den ihnen bekannten PIG-Stützpunkt LAMBDA CURSOR als Vergeltungsmaßnahme für den Übergriff auf die SANAA anzugreifen. Die Besatzung von LAMBDA CURSOR kapitulierte vor einer übermächtigen Flotte der Kartanin und wurde sämtlich unverletzt gefangen genommen. Am 3. April entließ Wido Helfrich die SANAA und ihre Besatzung in die Freiheit. Im Gegenzug gaben die Kartanin zwei Tage später den besetzten Stützpunkt auf und ließen ebenfalls alle Gefangenen frei. (PR 1314)

Mitte des Monats besetzten die Maakar mit Erlaubnis der Kartanin den Planeten Kabarei und begannen mit der Verwertung des überreichlich vorhandenen Schrotts. Wider Erwarten blieb das Hauptquartier der PIG unentdeckt. Gegen Mitte Juni führte Shu-Han-H'ay persönlich eine Flotte von rund einem Dutzend Raumschiffen nach Kabarei. Teleportierende Esper verwüsteten den Stützpunkt. Nikki Frickel trommelte per Funk die Schiffe der PIG zusammen. Rund 30 Schiffe lieferten sich ein kurzes Geplänkel mit den Kartanin. Eine der Esperinnen wollte eine Bombe in der Zentrale platzieren. Nikki Frickel reagierte blitzschnell und schleuderte die Bombe hinter der Esperin her, als diese auf das Flaggschiff der Kartanin zurückkehrte. Das Flaggschiff explodierte, nur Shu-Han-H'ay konnte gerettet werden. Eine der Wissenden erteilte ihr die Anweisung, sich zurückzuziehen. Der Hauptzweck ihres Manövers, der PIG einen Denkzettel zu verpassen und ihre Anwesenheit gegenüber den Maakar aufzudecken, war damit erfüllt. (PR 1326)

Das Ende der Esper

Im Herbst des Jahres 447 NGZ begannen die Esper der Ardustaar-Kartanin ihre Fähigkeiten zu verlieren, und die Paratauvorräte lösten sich allmählich auf. Ohne Wissen um den Zusammenhang zwischen der in diesem Zeitraum abklingenden Erhöhung der Psi-Konstante im Bereich des Kosmonukleotids DORIFER und der Wirkung des Parataus als Psichogon trieben die Spekulationen bezüglich der Ursachen wilde Blüten. Redeten manche von einer Krankheit, die die Esper befallen habe, sprachen andere vom Angriff durch eine neue Waffe von Feinden der Kartanin. (PR 1370)

Shu-Han-H'ay trat in dieser schwierigen Lage in der Runde der Hohen Frauen als Stimme der Vernunft auf. Insbesondere bemühte sie sich, jene ihrer Kolleginnen zurückzuhalten, die am liebsten sofort irgendjemanden den Krieg erklärt hätten, ohne auf Beweise zu warten oder überhaupt militärisch in der Lage zu sein, einen solchen Krieg gewinnen zu können. Bei einer Versammlung der Hohen Frauen in der Ratshalle auf Kartan schlug sie stattdessen eine Anrufung der Stimme von Ardustaar vor. Die anderen sechs Hohen Frauen stimmten schließlich zu, doch der Versuch blieb ohne Erfolg. Shu-Han-H'ay erkannte dabei, dass auch sie ihre Fähigkeiten als Esperin verloren hatte. Um die allgemeine Unruhe unter den Kartanin nicht noch weiter zu verschlimmern, hielt sie dies aber geheim. (PR 1370, S. 23–26, 43)

Später erhielt sie Besuch von Gucky, Nikki Frickel und Sue-El-K'yon. Gucky und Nikki Frickel teilten ihr die wahren Hintergründe des Versagens der kartanischen Esper mit. Da diese Informationen zu anderen Meldungen passten, glaubte Shu-Han-H'ay den Galaktikern. Sie erkannte klar, was für eine enorme Katastrophe damit der vom Paratau abhängigen Zivilisation der Kartanin drohte. Ihrem Wesen entsprechend verhielt sie sich den beiden Galaktikern gegenüber dennoch eher distanziert und zeigte ihnen gegenüber mehr Interesse am weiteren Schicksal von Sue-El-K'yon als an der drohenden Katastrophe. Allerdings versprach sie den Galaktikern, zumindest die Informationen an die anderen Hohen Frauen weiterzugeben. (PR 1370, S. 42–45)

Sie redete mit den anderen Hohen Frauen, doch ohne Rat durch die Stimme von Ardustaar konnten sie sich nicht zum dringend notwendigen Handeln durchringen. Das änderte sich erst, als Gucky zunächst mit Shu-Han-H'ay und dann den anderen Hohen Frauen telepathischen Kontakt aufnahm, sich als Stimme von Ardustaar ausgab und damit den notwendigen Anstoß gab, um die Hohen Frauen zum Handeln zu bewegen. (PR 1370, S. 47)

Quellen