Ariel (Posbi)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Posbi. Für weitere Bedeutungen, siehe: Ariel (Begriffsklärung).

Ariel war der Posbi-Sprecher der BETTY TOUFRY und der RAS TSCHUBAI.

Erscheinungsbild

Ariel war humanoid. Sein knapp zwei Meter großer Körper bestand aus silbrig-blauem Metallplast und blaugrünen, türkisen Biomolplast-Fasersträngen. Durch diese Bauweise war er wesentlich gelenkiger, als es ein Mensch sein könnte. Der Posbi war flugfähig und verfügte über zahlreiche defensive und offensive Waffensysteme (darunter einen HÜ-Schirm und einen Multifunktionsstrahler), die von außen nicht sichtbar waren. (PR 2922, S. 18)

Charakterisierung

Anders als Jiqiren war Ariel nicht terranophil und begegnete diesem Volk mit einer Portion Skepsis. Seine spöttischen Bemerkungen über die Besatzung der RAS TSCHUBAI begann er oft mit dem Satz: »Ist das so?«. (PR 2922, S. 19)

Geschichte

Am 15. November 1551 NGZ gehörte Ariel zu der Galaktiker-Delegation, die auf Gäon offizielle Kontakte zum Zweiten Solaren Imperium knüpfte. Seine Teilnahme war zuerst unsicher, da die Gäonen einen Roboter als Bedrohung der Sicherheit ansahen. Nur auf ausdrücklichen Wunsch Perry Rhodans durfte der Posbi dann doch mitmachen. (PR 2922, S. 18)

Im Rosewood Palace war Ariel für die Sicherstellung der Privatsphäre der Delegierten verantwortlich. Mittels seiner Ausrüstung spürte er die Überwachungsgeräte der Gäonen auf. (PR 2922, S. 29)

Als am 18. November der Anschlag auf Cassandra Somerset verübt wurde, beschützte er die Solastratorin. In einem Ringkampf mit dem herumschießenden Roboter konnte er einige Bruchstücke dieser Maschine sichern, was später half, den Verdacht, die Galaktiker hätten etwas mit dem Anschlag zu tun, zu widerlegen. (PR 2922, S. 42-44, 47)

Der Posbi begleitete am 19. November Rhodan und Somerset zu dem Treffen mit Syllester Ford. (PR 2922, S. 55) Am nächsten Tag gehörte er zu den Mitgliedern der Crew, die von Shari Myre für die Reportage Nacht der 100 interviewt wurden. Ariel verurteilte darin die xenophobische Einstellung der Gäonen. (PR 2939, S. 16)

Ariel gehörte zu den wenigen Posbis, die sich für den Verbleib im Mutterschiff RAS TSCHUBAI entschieden, als dieses in das chaotemporale Gezeitenfeld einflog, von dem Wanderer umgeben war. Fast alle anderen Posbis verließen das Schiff vor Beginn der Mission, die letztlich dazu führte, dass der Weltenbrand beendet wurde. Bei der Rückkehr von Wanderer »verlor« die Besatzung der RAS TSCHUBAI knapp 500 Jahre. Ariel erreichte somit das Jahr 2045 NGZ. Er war weiterhin der Sprecher aller Posbis an Bord der RAS TSCHUBAI und fühlte sich ihnen gegenüber verpflichtet auch wenn kaum noch Posbis an Bord waren. (PR 3007, S. 12)

Als das Zain-Konstrukt Annba an Bord der RAS TSCHUBAI kam, wurde Ariel zu dessen Betreuer eingeteilt. Als die RAS TSCHUBAI auf der Werft HEPHAISTOS modernisiert wurde, griffen plötzlich Naatsche Freischaren an. Ariel ermöglichte Annba eigenmächtig das Senden eines Hyperfunkpulses. Ein Raumschiff der Zain-Konstrukte griff in den Kampf ein und die Naats zogen sich umgehend zurück. (PR 3024)

Quellen

PR 2922, PR 2939, PR 3007, PR 3024