Angh Pegola

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Angh Pegola war ein ehemaliger Polizist, Sprengstoffexperte und Mitglied des Lunaren Widerstands.

Erscheinungsbild

Im Jahre 1514 NGZ war er Mitte vierzig. Er war großgewachsen und hatte eine Glatze. Auf diese hatte er sich eine Darstellung des Sonnensystems tätowieren lassen. Sein Mund wirkte sehr groß. Er trug orangefarbene Kontaktlinsen. (PR 2712)

Charakterisierung

Er hielt alles für eine Bedrohung und ging sehr aggressiv zu Werke. Forschung hielt er für Zeitverschwendung, stattdessen bevorzugte er die Zerstörung. (PR 2713)

Er hatte eine Spinnenphobie. (PR 2713)

Geschichte

Angh Pegola arbeitete während der Zeit im Schacht für den lunar-onryonischen Polizeidienst auf Luna. Nach einem Attentat auf das Polizei-Hauptquartier geriet er unter Verdacht, ihm konnte jedoch nichts bewiesen werden. Trotzdem schied er aus dem Polizeidienst aus und verschwand von der Bildfläche. (PR 2712)

Im Jahre 1514 NGZ traf er sich mit Pri Sipiera, Shanda Sarmotte und Toufec in Sipieras Wohnung, um eine Ansprache von Antonin Sipiera im Fernsehen zu verfolgen. Seiner Meinung nach war der Administrator eine Gefahr für Luna und musste beseitigt werden, jedoch war Pri Sipiera für ein Attentat nicht zu gewinnen. Deshalb heckte er hinter ihrem Rücken gemeinsam mit Moana Tapu und Laurence Wu einen Plan aus. Dieser ging jedoch schief und alle bis auf Pegola wurden getötet. (PR 2712)

Er wusste nicht, dass der Jäger Leza Vlyoth, der hinter dem Attentatsplan steckte, ihm eine Wanze in eine Verwundung einbaute, die auch als Sprengkörper fungieren konnte, und ihn absichtlich entkommen ließ. (PR 2713)

Pegola bereute sein Vorgehen tief und umso mehr, da Sipiera ihn nicht offensichtlich bestrafte. Stattdessen verdonnerte sie ihn dazu, sie auf die nächste Mission zu begleiten. Ihr Ziel war das Mare Nubium und die dort befindliche Nubische Struktur. (PR 2712)

Nachdem es der Gruppe gelungen war, in die unterirdischen Anlagen einzudringen, trennte er sich mit Sipieras Erlaubnis von den anderen, um an sensiblen Stellen Sprengkörper anzubringen. Er musste aber bald zurückkehren, weil die restliche Gruppe in eine Falle von Leza Vlyoth geraten war. Durch seine Hilfe konnte sie fliehen. Er selbst wurde wieder von ihr getrennt und geriet tiefer in das Synapsenpriorat. (PR 2713)

Hier traf er auf den Tolocesten Bei dem Röntgenhaus. Das ihm völlig unbekannte Wesen teilte ihm auf seine merkwürdige Weise mit, dass er einen Fremdkörper in sich trug. Alarmiert und verzweifelt erkannte er, dass er in höchster Gefahr schwebte und zerstörte den Fremdkörper, indem er auf sich selbst schoss, wodurch er in einen lebensbedrohlichen Zustand geriet. Bei dem Röntgenhaus versorgte den Fremden und seinen Anzug notdürftig, dann brachte ihn der SERUN ihn einen sicheren Raum. (PR 2713)

Die restliche Gruppe holte ihn ab und wollte ihn retten, doch sie gerieten in einen Hinterhalt. Pegola zündete seine restlichen Bomben und starb zusammen mit seinen Feinden, während seine Freunde fliehen konnten. (PR 2713)

Quellen

PR 2712, PR 2713