Götzendämmerung (Silberband)

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Götzendämmerung

 | Das Tabora >>

8. Zyklus: Der Schwarm – Band 8

Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Silberband. Für weitere Bedeutungen, siehe: Götzendämmerung (Begriffsklärung).
Überblick
Serie: Silberbände (Band 62)
HC62.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Covervorlage
PR0551.jpg
Heft: PR 551
© Pabel-Moewig Verlag KG
Paperback-Ausgabe
PR Schwarm8.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG

Zyklus: 8. Zyklus: Der Schwarm – Band 8
Titel: Götzendämmerung
Enthaltene Originalromane:
Bearbeitung: Horst Hoffmann
Autoren:
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: Mai 1998
Handlungszeitraum:    ... todo ...
Handlungsort:    ... todo ...
Risszeichnung: Raumschiff der Schwarmgötzen von Bernard Stoessel
Seiten: 400
ISBN: ISBN 3-81182082-6
Zusätzliche Formate: Bertelsmann-Ausgabe, Perry Rhodan-Trade-Paperback, E-Book, Hörbuch

Kurz­zusammen­fassung

Im Schwarm ist das Chaos ausgebrochen. Nachdem ein terranisches Kommando die zentrale Schaltwelt Stato zerstört hat, ist der Schmiegeschirm undurchlässig geworden. Für die Gelben Eroberer bedeutet das, daß sie den Schwarm nicht mehr verlassen können, um zu gebären. Sie müssen sich also im Schwarm vermehren, was die Götzen mit brutaler Gewalt zu verhindern suchen. Den Grund dafür finden terranische Sonderkommandos unter Einsatz ihres Lebens heraus, und völlig neue Perspektiven tun sich für Perry Rhodan und seine Gefährten auf. Zur gleichen Zeit gehen die Götzen zum Großangriff auf das Solsystem über und versetzen es um 900 Lichtjahre tiefer in den Schwarm hinein. Verheerende Raumschlachten toben um das Heimatsystem der Menschheit, das durch seinen Paratronschirm geschützt wird – doch wie lange noch angesichts der Übermacht ...?

(Zitat: Verlagsinformation)