Vorstoß nach Arkon (Silberband)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRHC5)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Vorstoß nach Arkon

 | Der Robotregent >>

1. Zyklus: Die Dritte Macht – Band 5

Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Silberband. Für weitere Bedeutungen, siehe: Vorstoß nach Arkon (Begriffsklärung).
Überblick
Serie: Silberbände (Band 5)
HC5.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
PR0037.jpg
Heft: PR 37
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Covervorlagen
PR0874.jpg
Heft: PR 874
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Zyklus: 1. Zyklus: Die Dritte Macht – Band 5
Titel: Vorstoß nach Arkon
Enthaltene Originalromane:
(in der Reihenfolge des Buches):
  1. PR 32 Ausflug in die Unendlichkeit
  2. PR 33 Eiswelt in Flammen
  3. PR 34 Levtan, der Verräter
  4. PR 36 Die Seuche des Vergessens
  5. PR 37 Ein Planet spielt verrückt
  6. PR 38 Vorstoß nach Arkon
  7. PR 39 Die Welt der drei Planeten
Bearbeitung: William Voltz
Autoren:
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: Freitag, 15. Februar 1980
Handlungszeitraum: 1982 - 1983
Handlungsort: ...
Risszeichnung: Schwerer Kreuzer der TERRA-Klasse von Rudolf Zengerle
Seiten: 416
ISBN: ISBN 3-8118-0676-9
Zusätzliche Formate: Bertelsmann-Ausgabe, Kunstedition Zsolnay/Penck, Jubiläumsausgabe, Hörbuch, E-Book

Handlung

Die Kampftruppe der Springer, die Überschweren, gehen an den Grenzen des Solsystems in Warteposition. Topthor, der durch Orlgans und Etztak von der Existenz der Erde erfahren hat, strebt nach dem Geheimnis des ewigen Lebens. Als Perry Rhodan mit der STARDUST II das System verlässt, folgt ihr die Flotte der Überschweren. Auf Wanderer bringt ES Rhodan zum Planeten Barkon II, der Hunderttausende von Lichtjahren von der Milchstraße entfernt ist. Rhodan erfährt, dass die Barkoniden sich für die Stammväter der humanoiden Völker halten. Obwohl der Aufenthalt auf Barkon zehn Wochen gedauert hat, ist durch ES auf Wanderer keine Zeit vergangen. Perry Rhodan erhält von ES zwei Fiktivtransmitter für den Kampf gegen die Galaktischen Händler. Obwohl der Einbau der Waffe Wochen dauerte, verlässt die STARDUST II Wanderer wieder knapp zehn Minuten, nachdem sie in die Energiekuppel eingedrungen war. Sechs Schiffe der Überschweren können mit den Fiktivtransmittern vernichtet werden. Perry Rhodan erfährt noch von ES, dass Snowman vernichtet werden soll und ein Angriff geplant ist.

Anmerkung: In den Heftromanen werden nur fünf Schiffe vernichtet, im Silberband jedoch sechs.

Die Springer wollen mit Arkonbomben einen Atombrand auf Snowman auszulösen. Die STARDUST II greift die Springerschiffe im Beta-Albireo-System mit den Fiktivtransmittern an und kehrt sofort zur Erde zurück, die durch elf Springerschiffe bedroht wird. Damit täuscht Rhodan die Springer. Topthor glaubt, im Solsystem mit der STARDUST II ein zweites Schlachtschiff der Erde vor sich zu haben, das ebenfalls über die geheimnisvolle Waffe verfügt. Mit drei Schiffen entkommt der Überschwere. Auf Snowman entdecken Gucky, Julian Tifflor und die Kadetten in einer Höhle die Halbschläfer, telepathisch begabte Pflanzenwesen. Sie gleichen Blumen, und jedes der Blütenblätter trägt ein verschließbares Auge. Die langen Eiszeiten auf Snowman überleben die Halbschläfer, unterirdisch schlafend, im Schutze künstlicher Sonnen. Orlgans zündet die Arkonbomben. Die geistige Panikwelle der Halbschläfer, die zum Tode verurteilt sind, lassen die Springer zu keiner vernünftigen Reaktion mehr fähig sein. Die ORLA XI vergeht im Atombrand. Die STARDUST II kehrt ins Beta-Albireo-System zurück und vertreibt mit der TERRA und der SOLAR SYSTEM die Flotte Etztaks. Gucky und die Kadetten retten fünfzig Halbschläfer vor dem Atombrand, sie finden auf Terra eine neue Heimat.

Um dem Angriff der Springer standhalten zu können, will Rhodan ES um weitere Fiktivtransmitter bitten, doch er findet Wanderer nicht. Levtan, ein ausgestoßener Springer, findet das Solsystem. Die CENTURIO kann das heruntergekommenen Schiff zur Landung zwingen. Levtan versucht, Rhodan zu erpressen. Er weiß, dass das Imperium bisher nur ein Schiff verloren hat. Levtan hat aber gegen die Mutanten, vor allem John Marshall, keine Chance. Rhodan erfährt von Levtan, dass eine große Versammlung der Springer-Patriarchen stattfindet, und beschließt, dort dem Angriff der Springer zuvorzukommen. Kitai Ishibashi, der Suggestor, verankert in der Besatzung der LEV XIV die Erinnerung an eine mit mehr als hundert Schweren Kreuzern und zweiundzwanzig Schlachtschiffen ausgerüstete Erde. John Marshall, Tako Kakuta, Tama Yokida und Kitai Ishibashi gehen getarnt an Bord der LEV XIV und fliegen zum Tatlira-System, gefolgt von der STARDUST II, SOLAR SYSTEM, TERRA und der CENTURIO. Dort präsentieren Levtan und die Einsatztruppe den Patriarchen gefälschte Unterlagen über die Erde. Ishibashi suggeriert immer mehr Patriarchen, dass sie ins eigene Verderben liefen, wenn sie Rhodan angriffen. Als Levtan von der Orlgans-Sippe zur ETZ XXI verschleppt worden ist, beeinflusst Ishibashi Levtan suggestiv. Levtan soll einen Fluchtversuch unternehmen und bei diesem die Positronik vernichten und damit die Positionsdaten der Erde. Ein Besatzungsmitglied der ETZ XXI tötet Levtan dabei, aber die Bordpositronik ist bereits zerschossen. Die Mutanten fliehen mit der LEV XIV, müssen aber wegen eines Treffers das Schiff verlassen. Sie flüchten zu den Goszuls, die von den Galaktischen Händlern versklavt wurden. Die friedlichen, rothäutigen Menschen sind in die Primitivität zurückgefallene Arkonidenabkömmlinge. Ihr Entwicklungsstand entspricht dem 17. Jahrhundert der Erde.

Nun startet Rhodan den zweiten Teil seines Planes, da nur noch Topthor weiß, wo sich die Erde befindet. Gucky bringt Rhodans Waffe auf den Planeten. Der Telepath Enzally, der einer Befreiungsorganisation der Goszuls angehört, wird auf die Mutanten aufmerksam. Mit Hilfe Enzallys gelingt es, die Befreiungsorganisationen auf Goszul zu überzeugen, die Waffe, eine künstliche Seuche, einzusetzen. Sie ist eigentlich völlig harmlos, auch wenn den Erkrankten kein Gegenserum verabreicht wird, verschwinden die Symptome der Krankheit nach einigen Wochen. Die Bakterien rufen eine leichte Infektionskrankheit hervor, in deren Verlauf es für einige Wochen zu einem völligen Gedächtnisverlust kommt. Bald erkranken sieben der zwanzig Gouverneure, und aus Furcht beschließen die Galaktischen Händler, den Planeten aufzugeben und ihn für fünfzig Jahre unter Quarantäne zu stellen. Die Springer räumen fluchtartig das Tatlira-System. Die STARDUST II, die TERRA, die SOLAR SYSTEM und die CENTURIO landen auf Goszuls Planet, wo sich noch dreizehn Gouverneure der Springer aufhalten.

Durch Enzally erfährt Rhodan, dass ein Schlachtschiff der Springer auf Goszul versteckt ist. In einer abgelegenen Werft auf Goszuls Planet wird ein hochmoderner Schlachtkreuzer der Springer entdeckt. Der Springer Etztak beauftragt Topthor, den Schlachtkreuzer zu bergen. Als dreizehn Walzenschiffe im Tatlira-System auftauchen, verstecken die Terraner ihre Schiffe. Die Mutantengruppe auf Goszuls Planet beschließt, die Springer durch einen Bluff zu vertreiben. Ishibashi steuert Borator, den Erbauer des Schlachtkreuzers, suggestiv, und er macht Topthor glaubhaft, dass alles von der Amnesie-Seuche infiziert sei. Die Überschweren verlassen daraufhin fluchtartig das Tatlira-System. Sergeant Harnahan entdeckt auf einem Mond ein Wesen, das behauptet, fünf Millionen Jahre alt zu sein. Das Wesen bittet Harnahan, Perry Rhodan von ihm zu berichten. Als die Flotte mit dem erbeuteten Springerschiff zur Erde steuert, tritt das Wesen telepathisch mit Rhodan in Verbindung und verspricht, auf den Terraner zu warten.

Perry Rhodan, Reginald Bull, Thora da Zoltral und Crest da Zoltral starten mit der erbeuteten GANYMED nach Arkon. Das Schiff verfügt über einen Strukturkompensator, der eine Ortung ihrer Transitionen unmöglich macht, und wurde mit einem Fiktivtransmitter ausgerüstet. Sie landen in einer erbarmungslosen Schlacht arkonidischer Raumschiffe gegen die Motuner. Die Besatzungen der arkonidischen Raumschiffe sind mit Robotern und Kolonialvölkern besetzt. Arkon wird von einem äußeren Festungsring, der aus fünftausend mit schweren Geschützen bestückten Plattformen besteht, gesichert. Obwohl sich Crest als Leiter einer vor elf Arkonjahren gestarteten Expedition zu erkennen gibt, wird die GANYMED gezwungen, auf Naat zu landen. Auf Naat, dem fünften Planeten des Arkon-Systems, wird die GANYMED durch ein Fesselfeld am Start gehindert. Rhodan erfährt, dass seit sechs Jahren eine gewaltige Positronik das Imperium lenkt. Als die Lethargie der Arkoniden den Bestand des Imperiums bedrohte, wurde das regierende Geschlecht der Zoltral, dem Thora und Crest angehören, auf Arkon entmachtet und von der Positronik ersetzt.

Perry Rhodan gelingt es, mittels des Fiktivtransmitters eine Gazelle nach Arkon I zu bringen. Auf dem Wohnplaneten der Arkoniden sucht Rhodan den Imperator Orcast XXI. auf und muss feststellen, dass die Herrschaft des Imperators nur eine Farce ist. Er hat praktisch keine politische Macht. Der wahre Herrscher über das Große Imperium ist ein riesiges Positronikgehirn auf der Kriegswelt Arkon III. Nachdem Thora und Crest von ihrem Schicksal berichtet haben, verweist Orcast die Terraner an den früheren Flottenbefehlshaber Admiral Kenos. Kenos ist für die Einteilung von Fremdvölkern in die Kriegsmaschinerie zuständig. Die Terraner geben sich als Kolonial-Arkoniden aus und werden als Soldaten angenommen. Nach einer Klassifizierung ihrer Fähigkeiten werden sie als Mannschaft auf das Superschlachtschiff VEAST'ARK abkommandiert. Die Terraner können das eintausendfünfhundert Meter durchmessende Superschlachtschiff in ihre Gewalt bringen und fliehen zusammen mit der GANYMED, die sich befreit hat, in ein System drei Lichtjahre von Arkon entfernt. Das neue Schiff erhält den Namen TITAN.