Eiswelt in Flammen

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR33)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für das Leihbuch, siehe: Eiswelt in Flammen (Leihbuch).
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 33)
PR0033.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustrationen
Zyklus: Die Dritte Macht
Titel: Eiswelt in Flammen
Untertitel: Die Springer kennen keine Gnade – sie haben eine ganze Welt zum Sterben verurteilt …
Autor: Clark Darlton
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (5 x)
Erstmals erschienen: 1962
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Reginald Bull, Julian Tifflor, Humpry Hifield, Klaus Eberhardt, Mildred Orsons, Felicitas Kergonen, RB-013, Topthor, Etztak, Orlgans, Gucky
Handlungszeitraum: 1982
Handlungsort: Snowman
Zusätzliche Formate: E-Book,
Druckauflagen PR-Heft 33,
enthalten in Silberband 5,
enthalten in Leihbuch 13

Handlung

Nachdem Etztak die Nachricht von Topthor erhalten hat, dass Perry Rhodan eine neue Waffe besitzt, will er Snowman vernichten. Der alte Patriarch beauftragt Orlgans, auf der Eiswelt einen Atombrand auszulösen. Im Beta-Albireo-System greift die STARDUST II die Raumer Etztaks an und transitiert ins Solsystem. Dort erwartet Rhodan die Ankunft Topthors. Der Überschwere glaubt, die STARDUST II sei im Beta-Albireo-System gebunden und plant die Errichtung einer Kolonie auf der vermeintlich schutzlosen Erde. Rhodan täuscht den Überschweren ein zweites mit der neuen Waffe ausgestattetes Schlachtschiff vor und fordert Topthor auf, den Anflug abzubrechen. Da Topthor nicht auf ihn hört, geht die STARDUST II zum Angriff über. Alle Schiffe der Überschweren bis auf zwei werden vernichtet. Topthor verweigert den bei Beta-Albireo verbliebenen Springern jegliche Hilfe gegen die übermächtigen Terraner und zieht sich zu seinem Stützpunkt zurück.

Gucky, Julian Tifflor, Mildred Orsons, Felicitas Kergonen, Humpry Hifield und Klaus Eberhardt verstecken sich weiterhin in einer Höhle auf Snowman vor den Springern. Diese bringen sie mit ihren Strahlenkanonen immer wieder in Bedrängnis, doch die jungen Leute lassen sich nicht bange machen und haben sogar noch Zeit, einige Beziehungsfragen zu klären. Gucky hat inzwischen Leben auf dem Planeten entdeckt und bringt die Kadetten mit den seltsamen Wesen in Kontakt. Es sind telepathisch begabte, tulpenähnliche Pflanzen mit einem verschließbaren Auge auf jedem Blütenblatt – die Halbschläfer. Sie können ein Alter von 200 Jahren erreichen. Die langen Winter von 80 Jahren überleben die Pflanzenintelligenzen schlafend in den durch Kunstsonnen erwärmten Höhlen, die wahrscheinlich von ihren noch technikbewanderten Vorfahren installiert wurden.

Kurz vor der Explosion der Bombe, durch die der Atombrand in Gang gesetzt wird, teleportiert Gucky in die ORLA XI und zwingt das Schiff zur Landung auf Snowman. Die Springer haben nur wenige Minuten Zeit, das Schiff zu verlassen, bevor es von der sich rasend schnell ausbreitenden Vernichtungswelle erfasst wird. Orlgans und seine Leute versuchen zu fliehen, fallen schließlich aber ebenfalls dem Atombrand zum Opfer. Damit hat Gucky ein von den Halbschläfern ausgesprochenes Todesurteil vollstreckt. Den Pflanzenwesen war von Anfang an klar, was ihnen bevorsteht und wem sie dieses Schicksal zu verdanken haben.

Die STARDUST II kehrt eilig ins Beta-Albireo-System zurück, als sie vom Atombrand erfährt. Eigentlich hatte sie ein zehnstündiges Ultimatum gesetzt. Doch Etztaks grausames Handeln zwingt Rhodan zum Angriff. Zusammen mit den Schweren Kreuzern SOLAR SYSTEM und TERRA vernichtet er Etztaks Flotte bis auf zwei Schiffe. Rhodan lässt den alten Patriarchen ziehen, denn er soll die Nachricht über die Gefährlichkeit der Terraner verbreiten.

Gucky und die Kadetten befinden sich inzwischen mit 50 Halbschläfern in Lebensgefahr. Zwar können sie sich aus der Höhle befreien, doch Wasser und Feuer bedrängen sie schwer. Die Rettung bringt ein durch den Fiktivtransmitter auf die Oberfläche von Snowman gestrahlter Zerstörer, mit dem sie die sterbende Welt endlich verlassen können.

Die 50 geretteten Halbschläfer erhalten nach der Rückkehr nach Terra eine neue Heimat auf der Dachterrasse des Verwaltungsgebäudes der Dritten Macht in Terrania.

Innenillustrationen