Die Planetenspringer

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1576)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1576)
PR1576.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Die Linguiden
Titel: Die Planetenspringer
Untertitel: Die ROBIN in Estartu – auf dem Weg zum Ziel
Autor: Arndt Ellmer
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: -
Erstmals erschienen: 1991
Hauptpersonen: Shina Gainaka, Ronald Tekener, Dao-Lin-H'ay, Sarkrat von Epixol, Francelier, Merwan Tappering, Nai-Zsa-K'yon, Norman Thurau
Handlungszeitraum: 1173 NGZ
Handlungsort: Mächtigkeitsballung Estartu, Sabhal, Kumai, Bansej
Report:

Ausgabe 206: »Die Mächtigkeitsballung Estartu« von Dr. Robert Hector; »Technik der Springer, Underdocking-Transporter« von André Höller

Computer: Über Translatoren
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Auf dem Weg in die Mächtigkeitsballung ESTARTU versucht die Besatzung der ROBIN Zugriff auf die Kriegskiste Stalkers zu erhalten. Der Maaliter Gunziram Baal hat das Gerät schon einmal im Auftrag Stalkers bedienen können und scheint somit der geeignete Kandidat für einen solchen Versuch zu sein. Die Kriegskiste wehrt sich jedoch erfolgreich gegen jeglichen Zugriff, entsendet dafür aber einen recht extrovertierten Parlamentär namens Sarkrat von Epixol. Die Zentraleinheit der Kriegskiste hat erkannt, dass Stalker nicht mehr an Bord ist und auch nicht zurückkommen wird. Nun versucht sie die Galaktiker zu einer Weiterreise nach Epixol zu bewegen. Dort soll sich ein Depot befinden, in dem sich die Verlorenen Geschenke der Hesperiden befinden. Als solches gibt sich die Kriegskiste nunmehr zu erkennen. Die Galaktiker lassen sich jedoch nicht überreden und nehmen Kurs auf Sabhal, im Kugelsternhaufen Parakku. Auf der ehemaligen Zentralwelt der Gänger des Netzes hoffen sie Informationen über den Verbleib ESTARTUS zu bekommen.

Beim Anflug auf Sabhal können zunächst keinerlei energetische Emissionen des Planeten gemessen werden. Nur mit einiger zeitlicher Verzögerung gelingt eine Kontaktaufnahme per Funk. Batuscheff-Klain, der Gesprächspartner auf Sabhal, zeigt sich von der Ankunft der ROBIN begeistert und fordert die Besucher zur Landung auf. Es stellt sich heraus, das die Bewohner Sabhals Nachkommen von Vironauten und Netzgängern sind, die nach dem DORIFER-Schock vor 700 Jahren hier gestrandet sind. Die Bewohner haben keine Verbindung nach Außen und wissen somit auch nichts über den Verbleib von ESTARTU zu berichten. Auch ein Einblick in alte Aufzeichnungen hilft nicht weiter. Den von Francelier geführten Bewohnern Sabhals lässt man umfangreiche technische Ausrüstung – darunter zwei Hyperfunksender – zukommen und verspricht bis zum nächsten Besuch von Galaktikern nicht wieder hunderte von Jahren verstreichen zu lassen. Anschließend bricht die ROBIN mit dem Ziel Tarkanium und dem Planeten Kumai auf.

Dort sind die Nachforschungen ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt. Die Bewohner Kumais hat es nach dem DORIFER-Schock noch härter getroffen als die auf Sabhal. Von Merwan Tappering, dem Sprecher einer Siedlung, erfahren Dao-Lin-H'ay und Ronald Tekener, dass der Kampf um die letzten Energiereserven die Nachfahren von Vironauten und Hauri in einen ständigen Kampf gegeneinander verstrickt. Die Besatzung der ROBIN lässt den Bewohnern Lebensmittel und technischer Ausrüstung zukommen um den bestehenden Mangel abzustellen, aber über ESTARTU können sie auch hier nichts in Erfahrung bringen.

Beim Anflug auf Bansej wird die ROBIN von zwei Raumschiffen der Lao-Sinh abgefangen und zum Planeten begleitet. Eine Abordnung der ROBIN soll die Kommandantin Bansejs, Nai-Zsa-K'yon treffen. Diese kann nicht glauben, dass Dao-Lin-H'ay die ehemalige Kommandantin des Tarkaniums ist und versucht sie zu töten. Im Verlaufe der Flucht läuft ihnen Norman Thurau, ein Spielzeugmacher und Abkömmling von Vironauten, über den Weg. Er lebt auf Hubei im Oogh-System und ist mit eigenem Raumschiff hier, um Spielzeug zu verkaufen. Er führt sie in eine alte Kontrollanlage, die Dao-Lin nach Eingabe eines Kodes als befehlsberechtigt identifiziert. Nai-Zsa-K'yon wurde inzwischen aufgrund ihres Fehlverhaltens abgesetzt und hat den Freitod gewählt. Neue Kommandantin wird nun Vin-Shun-H'ay aber auch sie weiß nichts über ESTARTU zu berichten.

Von ihr erfährt man jedoch, dass sich zwei UMBALI-Endstufen auf dem Planeten befinden. Tekener bietet an, eine der Endstufen mit einem Metagrav auszustatten. Zur Bedingung macht er, dass er und 20 Terraner hiermit nach Hubei gebracht werden. Dort will man sich mit Norman Thurau treffen, der nach Hubei zurückgekehrt ist und dort alles für die Ankunft der Terraner vorbereiten will. Der Spielzeugmacher hat ihnen seine Unterstützung bei der Erlangung eines Permits in den Dunklen Himmel zugesagt.

Die ROBIN verlässt derweil Bansej in Richtung Epixol und die UMBALI-Endstufe, DAO-LIN, wird nach erfolgreichem Einbau eines Metagrav von Vin-Shun-H'ay nach Hubei geflogen. Mit an Bord sind Ronald Tekener, Dao-Lin-H'ay und 20 Terraner.