Gatas (Zweiter Zweig)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Sternfinder)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Planeten im Zweiten Zweig. Für weitere Bedeutungen, siehe: Gatas (Begriffsklärung).
Dieser Artikel befasst sich mit dem auch Sternfinder genannten Planeten. Für den Perry Rhodan-Heftroman, siehe Sternfinder (Roman).

Gatas ist ein Planet in der Eastside der Milchstraße des Zweiten Zweiges. Die Sagarssen nennen Gatas Perazess oder auch Gruftwelt.

Astrophysikalische Daten: Gatas
Andere Namen: Sternfinder, Perazess, Gruftwelt
Sonnensystem: Verth
Galaxie: Milchstraße
Universum: Zweiter Zweig
Entfernung nach Sol: ≈ 68.300 Lichtjahre
Entfernung nach T'krür: 24 Lichtjahre
Monde: 1 (Gataszoy)
Typ: Ödwelt
Bekannte Völker
Gataser
PR3080.jpg
Heft: PR 3080
© Perry Rhodan KG, Rastatt

Übersicht

Im Gegensatz zum für Jülziish paradiesischen Gatas des Standarduniversums handelt es sich bei dem planetaren Gegenstück des Zweiten Zweiges um eine kalte und trockene Ödwelt, die keine intelligente Bevölkerung hervorgebracht hat. Der Planet wird von einem 6545 Kilometer durchmessenden Mond namens Gataszoy umkreist, dessen Anziehungskraft gewaltige Flutwellen verursacht. (PR 3080, PR 3081)

Geschichte

Vor mehreren Jahrtausenden wurde die Kolonisierung des Planeten Dryviert im Standarduniversum durch die gatasische 12. Vorsicht der Neuwelten vorangetrieben. Zu diesem Zweck wurde das Raumschiff CHYLLITRISS mit mehreren tausend Siedlern in das T'krürsystem entsandt. Auf dem Weg dorthin wurde das Schiff durch unbekannte Umstände und von der Besatzung unbemerkt in den Zweiten Zweig versetzt. Nach einem von erheblichen Beschädigungen behinderten Flug erreichte es das dort existierende und ebenfalls Dryviert getaufte planetare Gegenstück seines eigentlichen Zieles. (PR 3080)

Nach einem gescheiterten Kolonisierungsversuch der Ödwelt traten die Gataser die Rückreise nach Gatas an. Die Enttäuschung der Siedler war riesig, als sie erkannten, dass ihre beim Abflug noch paradiesische Verhältnisse bietende Heimatwelt sich vermeintlich ebenfalls in eine lebensfeindliche Ödwelt verwandelt hatte. Da mit ihrem Raumschiff kein Weiterflug mehr möglich war, siedelten sie sich trotzdem dort an. Aufgrund der unwirtlichen Bedingungen, die sich so sehr von ihrem Heimatplaneten unterschieden, tauften sie Gatas zu »Sternfinder« um. (PR 3080)

Nach mehreren Jahren entdeckten die Gataser auf dem großen nördlichen Kontinent auf einem Hochplateau 6084 mehr als elf Meter hohe Jülziish-Statuen. Jede war in einer anderen Farbe bemalt und blickte mit dem vorderen Augenpaar in den Himmel. Da die Siedler nach und nach den Lebensmut verloren, starben sie nach relativ kurzer Zeit aus. Alle wurden im Bereich der Statuen bestattet. (PR 3080)

Im Jahr 2047 NGZ wurden Perry Rhodan, Rico, Iwán/Iwa Mulholland und die Yenranko Obyn durch eine Aquamarin-Stele von Yenren nach Gatas versetzt. Dort entdeckten sie die Statuen und die in ihrer Nähe bestatteten Gataser. Die Statuen begannen nach einiger Zeit zu singen und erzählten dabei den Besuchern die tragische Geschichte der Siedler. Zu dieser Zeit hatte Gatas seine Atmosphäre komplett verloren. (PR 3080)

Kurze Zeit später landete ein Raumschiff auf der Hochebene mit den Statuen. Dessen Besatzung bestand aus von der Nachbarwelt Gorssgaden stammenden Sagarssen. Diese hatten eine Expedition nach Gatas entsandt, das von ihnen Perazess genannt wurde, um zu klären, warum die  Wikipedia-logo.pngBiosphäre des Planeten sich immer mehr verflüchtigte und ob die Gefahr bestand, dass diese Entwicklung auch auf ihre Heimatwelt übergreifen könnte. Bei gemeinsamen Untersuchungen stellte sich heraus, dass das Leben auf Gatas nach und nach von Xenobots unbekannter Herkunft ausgelöscht wurde. Als Verursacher dieser Entwicklung wurde der offensichtlich künstliche Mond Gatas' verdächtigt, so dass man zu einer gemeinsamen Reise dorthin aufbrach. (PR 3081)

In dessen Inneren entdeckte man von den Staubfürsten gerettete Nachfahren der gatasischen Siedler und erfuhr, dass die Xenobots von den Candad-Suil ausgesetzt wurden, um alles Leben im Zweiten Zweig zu vernichten. (PR 3081)


Quellen

PR 3080, PR 3081