Herman Lugauer

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Dr. Dr. Herman Lugauer war ein Wissenschaftler, der das menschliche Gehirn erforschte. (PR-Trivid 2)

Erscheinungsbild

Er war klein und kompakt gebaut. Früher hatte er dünnes Haar, das in späteren Jahren – mutmaßlich durch kosmetische Behandlung – dichter und fülliger wurde. Er hatte eine knollige Nase und neigte zu einem Bauchansatz. (PR-Trivid 2)

Charakterisierung

Er wirkte auf den ersten Blick wie ein zerstreuter Wissenschaftler. Im Gespräch zeigte er ein einnehmendes Wesen, außerdem war er ein humorvoller Redner. (PR-Trivid 2)

In seiner Freizeit malte er surreale Bilder, die sich immer um sein Lieblingsthema drehten: das Gehirn. (PR-Trivid 2)

Geschichte

Um das Jahr 1500 NGZ war Dr. Herman Lugauer Chef des Projekts TRAFO. Er gewann Perry Rhodan als Schirmherrn und veranstaltete einen formellen Empfang mit rund 500 Gästen, um weitere Sponsoren zu gewinnen. (PR-Trivid 2)

Vier Jahre später wurde das Projekt mangels Erfolg und aus ethischen Gründen per Mehrheitsbeschluss eingestellt. Lugauer verteidigte die Entscheidung gegenüber den vehementen Protest von Khar Baraly, einem der Geldgeber, und dem Wissenschaftler Jeobald Tenglar. (PR-Trivid 2)

Herman Lugauer wandelte das Forschungszentrum anschließend um in die aktive Klinik für Hirnforschung, die er fortan leitete, jetzt als Dr. Dr. (PR-Trivid 2)

Um das Jahr 1513 NGZ bekam er Besuch von Lian Taupin und Perry Rhodan, die Nachforschungen über die seinerzeit verschwundene Testkandidatin Neyla Abiola anstellten. Ein brauchbarer Hinweis ergab sich aus einer Holoaufzeichnung der Projektsitzung TRAFO 4/10. Lian Taupin erkannte Jeobald Tenglar sofort an seinem Gesicht: Es war das überdimensionale, alles beherrschende, leicht verschwommene Gesicht aus ihren immer wiederkehrenden Alpträumen. Es lag auf der Hand, dass er die Forschungen insgeheim fortgesetzt hatte. Lian Taupin war ein Klon. Vor einigen Jahren war der Wissenschaftler dann aber verstorben. (PR-Trivid 2)

In Tenglars Geheimlabor auf dem Merkur entdeckten Perry Rhodan und Lian Taupin eine weitere Klonfrau, Ischi. Die Schwestern schlüpften vorerst in Dr. Lugauers Hirnklinik unter und wurden dort medizinisch betreut. Als Ischi erwachte, stellte sich heraus, dass etwas mit ihrem Körper nicht in Ordnung war. Sie begann grundlos zu bluten und ein harmloser Sturz hatte einen schweren Knochenbruch zur Folge. Ein Medoroboter diagnostizierte körperlichen Zerfall infolge fehlender  Wikipedia-logo.pngZellkohäsion. (PR-Trivid 3)

Durch eine Operation wurde Ischi äußerlich wiederhergestellt, aber ihr behandelnder Arzt Balvukor und Dr. Herman Lugauer waren ratlos, was die lebensbedrohliche Diagnose betraf. (PR-Trivid 4)

Nach der Befreiung von Neyla Abiola aus den Händen von Dano Zherkora wurde sie ebenfalls in der Klinik untergebracht. Kurz darauf verschwanden Lian Taupin und ihre Klonmutter unter rätselhaften Umständen. Ischi wurde an einen anderen, sicheren Ort verlegt. Um sie zu schonen, verordnete Dr. Lugauer ihr ein  Wikipedia-logo.pngkünstliches Koma. (PR-Trivid 5)

Mit einer Trivid-Sendung machte Lian Taupin auf das nahe dem Saturn parkende Medoschiff des Aras Tratsek Vrach aufmerksam, in dem sie gefangen gehalten wurde. Perry Rhodan traf wenig später mit zwei Raumschiffen als Unterstützung ein. Ein Angriff war aber nicht möglich, ohne Lian Taupin zu gefährden. Notgedrungen ging Rhodan auf Vrachs Forderung ein, ihm den zellulären Kohäsionsverstärker aus Jeobald Tenglars Labor auszuhändigen. (PR-Trivid 6)

Herman Lugauer und Perry Rhodan holten das Gerät aus dem geheimen Techniklager auf dem Uranusmond Oberon, wo inzwischen die gesamte Laboreinrichtung deponiert war. Ihre Hoffnung, Taupins Klonschwester Ischi damit zu behandeln und zu heilen, zerschlug sich; Lugauer rechnete mit Tagen oder Wochen, ehe er den Kohäsionsverstärker gefahrlos einsetzen könnte. Rhodan handelte daher mit Tratsek Vrach neue Konditionen aus. Er übergab ihm nicht nur das Gerät, sondern auch die Klonfrau – auf das bloße Wort des Aras hin, Ischi zu helfen und Lian Taupins Leben zu schonen. Allerdings durfte Herman Lugauer mitgehen. Mit einer in seinen Haaren versteckten Mikrokamera beobachtete Rhodan das Geschehen auf dem Medoschiff. Kaum hatte Tratsek Vrach den Kohäsionsverstärker in seinen Händen, verließ er sein Schiff per Transmitter. Neyla Abiola, Ischi und Lian Taupin nahm er mit. Dr. Lugauer und Dano Zherkora blieben zurück. Rhodan konnte die beiden in letzter Sekunde nach draußen in den freien Weltraum bringen, bevor der Selbstzerstörungsmechanismus das Medoschiff sprengte. Ein Medoroboter versorgte Zherkora notdürftig, aber der körperliche Zerfall ließ sich nicht aufhalten. (PR-Trivid 6)

Perry Rhodan brachte die Jagd auf Tratsek Vrach zu Ende. Der Ara wurde in seinem Anwesen auf dem Gesteinsbrocken 54-TZ-Ring2 getötet, Lian Taupin und Ischi kamen frei. (PR-Trivid 6)

In seiner Klinik auf dem Mars setzte Dr. Lugauer Ischis Heilung mit dem Kohäsionsverstärker fort. Für Dano Zherkora kamen alle Rettungsversuche zu spät, er starb wenig später. (PR-Trivid 6)

Quellen

PR-Trivid 2, PR-Trivid 3, PR-Trivid 4, PR-Trivid 5, PR-Trivid 6