Laurins (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt das Volk der Perry Rhodan Neo-Serie. Für das Volk der klassischen Perry Rhodan-Serie, siehe: Laurins..

Die Laurins oder Naiir, wie sie sich selbst nennen (PR Neo 184), sind das führende Mitgliedsvolk der Allianz. (PR Neo 181, PR Neo 182)

Sie stammen ursprünglich aus dem Creaversum. (PR Neo 185)

Erscheinungsbild

Anatomie

Die Laurins besitzen drei Beine, einen pfahlförmigen Rumpf mit ellipsoidem Querschnitt und einen nur etwa faustgroßen Kopf ohne Schädelknochen und mit einer einzigen Atemöffnung in der Mitte. Das Gesicht wird vervollständigt von drei kleinen Augen und einem breiten, lippenlosen Mund. Die Laurins haben eine blaugraue, gummiartige aussehende Haut und sind komplett frei von stützenden Knochen. Julian Tifflor vermutete deshalb, dass sie von Weichtieren abstammten. Die Arme sind sehr dünn und erinnern an Gartenschläuche. Sie enden in achtfingrigen Händen. Die Finger sind dünn und beweglich wie Regenwürmer. Weiterhin ist ihr Gehirn nicht wie bei humanoiden Spezies im Kopf lokalisiert, sondern auf Schulterhöhe. Laurins sind im Schnitt circa zwei Meter groß. (PR Neo 181, PR Neo 183, PR Neo 185)

Physiologie

Die Laurins sind im Einsteinuniversum von Natur aus unsichtbar. Julian Tifflor vermutete anhand von untersuchten Laurins, dass die Unsichtbarkeit eine evolutionäre Entwicklung sei, um sich vor den Einflüssen des sichtbaren Lichtes zu schützen. Tatsächlich stellte sich heraus, dass die Laurins im Creaversum keineswegs unsichtbar waren und diese Fähigkeit erst später entwickelten. Die Zellstruktur ist so angelegt, dass das Licht um ihre Körper herumgelenkt wird. (PR Neo 181, PR Neo 183, PR Neo 185)

Bekannte Laurins

Technik

Raumschiffe

Die Laurins bauen Raumschiffe in Torpedoform. Die bekannten Einheiten sind circa 100 Meter lang und haben einen Durchmesser von 40 Metern. Sie verfügen über eine Tarntechnik, die es nahezu unmöglich macht, sie zu orten. Den Terranern gelang eine ungefähre Ortung lediglich mit Massetastern. (PR Neo 181, PR Neo 182)

Schutzschirmtechnik

Mithilfe ihrer Raumschiffe und Raumstationen sind die Laurins in der Lage, einen für die Terraner nahezu undurchdringlichen Schutzschirm zu erschaffen, der bei ausreichender Anzahl an Schiffen einen ganzen Planeten umspannen kann. In der kleineren Variante auf Sedna gelang es NATHAN, ein Angriffsmuster zu errechnen, mit dem sich im Schirm kurzfristig eine Lücke auftat. (PR Neo 181, PR Neo 182)

Geschichte

Vor fünfundachtzig Millionen Jahren waren die Laurins im Creaversum maßgeblich daran beteiligt, dass die große Ruptur entstehen konnte. In einer kriegerischen Auseinandersetzung mit den Crea zerstörten sie viele Raumstationen am Ereignishorizont des Schwarzen Loches Kauhriir, was dazu führte, dass der von den Crea initiierte Übergang in das Einsteinuniversum unkontrolliert aufbrach. Durch diesen Angriff wurde der Übergang, den die Laurins eigentlich mit allen Mitteln verhindern wollten, erst geschaffen. (PR Neo 185)

Atlan traf im Jahre 2051 als erster auf die Laurins, als sie die Besatzung der YATANA angriffen, mit der er zu diesem Zeitpunkt im Auftrag von ANDROS unterwegs war. Er konnte sie mit Infraschall und hellem Licht vertreiben. Aufgrund ihrer Unsichtbarkeit nannte Atlan die Laurins »Skorgonen«, was arkonidisch »die Unsichtbaren« bedeutet. (PR Neo 143)

Im Jahre 2058 stießen die Terraner erstmals auf die Laurins. Einige Angehörige dieses Volkes drangen in den Komplex von NATHAN auf Luna ein und flohen, als Perry Rhodan starkes Sonnenlicht auf die Anlage lenken ließ. Die Laurins zogen sich auf ihren mehrere tausend Jahre alten Stützpunkt auf Sedna zurück und verließen das Solsystem erst nach einem Risikoeinsatz, der von Rhodan zur Rettung seiner Söhne – diese wurden mutmaßlich von den Laurins entführt – angeführt wurde. Den Namen Laurins erhielten sie von dem terranischen Politiker Sdelo Willem, der eine terranische Bezeichnung für die Fremden bevorzugte und sie deshalb nach der Sagengestalt des Zwergenkönigs Laurin benannte. Dieser Name setzte sich zu Rhodans Ärger in den Medien durch. (PR Neo 181)

Bei einem Einsatz auf dem Planeten Torran-Gar fand Rhodan heraus, dass die Laurins die oberste Führungsschicht der Allianz darstellten und damit die Vorgesetzten der Goldenen waren. Die Goldenen nannten sie Rijaal, was allerdings eine Art Rang oder Ehrenbezeichnung zu sein schien und kein Eigenname. Bei diesem Einsatz fand das Team um Rhodan außerdem heraus, dass die Laurins alle noch lebenden einhundertundsechs Goldenen versammelt hatten, um diese von ihnen vor Jahrtausenden erschaffenen Geschöpfe komplett auszulöschen. Weiter vermutete Eric Leyden, dass die Laurins gesteigertes Interesse an Torran-Gar hatten, da der Planet in der Nähe eines Transfernexus lag, genau wie Luna, wo sie zuerst gesichtet worden waren. (PR Neo 182)

Auf dem lebensfeindlichen Planeten Layl, der im Kriiyrsystem einen Doppelpulsar umkreiste, unterhielten die Laurins eine Station mit vier Kuppelhabitaten. Während des Aufenthaltes erhielten Perry Rhodan und sein Einsatzteam Hinweise darauf, dass die Naiir aus dem Creaversum stammen. In der größten Kuppel war ein Museum untergebracht, das unter anderem das Wrack eines Creaschiffes, die Extremität einer Crea sowie den dunklen Schrein enthielt. Hier gelang es den Laurins, das Einsatzteam um Rhodan zu überwältigen und gefangen zu nehmen. (PR Neo 184)

Quellen

PR Neo 143, PR Neo 181, PR Neo 182, PR Neo 183, PR Neo 184, PR Neo 185