Walgonier

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Walgon)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Walgonier sind ein Volk aus der Namenlosen Zone, sie bewohnen die Planeten Walgon I und Walgon II.

A670 1.JPG
Atlan 670
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

Sie haben eine humanoide Körperform, besitzen jedoch zwei Köpfe. Das linke Gehirn ist für logisches Denken, für die Sprache und andere geistige Fähigkeiten zuständig, während das rechte Gehirn für symbolisches Denken, für Empfindungen und das Erfassen von Bildern zuständig ist. Die Haut schimmert leicht bläulich. (Atlan 670)

Gesellschaft

Ein bei den Walgoniern beliebtes Rauschmittel mit euphorisierender Wirkung ist die Genuß-Pastille. (Atlan 670)

Wagt es ein Gaulater, das Sonnen-Tabu, die offizielle Lehre von der Vorherrschaft Gaulats, anzuzweifeln, riskiert er eine Verhaftung durch die so genannten Tabu-Jäger mit drohender Zwangsarbeit und im schlimmsten Fall den Tod. Die Bezahlung der Tabu-Jäger wird erfolgsorientiert durchgeführt. Daher schleppen sie immer neue Verdächtige in den Tabu-Silo. (Atlan 670)

Die Regierung der Walgonier bildet der Herrschaftsrat mit Sitz auf Walgon I. (Atlan 670) Der Herrschaftsrat vergötterte die reine Vernunft und betrachtete Gefühle nur als Hilfsmittel zur Manipulation der Bevölkerung. (Atlan 671) Die Mitglieder können Waren und Dienstleistungen normaler Art jederzeit ohne Bezahlung anfordern. (Atlan 670)

Walgon I und II

Bei Walgon I und Walgon II handelt es sich um zwei Planeten des Doppelsternsystems Walgon in der Namenlosen Zone, die die Sonnen in konträren Wikipedia-logo.pngUmlaufbahnen umkreisen. Die beiden dazugehörigen Sonnen werden die Große Gaulat und Paudenc genannt, wobei Gaulat grün und Paudenc weiß ist. Insgesamt sieben Milliarden Walgonier leben auf den beiden Planeten: Vier Milliarden auf Walgon I, davon 75% Gaulater, und drei Milliarden auf Walgon II, darunter zwei Drittel Paudencer. Die Städte sind wie auf dem Reißbrett entworfen. Auch die Landschaft weist eine gewisse Ordnungsstruktur auf. Die Wasserläufe sind einbetoniert und begradigt. (Atlan 670)

Der Regierungssitz befindet sich auf dem inneren Planeten. Die größte Stadt von Walgon II heißt Hulth, wo sich auch der so genannte Tabu-Silo befindet, ein fensterloser Klotz aus Beton, in dem rund um die Uhr gearbeitet wird, was Verhöre, Folter und Bestrafung ohne Urteil bedeutet. (Atlan 670)

Eine wichtige Stadt auf Walgon I ist Khadan. (Atlan 670)

Im gesamten System, das von der Ewigen Barriere, einer Schockfront, umgeben wird, gibt es 17 militärisch genutzte Raumhäfen. (Atlan 670)

Bekannte Walgonier

Geschichte

Vor Jahrtausenden wurde von den Walgon-Planeten aus ein mächtiges Sternenreich regiert, zu dem Tausende von besiedelten oder unterworfenen Sonnensystemen gehörten. Die Walgonier waren damals schreckliche Tyrannen; immer wieder kam es zu Rebellionen und Konflikten mit benachbarten Fremdvölkern. An einem Tag, an dem eine seltene Konjunktion stattfand, die Große Magische Synopse genannt wurde, verschwand das Walgon-System aus dem Normaluniversum und wurde in die Namenlose Zone versetzt. (Atlan 670)

Seit die Walgonier Gefangene der Namenlosen Zone waren, wurde nach der Geburt die Nervenverbindung zwischen den beiden Gehirnen getrennt, was Komissurotomie genannt wurde. Dies hatte mit einer ungewöhnlichen Konstellation des Systems zu tun, die mit dem Moment der Verbannung in die Namenlose Zone zusammenfiel: Walgon II, Walgon I, Gaulat und Paudenc hatten eine Linie gebildet, womit Gaulat Paudenc verdeckt hatte. Die umgekehrte Konstellation, eine Verdeckung Gaulats durch Paudenc – auch diese wurde Große Magische Synopse genannt, löste in den Walgoniern eine starke Sehnsucht nach Freiheit aus, was durch die Komissurotomie verhindert werden sollte. (Atlan 670)

Der Emulator Ziir-Tinc bemühte sich, die Walgonier auf den Tag der Befreiung vorzubereiten, der kommen sollte, wenn Paudenc Gaulat verdeckte. Anhänger dieser Legende wurden als Paudencer bezeichnet. Die obrigkeitshörigen Walgonier wurden als Gaulater bezeichnet. Auf Walgon II waren zwei Drittel der Walgonier Paudencer, die behaupteten, dass Paudenc ihr Leben beeinflusste. Auf Walgon I dominierten mit drei Vierteln der Bevölkerung die Gaulater, die an die Große Gaulat glaubten. (Atlan 670)

Anfang September 3808 stießen die Futurboje mit Atlan, Daug-Enn-Daug und Borallu an Bord sowie die MJAILAM und die FARTULOON in das System vor. (Atlan 670)

Die Regierung der Walgonier versuchte, die Nachricht der Landung der solanischen Raumschiffe zurückzuhalten. Ziir-Tinc suchte mit seiner Assistentin Irra-Con sein geheimes Hauptquartier auf. Von dort aus konnte er die Informationen der walgonischen Flottenzentrale anzapfen und die gelandeten Schiffe beobachten. (Atlan 671)

Atlan, Tyari und Insider brachen mit einer Space-Jet aus dem belagerten Kreuzer aus. Nachdem sie die Vernichtung ihres Schiffes vorgetäuscht hatten, machte sich das Trio auf den Weg in die Stadt, um den Emulator zu finden. Der durchschaute das Täuschungsmanöver und ließ seine Anhänger nach den Solanern suchen. Der Herrschaftsrat glaubte, außerhalb der Schockfront die alten Verhältnisse vorzufinden. Lediglich Ratsmitglied Reen-Gor plädierte für eine Erkundung des Raumes außerhalb der Schockfront und meldete sich für die Mission. (Atlan 671)

Nach Eintritt der Großen Magischen Synopse brach die Regierungsgewalt zusammen, da große Teile der Flotte und zahlreiche Tabu-Jäger zu den Paudencern überliefen. Auf Walgon I jedoch klammerte sich der Herrschaftsrat an seine Macht. Atlan nutzte mit einem Einsatztrupp eine uralte Transmitterverbindung nach Walgon I. Der Arkonide fand sich im Keller des Herrschaftspalastes wieder. Mit seinem Trupp und befreiten Gefangenen überwältigte er den Herrschaftsrat bis auf drei Mitglieder, die mit einem kleinen Schiff entkommen konnten. Da ein Teil der Flotte sich loyal zum Herrschaftsrat verhielt, drohte ein Bürgerkrieg. (Atlan 671)

Reen-Gor versuchte diesen Krieg zu verhindern. Er floh mit seinem Jäger aus dem Vulnurer-Schiff, das ihn aufgenommen hatte, nahm die letzten freien Mitglieder des Rates an Bord und tötete sie und sich selbst, indem er in das Minenfeld vor der Öffnung in der Schockfront flog. (Atlan 671)

Mit dem Sieg der positiven Kräfte löste sich die Schockfront auf. Mit den Daten der Walgonier machten die Solaner eine Zone namens Tabuland ausfindig, in der sich die Zyrtonier verbargen. (Atlan 671)

Quellen

Atlan 670, Atlan 671