Meliserad

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Der Planet Meliserad liegt im Zentrum der Galaxie Truillau und war der zentrale Stützpunkt Taurecs, des Bewahrers von Truillau.

Taurec taufte den Planeten zu Ehren Quarteins auf den Namen Meliserad, da der Prizappa in einem Ort dieses Namens geboren wurde. (PR 1569, S. 27)

Astrophysikalische Daten: Meliserad
Galaxie: Truillau
Entfernung zur Milchstraße: ≈13 Mio. Lichtjahre
Rotationsdauer: 49 h
Durchmesser: 13.100 km
Schwerkraft: 1,1 g
Atmosphäre: gut atembar; hohe Luftfeuchtigkeit
Mittlere Temperatur: +30 °C

Übersicht

Der erdähnliche Planet wird geprägt von weiten Steppen, kleinen Meeren und ausgedehnten Seenplatten. Auf dem Planeten verteilt, stehen auf vielen Raumhäfen Tausende von Muschelschiffen, die auf ihren Einsatz warten. Verstreut über den Planeten liegen auch die Verwaltungszentren, Labors und Normzentren. Vom Palast der Begradigung aus führte der Bewahrer, wenn er anwesend war, seine Geschäfte.

Der Nachthimmel wird von einer nur wenige Lichtjahre entfernten Supernova dominiert. (PR 1686 – Computer)

Die Genetische See

Eines der vorgehend genannten Meere ist die Genetische See, die eine unzugängliche Tabuzone des Planeten war. Das »Wasser« des Meeres war eine genetisch aktive Flüssigkeit, die türkis gefärbt war und dottergelbe und hellblaue Tupfer besaß. Die dottergelben, brodelnden Bereiche wurden »Brutzonen« genannt und die blassblauen Zonen waren Säuretümpel. Die See zerlegte Lebewesen, die hineinfielen, innerhalb kurzer Zeit in ihre genetischen Bausteine. Die Genetische See wurde von mehreren Millionen Amöbenwesen besiedelt. Sie bewegten sich wie Fischschwärme von Brutzone zu Brutzone. Auf der Genetischen See schwammen mehr als 10.000 unterschiedlich große Inseln. Eine davon war die Insel des Bewahrers. (PR 1562, S. 60)

Anmerkung: In PR 1686 – Computer ist ein Durchmesser von tausend Metern angegeben – mit Sicherheit ein Druckfehler.

Genetische Fischer

In der Nähe der Brutzonen schwammen kleine Plattformen, die mit hohen Masten versehen waren. Auf diesen so genannten Genetischen Fischern befanden sich wenige Truillauer als Besatzung. Ihre Aufgabe war es, die Produkte aus den genetischen Labors an Land weiterzuentwickeln und zu modifizieren. Dazu wurden die Produkte in die Brutzonen eingebracht und später wieder in Containern gesammelt. Danach dienten sie als biologische Zünder, die aus unbelebter Materie Wesen schaffen konnten. (PR 1686 – Computer)

Insel des Bewahrers

Die Insel des Bewahrers war eine Diskusplattform von drei Kilometern Durchmesser und einer Höhe von einhundert Metern. Im Innern dieser Plattform befand sich ein offener Platz, der von einem sorgsam gepflegten Garten umgeben war. Am äußeren Rand der Plattform waren Sechskantpyramiden aus einem glasartigen Material angebracht, in denen sich Antigravschächte befanden. (PR 1686 – Computer)

Darstellung

»Die geheimnisvollen Stationen von Truillau – Der Palast der Begradigung Teil VI« (PR 1580) von Bernd Held

Geschichte

Etwa um das Jahr 470 NGZ war Quartein, ein Prizappa, mit seiner Flottille auf dem Rückflug nach einer militärischen Aktion, als ein einzelnes kleines Raumschiff auftauchte, dessen Insasse die Prizappa aufforderte, sich mit ihm zu messen. Quartein ging darauf ein, doch die Folgezeit zeigte die Überlegenheit des kleinen Raumschiffes. Relativ schnell war nach der Zerstörung seiner Flottille nur noch die ZAZARI übrig, Quarteins Kommandoschiff. Auf der Oberfläche eines namenlosen Planeten, der später Meliserad getauft wurde, nahm das Schicksal dann seinen Lauf. Der Fremde war besser gerüstet und der Kampf war beendet, als Quartein paralysiert war und seine Besatzung nicht mehr lebte. Daraufhin stellte sich der Fremde als Taurec vor, der die Prizappa zu Beherrschern ihrer Galaxie machen werde. (PR 1569, S. 18-26)

In der folgenden Zeit bekam Quartein einen anderen Körper, der leistungsfähiger erschien und Taurec machte ihn zu seinem Vertreter. Er betraute Quartein mit dem Ausbau Meliserads, während Taurec immer öfter unterwegs war. (PR 1569, S. 27 ff)

Im Jahre 447 NGZ brachte Taurec zum ersten Mal Assu-Letel mit nach Meliserad. Assu-Letel brachte schließlich Gesil in sediertem Zustand in das Zentrum der Macht, und Taurec behütete sie wie einen Schatz. (PR 1569, S. 40 ff)

Nachden Gesil im Jahre 448 NGZ in eine Raumzeitfalte verbracht worden war, zeigte Taurec Quartein seinen Sohn Monos, den er mit einer Eizelle Gesils gezeugt hatte und der noch in einem Brutkasten lag. Schließlich tauchte Monos als erwachsener Mann bei Quartein auf. In der folgenden Zeit wurde Quartein von Monos durch sein wechselndes Äußeres durcheinandergebracht, bis Taurec dieses Spiel aufklärte. (PR 1569, S. 46 ff)

Im Jahre 490 NGZ sah Quartein Monos zum letzten Mal. Taurec hatte sich mit seinem Sohn zerstritten. (PR 1569, S. 57)

Im Jahre 1171 NGZ gelangten zuerst Idinyphe und dann Gesil nach Meliserad, und Taurec war dem Ziel nähergekommen, hinter die Materiequellen zu gelangen. Quartein bat sich aus, endlich sterben zu können, was ihm von Taurec auch zugestanden wurde. (PR 1569, S. 61)

Ende 1172 NGZ brachte die CASSADEGA Perry Rhodan mit seinem Enterkommando, der auf der Suche nach Gesil und Eirene war, nach Meliserad. Er wurde schon von Taurec erwartet, der Rhodan über die »Entführung« seiner Frau und seiner Tochter aufklärte. Gesil und Idinyphe waren freiwillig auf Meliserad und wollten auch freiwillig mit Taurec den Weg hinter die Materiequellen antreten. (PR 1562, S. 60 ff)

Taurec hinterließ dann Meliserad dem Widerstand in Truillau. (PR 1569)

Quellen