Spuk in der SOL

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A556)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 556)
A556 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG

 

Zyklus: Die Abenteuer der SOL
Unterzyklus: Hidden-X (Band 7/50)
Titel: Spuk in der SOL
Untertitel: Das Schiff des Materielosen erscheint
Autor: Horst Hoffmann
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Themistokles Kanellakis
Erstmals erschienen: 1982
Hauptpersonen: Atlan, Breckcrown Hayes, Sternfeuer, Cpt'Carch, Insider, Malcish, Oggar
Handlungszeitraum: Mai 3792
Handlungsort: SOL
Risszeichnung: Oggars HORT
(Abbildung) von Heinrich Deeken
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Am Morgen des 28. Mai 3792 ist Malcish auf der Flucht vor den Männern und Frauen eines Beiboothangars im SOL-Mittelteil. Der Dieb und ehemalige Basiskämpfer hat ein Speicherelement aus dem Spielcomputer gestohlen, mit dem sich die Solaner in der dienstfreien Zeit beschäftigen. Obwohl er seinen Verfolgern das Speicherelement vor die Füße wirft, lassen die sechs Solaner von der Verfolgung nicht ab. Malcish rettet sich in einen Raum, der mit Gerümpel vollgestopft ist. Die Verfolger haben sich aufgeteilt. Zwei Männer und eine Frau dringen durch einen zweiten Eingang in die Halle ein. Plötzlich beginnen sie wild mit den Armen herumzuschlagen und zu schreien. Die beiden Männer schlagen gleichzeitig nach etwas Unsichtbarem und treffen sich dabei gegenseitig. Die Frau versucht in Panik durch den Ausgang zu entkommen. Malcish hat das Gefühl, dass sich noch jemand hier aufhält. Er glaubt, eine verschwommene, menschliche Gestalt zu erkennen. Der Solaner tritt auf den Korridor. Dort begegnet er einigen Solanern, die eine Antigravscheibe schleppen. Das Etwas taucht für einen Augenblick zwischen den Solanern auf, die schreiend die Flucht ergreifen. Malcish vermutet, dass die Spukgestalt für die Erregung von Cpt'Carch verantwortlich sein könnte, von dem er in der Halle ein gelbes Sekret auf dem Boden gefunden hat.

Das Atlan-Team ist besorgt um Sternfeuer. Die Solanerin war mit Cpt'Carch unterwegs und ist seit vier Tagen abgängig. Bjo Breiskoll berichtet, dass der Extra halb wahnsinnig vor Angst von einem Bordtransmitter zum nächsten durch die SOL springt. Er flieht vor einem Spuk. Der per Interkom zugeschaltete Breckcrown Hayes erzählt, dass immer mehr dieser seltsamen Sichtungen gemeldet werden.

Cpt'Carch gerät in einen Schacht für Rohmaterial für eine robotisch gesteuerte Anlage, die aus unbrauchbar gewordenen Teilen neue Produkte erzeugt. Es gelingt ihm, sich aus dem Müllberg zu befreien, noch ehe er von den Messern zerkleinert werden kann. Er nimmt akustisch Kontakt mit der Positronik auf, die ihn zwar als lebendes Wesen erkennt, den Extra aber nicht kategorisieren kann, Cpt'Carch wird also einer Waschanlage zugeführt, wo er gründlich gesäubert werden soll. Durch die Bemerkung, dass er erst richtig geboren werde, verschlimmert der Extra seine Lage. Er wird von dem Rechner dadurch als nicht lebendes Wesen eingestuft, das nach der Säuberung auf seine Verwendungsmöglichkeit überprüft wird. Schwerkraftfelder transportieren Carch auf ein Gitter, wo ihn Düsenköpfe mit heißer Flüssigkeit besprühen. Die Seifenlauge greift die dünne Schicht aus Körpersekretionen an, die den Extra vor dem Austrocknen schützt.

Malcish ist der Tropfspur Cpt'Carchs zu einem Transmitteranschuss gefolgt. Es gelingt ihm Mit Hilfe eines Technikers die Gegenstation ausfindig zu machen. Doch dort verliert sich die Spur in der SZ-1. In einem Nebenkontrollraum taucht wieder die Spukgestalt auf, die ihm folgt. Der Geist drängt ihn in einen großen Schaltraum, wo er auf einem Monitor Cpt'Carch erblickt, der sich in höchster Not befindet. Malcish versucht die für die Abfallverwertung zuständige Positronik davon zu überzeugen, dass Carch ein Lebewesen ist, was der Rechner aber nicht anerkennt, da Carch nach eigener Aussage noch nicht geboren ist. Malcish kann aber die Produktion stoppen und das unidentifizierbare Objekt aus der Anlage entfernen lassen. Der Extra wird in eine Lagerhalle gebracht. Als Malcish dort ankommt, hat er das Gefühl, neuerlich von dem Geist gestreift zu werden. Cpt'Carch flitzt davon, was den Solaner ziemlich verärgert.

Carch wird von dem Geist verfolgt, der ihn zu einer leeren Halle drängt. Dort entdeckt der Extra eine auf dem Boden liegende menschliche Gestalt. Der Geist ist zwar noch immer da, bedrängt ihn aber nicht mehr. Der Körper des Menschen ist kalt und ohne Leben. Es handelt sich um Sternfeuer. Nun macht sich auch Carchs zweiter Peiniger wieder bemerkbar, der ihn zur Veränderung zwingen will.

In SOL-City informiert Bjo Breiskoll, dass Cpt'Carch Sternfeuer gefunden hat. Das hat der Solaner einem kurzen Gedankenkontakt entnommen. Der Extra glaubt, dass Sternfeuer der Geist ist, der in der SOL herumspukt. Auch Insider bestätigt, in den letzten drei Tagen mehrmals Kontakt mit der Spukgestalt gehabt zu haben.

Malcish trifft vor einem Antigravschacht erneut auf Cpt'Carch, der ihm den Rücken zuwendet. Der Extra macht einen bemitleidenswerten Eindruck. Seine Haut ist spröde geworden und von gallertartigen Klumpen bedeckt. Carch wird von einem Unsichtbaren in den Antigravschacht gestoßen. Malcish beobachtet, wie der Extra auf einem tiefergelegenen Deck den Schacht verlässt. Malcish informiert die Hauptzentrale im SOL-Mittelteil über seinen Aufenthaltsort. Dann folgt er Carch, den er auf dem Rücken liegend vorfindet. Mit dem Paralysator will Malcish den Extra lähmen, als Atlan, Joscan Hellmut und Federspiel mit einem kleinen offenen Fahrzeug auftauchen und ihn daran zu hindern versuchen. Aber es ist bereits zu spät. Cpt'Carch wird nach SOL-City gebracht, wo sich Breiskoll um ihn kümmern wird. Dieser empfängt Gedanken über einen »Schalter«, »Pers-Mohandot«, »Vereinigung«, »Gefahren des Bösen«, »Vasterstat« und den »Erwachenden«. Der Katzer ist sich sicher, dass es nicht Carchs eigene Gedanken sind. Erst jetzt denkt der Extra an seine eigene Heilung. Hage Nockemann schreibt alles auf und eilt zum Interkom, um die notwendigen Mineralien zu organisieren. Hayes lässt alles bringen, um das Heilbad vorzubereiten.

Insider beginnt wie in Trance in einer fremden Sprache zu reden. Verständlich sind nur die Begriffe »Vasterstat« und »die schlafende Welt«.

In der Zwischenzeit hat Cpt'Carch die Paralyse überwunden. Er liegt in einer mit gelblicher Flüssigkeit gefüllten Wanne und hat auch schon beinahe 20 Liter der Lösung aufgenommen, was ihm sichtlich behagt. An die unbekannten Begriffe kann er sich nicht mehr erinnern. Federspiel packt Carch, zieht ihn aus der Wanne und macht sich mit ihm auf die Suche nach Sternfeuer. Die Spukgestalt erscheint nicht mehr. Dafür wird ein Raumschiff geortet, das nur 1000 Kilometer von der SOL entfernt materialisiert ist und sich nähert. Breckcrown Hayes löst Alarm aus. Die Suchkommandos haben die Halle gefunden, in der Cpt'Carch Sternfeuer entdeckt hat – sie ist aber leer.

Fünf Kilometer von der SOL entfernt stoppt das unbekannte Doppeldiskus-Schiff und reagiert auf keinen Kommunikationsversuch. Atlan wird von Hayes in die Zentrale gerufen. Bevor der Arkonide gehen kann, tritt Sternfeuer durch die Tür. Erschöpft bricht die Solanerin zusammen. Federspiel fängt seine Zwillingsschwester auf. Sie kann sich an nichts erinnern und fällt in einen tiefen Schlaf.

Hayes will ein Erkundungskommando zum Doppeldiskus schicken. Er stellt eine Space-Jet zur Verfügung. Zur Besatzung gehören Atlan, Bjo Breiskoll, Sanny und Argan U. Bei der Annäherung an den fremden Raumer wird das Gefühl einer Bedrohung immer stärker. Für einen winzigen Moment schlagen die Instrumente des Beibootes extrem aus. Atlans Geist wird von einem Dislozierungsprojektor vom Körper getrennt und entfernt sich von der Space-Jet. Er spürt die Annäherung eines fremden Bewusstseins, das ihm mitteilt, dass in der Space-Jet die falschen Leute sitzen – nicht jene, die erwartet wurden. Nur wenn die richtigen Personen kommen, kann die Vereinigung erfolgen und der Schalter unschädlich gemacht werden. Auf Atlans Fragen gibt es keine Antwort.

Während sich das Fremde wieder entfernt, fängt Atlan noch auf, die Richtigen zu bringen. Gleich darauf stürzt der Geist des Arkoniden in den Körper zurück. Die Space-Jet wird wieder eingeschleust. Sanny ist sich sicher, dass der Doppeldiskus nur von dem Materielosen gesteuert wird.

In SOL-City treffen Sternfeuer, Insider und Cpt'Carch zusammen. Während die Solanerin und Carch zusammenbrechen, steht Insider in der Mitte des Raumes und verkündet, dass der Geist der beiden in ihm ist. Er ist nun drei Wesen in einem und will in Oggars HORT gebracht werden. Auch der Materielose scheint sich in Insider zu befinden. Da Atlan nicht sofort bereit ist, den Grünhäutigen gehen zu lassen, stürmt Insider aus dem Raum und lässt sich von einem nahegelegenen Transmitter abstrahlen.

Gallatan Herts und die ihm gewogenen Stabsspezialisten fordern vehement den sofortigen Abflug der SOL aus Flatterfeld. Auch die Mehrheit der Solaner ist dieser Meinung. Insider, Carch und Sternfeuer sollen zurückgelassen werden. Breckcrown Hayes lässt Insider mit einer Space-Jet entkommen. Zornig auf den High Sideryt verfolgen Atlan und Bjo Breiskoll das Beiboot ebenfalls mit einer Space-Jet. Insiders Schiff verschwindet in einer Öffnung im Hort des Erwachten. Atlans Körper erschlafft erneut im Sitz. Breiskoll reißt die Jet herum, um eine Kollision mit dem Doppeldiskus zu vermeiden. Oggar nimmt Kontakt mit Atlans Bewusstsein auf. Er teilt ihm mit, dass sie sich wieder treffen, wenn der Arkonide dem Schalter begegnen wird. Auch sind nun die beiden Richtigen gekommen. Atlans Bewusstsein kehrt in den Körper zurück. Die SOL nimmt Fahrt auf. Auch der Doppeldiskus entfernt sich von der SOL. Die Space-Jet fliegt in einen Hangar der SOL ein. Das Flugziel heißt Ploohnei. Als Atlan sich zurückziehen will, betritt Insider die Zentrale. Er behauptet, die SOL nie verlassen zu haben.