Halbschläfer

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel beschreibt das Volk der klassischen Perry Rhodan-Serie. Für das Volk der Perry Rhodan Neo-Serie, siehe: Halbschläfer (PR Neo).

Die Halbschläfer sind intelligente Pflanzenwesen vom Planeten Snowman.

Gucky wählte diesen Namen, weil der Geist der Pflanzenwesen während des körperlichen Winterschlafes wach war. (PR 33 E)

PR0033Illu 1.jpg
Halbschläfer
Heft: PR 33 – Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

Die Halbschläfer sind eine pflanzliche Lebensform mit mehreren Geschlechtern. Ihr Erscheinungsbild erinnert an etwa einen Meter hohe Wikipedia-logo.pngTulpen mit fünf Blütenblättern. Auf jedem dieser Blätter befindet sich je ein Auge. Die Blüten duften stark und kommen in fünf verschiedenen Farben vor. Rot und Orange sind die vorherrschenden Farben, es gibt aber auch blaue, gelbe und violette Halbschläfer. Sie nehmen Nährstoffe über lange Wurzeln aus dem Erdreich auf. Die Wurzeln können auch zur Fortbewegung eingesetzt werden. Die Halbschläfer atmen Kohlendioxid ein und Sauerstoff aus. Für diesen Prozess benötigen sie Licht. Sie können viele Tage lang ohne Nährstoffe auskommen. (PR 33 E)

Halbschläfer können bis zu 200 Jahre alt werden. Aufgrund der wiederkehrenden Eiszeit auf ihrer Urheimat haben sie einen zweiphasigen Lebenszyklus entwickelt. Während des bis zu 80 Jahre andauernden Winters halten sie in Höhlen unter der Bestrahlung einer künstlichen Lichtquelle Winterschlaf. Im Sommer verlassen sie die Höhlen und führen ein nomadisches Leben. Der Sommer dient auch der Vermehrung. Hierbei bilden je fünf Halbschläfer ein »Paar«. Sie bilden Ableger, die innerhalb von etwa 50 Jahren entstehen. (PR 33 E)

Im 13. Jahrhundert NGZ hieß es, dass ein solches »Paar« von fünf Halbschläfern in je fünfzig Jahren jeweils genau einen Ableger hervorbrachte. (PR 2024 E, Kap. 5)

Anmerkung: Bei der für das 20. Jahrhundert angegebenen Lebenserwartung würde dieser Vermehrungszyklus wohl nicht zur Arterhaltung ausreichen.

Technik

Die Halbschläfer verfügten auf Snowman über künstliche Lichtquellen, die wie von innen heraus glühende Diamanten aussahen. Sie wussten nicht, woher diese Lichtquellen stammten. Gucky vermutete, dass sie von ihren technisch besser entwickelten Vorfahren erschaffen worden waren. (PR 33 E)

Paragabe

Die Halbschläfer sind zu keiner verbalen Kommunikation fähig, sie verständigen sich telepathisch. Gucky bezeichnete sie als »Hypnotelepathen«, weil sie das Bewusstsein anderer Lebewesen beeinflussen können. Auf diese Weise können sie sich auch Nicht-Telepathen verständlich machen. Ihre Gefühle können auf diese Weise ebenfalls auf andere Wesen übertragen werden. (PR 33 E)

Geschichte

1982

Gucky nahm die mentalen Ausstrahlungen der Halbschläfer im August 1982 auf Snowman wahr. (PR 30) Er suchte nach der Quelle der Gedankenimpulse und fand eine große Ansammlung von Halbschläfern in einer riesigen Höhle mit einem See, einer Fontäne und einer künstlichen Lichtquelle. Gucky führte die Kadetten Julian Tifflor, Humpry Hifield, Klaus Eberhardt, Mildred Orsons und Felicitas Kergonen dorthin. (PR 33 E)

Etwa zur gleichen Zeit lösten Springer, die bisher nach Tifflor gesucht hatten, am Pol des Planeten einen Atombrand aus, der sich schnell ausbreitete. Die Halbschläfer konnten die Gedanken der Springer lesen und wussten, dass ihr Volk dem Untergang geweiht war. Sie verhängten ein Todesurteil über die Springer, das Gucky vollstreckte, indem er deren Raumschiff ORLA XI zur Landung zwang, so dass die gesamte Besatzung im Atombrand umkam. Gucky und die Kadetten brachten 50 junge und gesunde Halbschläfer (also zehn »Paare«) in Sicherheit. Sie fanden eine neue Heimat im verglasten Dachgarten des Verwaltungsgebäudes der Dritten Macht in Terrania. (PR 33 E)

2044

Die Halbschläfer hatten ihren Vermehrungszyklus gestartet und produzierten viel Nachwuchs. Einige von ihnen fanden eine neue Heimat im Garten von Guckys Bungalow. (PR 94)

Später fanden die Halbschläfer eine neue Heimat auf dem Mars.

2326

Auf Terra waren die Halbschläfer schließlich ausgestorben, aber auf Shrail, dem neunten Planeten einer grellgelben Sonne, wuchsen sie und vermehrten sich. (PR-TB 8)

1225 NGZ

Am 30. April 1225 NGZ traf Atlan auf dem Planeten Vinara I in der Obsidian-Kluft auf eine Fünfergruppe Halbschläfer, die vor Jahrtausenden auf unbekannte Weise dorthin verschlagen worden waren. Durch den Kontakt mit Biophore waren sie relativ unsterblich geworden und bildeten das Kollektiv Xyban-K'hir. Ihr Tempel im Canyon der Visionen grenzte an die Juwelen der Obsidian-Kluft. Die Kristalle beeinflussten in erheblichem Maße die telepathischen Fähigkeiten der Halbschläfer. Die Gedanken und Gefühle wurden von anderen Wesen als erschreckende Visionen wahrgenommen, verstärkt durch die Kristalle, die jedem bei Annäherung die Vitalenergie nahmen. Ende April gelang es den Halbschläfern, den wiedererweckten Litrak durch ihre geistigen Kräfte vor jenem Obsidiantor zu paralysieren, durch das er nach Vinara gelangt war. (Obsidian 10)

1292 NGZ

Erst nach Jahrhunderten hatten die Terraner den optimalen Lebensraum für die Halbschläfer gefunden, nämlich den Planeten Telemach. Die vorherigen Lebensräume (Terra, Mars und ein Eisplanet) hatten sich für ihr Gedeihen letztlich als ungeeignet erwiesen. (PR 2024)

Anmerkung: Bei dem ungenannten Eisplaneten könnte es sich um Shrail handeln.

1302 NGZ

Der TLD schmuggelte im Jahre 1302 NGZ einen Halbschläfer in die Liga-Botschaft in Mirkandol, um sich besser gegen die Spionageversuche der Arkoniden verteidigen zu können. (PR 2024)

Quellen