Bernard Stoessel

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Bernard Stoessel (* 1949) gehört zu den Urgesteinen der Risszeichner der Perry Rhodan-Serie. Ab 1969 unterstützte er Rudolf Zengerle, der mit den Risszeichnungen bei Perry Rhodan begonnen hatte, diesen Bereich weiter auszubauen.

Anmerkung: Man findet häufig die falsche Schreibweise Bernhard Stoessel.

© Frostrubin

Stoessel ist amerikanischer Staatsbürger. Seit 1961 lebt der Betriebskonstrukteur in Wikipedia-logo.pngDeutschland. Sein Interesse für Flugzeuge und Raumfahrzeuge spiegelt sich in seinen Risszeichnungen wieder, besonders im Realismus der Darstellung. 1983 wurden drei niederländische Perry Rhodan-Romane mit seinen Illustrationen versehen.

Bibliografie (Perryversum)

Gedenk- und Jubiläumsschriften

70. Geburtstag von Walter Ernsting

  • Raumschiff der Darltoniden Type WE-46 IN-PR (in »WE against the future«, Hrsg. R. Gustav Gaisbauer. Wikipedia-logo.pngEDFC 1990, ISBN 3-92444370-X)

Risszeichnungen

Risszeichnungen der Perry Rhodan-Heftserie

Risszeichnungen im Perry Rhodan-Magazin

Risszeichnungen für andere Produkte

  • Risszeichnung der RITTERSPORN (Doppelroman: Sternenschiff der Abenteuer von Martin Hollburg (Pseudonym für Wolfgang E. Hohlbein, Der Findling im All) und Martin Eisele (Pseudonym von Martin Baresch, Schatten an Bord))

Titelbilder

Niederländische Perry Rhodan-Serie

Sonstiges

Trivia

  • In den 1970er Jahren bekam Bernard Stoessel von William Voltz den Vorschlag, die Titelbilder für die Perry Rhodan- und Atlan-Hefte zu malen und Innenillustrationen zu zeichnen. Johnny Bruck wollte sich zur Ruhe setzen, doch das deutsche Finanzamt vereitelte dies wegen Steuerschulden, deshalb musste er weiter arbeiten. (Quelle: Bernard Stoessel in persönlichem Gespräch auf Franken Con 2 und 3)
  • In der damaligen Zeit war die Koordinierung der Risszeichner chaotisch. Stoessel zeichnete diverse Aufträge doppelt, wie zum Beispiel den TARA III UH oder die Moskito-Jet. Der letzte doppelt gezeichnete Auftrag wurde der »Schlachtjäger des Carsualschen Bundes«. Aus einer Risszeichnung, die ursprünglich ein »Wachfort der Arkoniden« darstellte, wurde eine »Wachplattform des Carsualschen Bundes«. (Quelle: Bernard Stoessel in persönlichem Gespräch auf dem Franken Con 3)

Weblink

Liste der Risszeichnungen auf www.rz-journal.de

Quelle

  • Bernard Stoessel beschäftigt sich mit „Science Fiction“. Auf dem Reißbrett ist das All schon erobert. (Stadt Erlangen, Lokalzeitung vom 23. August 1977) – abgedruckt auch in PR 856, LKS