Dorgon 85 - Die Alysker

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:Dorgon85)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Quarterium-Zyklus
Hefte 66 – 99

81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89
Überblick
Serie: Dorgon Fan-Serie (Band 85)
085-180.jpg
© PROC
Zyklus: Quarterium-Zyklus
Hefte 66 – 99
Titel: Die Alysker
Untertitel: Der Alysker suchte den kosmischen Applaus
Autor: Roman Schleifer
Titelbildzeichner: Lothar Bauer
Erstmals erschienen: 12. Dezember 2016
Hauptpersonen: Eorthor, Atlan
Handlungszeitraum: 190 Mio. – 100 Mio. Jahre in der Vergangenheit, 1306 NGZ
Handlungsort: Kreuz der Galaxien
Kommentar: Jürgen Freier
Glossar: Eorthor / Alysker / Nargul / Shifu Shaojun
Besonderes:

Band 85 Download
(ePub / mobi / pdf / html)

Handlung

Vor 190 Millionen Jahren

Das im Dienste der Kosmokraten stehende Volk der Alysker schließt seine Vorbereitungen für das große kosmische Projekt ab. Die Alysker, Genies in der Physik und Kosmologie, sind für die Umsetzung »diesseits« des Universums verantwortlich. Der junge Eorthor, Sohn des alyskischen Anführers Nargul, warnt die Verantwortlichen vor einem, wenn auch winzigen Rechenfehler, doch der Rat ignoriert die Warnung.

Gegenwart

Atlan, Alaska Saedelaere, Icho Tolot, Denise Joorn, Leopold, Jaques de Funés und Roggle sitzen in einem alyskischen Gefängnis. Atlan versucht, Antworten von Roggle, dem Vorjul, zu bekommen. Eorthor sucht sie auf. Er ist arrogant und herablassend und verkündet ihre Exekution. Allerdings kann Atlan eine kleine Brücke bauen, da er erkennt, dass Eorthor relativ unsterblich ist. Eorthor beginnt, ihnen die Geschichte seines Volkes zu erzählen.

Vor 190 Millionen Jahren

Es kommt, wie es kommen muss, auch dank der Manipulation des abtrünnigen Alysken Rodrom, der danach den Freitod wählt. Das kosmische Projekt schlägt fehl.

Wenige Tage später erscheint ein blaues Walzenschiff über Alysk. Cairol übermittelt die Enttäuschung der Kosmokraten und kündigt eine Strafe an. Diese folgt sofort. 450 Millionen Alysker sterben durch einen psionischen Impuls. Die restlichen 50 Millionen Alysker erhalten die relative Unsterblichkeit, um über ihre Fehler nachzudenken. Cairol wirft noch ein, dass die Alysker besser auf Eorthor hätten hören sollen.

Vor 148 Millionen Jahren

Nargul regiert noch immer die Alysker und liegt im ständigen Streit mit seinem Sohn Eorthor. Die Unsterblichkeit hinterlässt Spuren bei den Alyskern. Eorthor hatte ihre Heimatgalaxie Jianxiang gerettet, denn nach dem fehlgeschlagenen Experiment war das Schwerkraftgefüge der drei Schwestergalaxien zerstört worden.

Eorthor arbeitet an einer siebendimensionalen Bombe, welche die Gravitationskonstante im Umkreis von 20 Millionen Lichtjahren verwandelt. Alles würde in einem riesigen Schwarzen Loch vergehen. Zu einem Test verlassen sie Alysk – ein gefährliches Unternehmen. Denn die relative Unsterblichkeit ist verflucht. Bleibt ein Alysker länger als 30 Tage fern der Sonneneinwirkung seines Heimatsystems, so mutiert er zu einem Ylors, einem vampirartigen, untoten Wesen. Die Ylors überschwemmen die Galaxie und die Alysker führen Krieg gegen ihre mutierten Brüder und Schwestern. Sieben Millionen Ylors sterben dabei, sieben Millionen fristen ihr Dasein auf dem siebten Planeten des Sonnensystems.

Vor 100 Millionen Jahren

Shaojun, ein alter Lehrmeister Eorthors’, setzt den Alysker darüber in Kenntnis, dass Nargul gestorben ist. Ein Alysker stirbt selten, denn mit der Strafe der relativen Unsterblichkeit wurde auch eine gedankliche Hemmschwelle errichtet. Es ist keinem Alysker möglich, Selbstmord zu begehen oder einen anderen Alysker zu töten. Nargul stirbt an den Folgen eines Unfalls. Wider Willen muss Eorthor die Nachfolge als Ratsanführer antreten.

Es kommt zu Konflikten mit den nachfolgenden Alyskergenerationen, die zwar auch unsterblich sind, jedoch anders. Gerade Shaojun ist ein Gegner der neuen Alysker. Der Tod eines Philosophen namens Pyrent zwingt Eorthor zu Nachforschungen. Er glaubt nicht an einen Unfall. Doch wie kann er gestorben sein? Bei der Obduktion findet Eorthor heraus, dass Pyrent vergiftet wurde. Eorthor findet weiter heraus, dass Shaojun als Zwischenhändler dient. Er nimmt den Todeswunsch eines Alyskers auf und leitet diesen an einen Nicht-Alysker weiter, der den Todeswunsch als Unfall getarnt umsetzt.

Eorthor klagt Shaojun an. Es kommt zum Duell, bei dem Eorthor Shaojun aus Notwehr in den Abgrund stößt. Dies ist kein vorsätzlicher Mord und so durchaus möglich.

Gegenwart

Atlan spielt den Gelangweilten und fragt nach dem kosmischen Bezug zu DORGON. Eorthor wirkt pikiert und beginnt, über die zwei kosmischen Geschwister zu erzählen.

Links