Leron

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit dem Heiligen Berg auf Leron. Für weitere Bedeutungen, siehe: Heiliger Berg (Begriffsklärung).

Der Planet Leron ist die einzige Welt im System der Sonne Gulbert Leron.

Übersicht

In einem planetenumspannenden Ozean liegt ein einziger Kontinent. Große Teile der Landmasse sind von dichten dschungelähnlichen Wäldern bedeckt. Im Osten durchbrechen einige Gebirgsregionen das Grün. Auch die Täler sind von Wald bedeckt. Gras wächst bis zu den Berggipfeln. Aktive Vulkane prägen das Landschaftsbild.

Auf dem Kontinent gibt es mehrere Siedlungen der Leronen.

Abgebrochenes Sechseck

Diese Landschaftsformation wird mit der Stadt Schatulla durch eine Handelsstraße verbunden. Die nach Süden führende Straße windet sich an den kleinen Ausläufern des Orarot entlang bis in die Ebene östlich des Dschungelwaldes mit seinen Handelsplätzen an dem neutralen Gelände des Sechsecks. Die Steinfläche überragt die Straße um etwa zwanzig Meter und gleicht einem Sechseck, dessen eine Ecke abgebrochen und in den Fluss Kerbaschol, der in den Wasserbergen entspringt, gestürzt ist. Dieser wird an einer Biegung von einer Brücke überspannt. Aus dem Ufer erhebt sich ein gewaltiger Steinblock.

Heiliger Berg

Der Heilige Berg erhebt sich in einem Tal und hat die Gestalt eines Halbmondes. Die steilen, beinahe senkrechten Hänge werden von einer Makro-Schlingpflanze mit schwarzen Blüten bewachsen. Die Form des Berges erinnert an das Amulett, das der Roboter Traykon-6 vom Planeten Domain mitgenommen hat. (Atlan 737)

Im Licht des Tages werden die Pflanzen zu einem intensiven Leuchten angeregt. Von oben betrachtet, erscheint das Tal, als würden sich die Farben in ständigem Fluss befinden. Es entsteht der Eindruck, als würde der Berg atmen. Ein weiteres Phänomen tritt auf, wenn sich besonders viele Betende zu langen Meditationen versammeln und die Steilwand Blasen bildet, als bekäme der Berg einen Ausschlag. (Atlan 738)

Die Pilger kommen aus allen Ecken des Landes. Sie haben die Bitten und Wünsche der Leronen im Gepäck, die sie im Kreis der Dauerbeter los werden wollen. Sie sind überzeugt, dass Ler-Ont sie erhören und ihre Bitten beachten wird. (Atlan 738)

Als der Erleuchtete sein Relais, die Brücke zum Erleuchteten, außer Funktion setzte, wurde das Tal und der Heilige Berg von schweren Beben erschüttert. Atlan gelang es mit Unterstützung von Unfas, die Leronen aus dem Tal zu bringen. Riesige Gesteinsbrocken, Teile der Szentalaga, Erde und Pflanzen wurden in den Himmel gerissen und stürzten in das Tal zurück. Als endlich wieder Ruhe im Tal einkehrte, hatte sich an der Stelle, an der sich der Heilige Berg erhoben hatte, ein riesiges Loch gebildet. Atlan konnte Unfas und den Heiligen klar machen, dass Ler-Ont nicht nur im Berg war, sondern überall auf dem Planeten. Die Leronen würden einen anderen Ort finden, um zu ihrem Gott zu beten. (Atlan 738)

Orarot

Der Vulkan, in dessen unmittelbarer Umgebung die Stadt Schatulla liegt, ist aktiv. Eine kunstvoll geknüpfte Hängebrücke führt vom Rand zu einem in die Höhe ragenden Felsen im Kessel des Vulkans. Die Brücke wird von hochschießenden Magmamassen ständig gefährdet.

Schatulla

Schatulla ist eine große Siedlung am Orarot. Sie erhebt sich über einem Tal auf einem Plateau. Schatulla über dem Vulkan hat ihren Namen von dem Panorama, wenn man die Stadt von der zum abgebrochenen Sechseck führenden Straße aus betrachtet.

Die Gebäude sind zwei- bis dreigeschossig angelegt. Als Baumaterial diente Lehm, gestützt von einer Holzkonstruktion. Fenster stellen einfach freigelassene Flächen dar. Türen können mit Vorhängen oder beweglichen Lehmflächen verschlossen werden. Der weiße Lehm stammt aus den Wasserbergen und wird mit Flößen in die Stadt transportiert.

Im Norden erhebt sich der Tempel an einem leicht ansteigenden Platz. Zahlreiche Stufen führen zu einer Säulenhalle, hinter der sich das eigentliche Gebäude mit seinen drei hohen Portalen erhebt. Die beiden seitlichen sind immer verschlossen. Der Zugang zum Tempel erfolgt durch eine kleine Tür im linken Flügel des mittleren Portals. Das Innere des Heiligtums wird von riesigen Fackeln erhellt.

Weitere bekannte Orte

  • Silberner See, liegt zwischen Schatulla und Tarmenpai.
  • Tarmenpai, Hauptsiedlung der Gnorze

Geschichte

Im Jahre 3819 begannen die Schatulla sich gegen die Herrschaft der Priester des Gottes Ler-Ont aufzulehnen. Führende Persönlichkeit war Gremen, der sich gewissermaßen mit Atlan, Mrothyr und Chipol, die mit der STERNSCHNUPPE auf Leron gelandet waren, verbündete.

Quelle

Atlan 737