Swatran

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Swatran ist die größte Stadt auf dem Planeten Swoofon.

Swatran
Andere Namen: Sprecherin der Welt
Planet: Swoofon
Sonnensystem: Swaft
Galaxie: Milchstraße
Einwohnerzahl: 10 Millionen 2040, 1517 NGZ (PR 2807)
Bewohner: Swoon
Bekannte Einwohner: Swolcadiu Khessner
Besonderheiten
Der größte Teil der Stadt ist subplanetar angelegt.

Übersicht

Swatran ist die Hauptstadt des Planeten Swoofon. Sie wird ausschließlich von den Swoon selbst bewohnt. Dies rührt vor allem vom Umstand der geringen Körpergröße der Swoon her. Der größte Teil der Stadt ist unterirdisch angelegt und dadurch für die Angehörigen der meisten anderen Intelligenzvölker nicht zugänglich. Alle Zugänge zur Stadt sind qualitativ hochwertig gesichert. Die Hauptpositronik Swatrans trägt den Namen ALICE. (PR 2807)

Rund um Swatran wurden Begegnungsurbane in Form von kleineren Satellitenstädten angelegt, die zur Unterbringung von auf Swoofon lebenden Fremdvölkern genutzt werden. Dies gilt auch für die Siganesen, die aufgrund ihrer Körpergröße eigentlich auch in Swatran selbst untergebracht werden könnten. Im Jahre 1517 NGZ lebten etwa 50.000 Angehörige der unterschiedlichsten Völker in den Begegnungsurbanen. (PR 2807)

Einige hundert Kilometer von Swatran entfernt existiert ein mehrere Jahrhunderte altes, vollautomatisch betriebenes Bergwerk. Über den Stollen und anderen unterirdischen Einrichtungen wurde oberirdisch eine großzügige Erholungslandschaft für die auf Swoofon lebenden Angehörigen von Fremdvölkern errichtet, die den Namen New Swift trägt. Das Urlaubszentrum ist über eine alte Rohrbahn mit der Hauptstadt verbunden. (PR 2807)

Der Raumhafen Swatrans liegt am Stadtrand und trägt den Namen Oovish. (PR 2807)

Geschichte

Im Jahre 1518 NGZ betrieben die Onryonen nahe Swatran einen Stützpunkt namens Toyndocc, der aus einem ausrangierten und umgebauten Raumvater bestand. Dessen Besatzung war für die Einhaltung der Atopischen Ordo auf dem Planeten zuständig. Es kam immer wieder zu Spannungen zwischen Onryonen und Swoon, nicht infolge aktiven Widerstands, sondern ganz im Gegenteil durch die beinahe wortgetreue Einhaltung der Ordo: Die somit entstehende Langeweile trieb die militärisch geschulten Onryonen beinahe in den Wahnsinn. (PR 2807)

Das Verhältnis besserte sich, als Appac Cengerroy, der Kommandant der Onryonen, zwei Xenosoziologen anforderte, die zwischen den beiden Völkern vermittelten. Sie schlugen eine Partie Wikipedia-logo.pngKrocket vor, um ihre Hochachtung vor der swoonschen Kultur auszudrücken, da auch Wikipedia-logo.pngAlice im Wunderland ein berühmtes Krocketspiel mit der Herzkönigin und ihrem Gefolge ausgetragen hatte. Swolcadiu Khessner stimmte dem Vorschlag im Namen der Swoon zu und es wurde einige Kilometer außerhalb Swatrans eine Arena mit mehreren tausend Sitzplätzen errichtet. Neben Onryonen und Swoon nahmen noch je ein siganesisches Team und eine gemischte Mannschaft aus Angehörigen verschiedener Milchstraßenvölker am Turnier teil. Der Plan der Xenosoziologen ging auf. Die Onryonen sorgten unauffällig dafür, dass die Swoon den Wettbewerb gewannen, wodurch sich das Verhältnis merklich entspannte. (PR 2807)

Wenige Stunden später landete ein Kommando der Tiuphoren mit einem gekaperten Walzenraumer des Mehandor-Patriarchen Tran-Traocast auf Oovish. Mit Hilfe des Terraners Pino Gunnyveda durchschaute Swolcadiu Khessner das Manöver und setzte eine Warnung an die Onryonen ab. Diese versuchten das Raumschiff zu entern, aber die TRAOCAST XII hob mit einem Alarmstart ab und explodierte, was erhebliche Zerstörungen anrichtete. Die Tiuphoren setzten sich rechtzeitig mit Kampfgleitern abgesetzt und griffen nun offen an. Um an Informationen über die galaktische Technik nach der Hyperimpedanz-Erhöhung zu gelangen, trugen sie rücksichtslos mehrere Schichten der Stadt mit Desintegratoren ab. Die Siganesin Merve Löwengart schickte zwei nach Swoofon geschmuggelte TARA-X-T in den Einsatz, aber erst die Aktivierung des geheimen Abwehrprogramms Jabberwocky durch die Swoon bewegte die Angreifer zum Rückzug. Trotzdem hatten diese ihr Ziel erreicht und mehrere Positroniken erbeutet. (PR 2807)

Quellen

PR 2807