SOS für Mystery

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1657)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1657)
PR1657.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Die Große Leere
Titel: SOS für Mystery
Untertitel: Expedition der Springer – ein Patriarch wittert das große Geschäft
Autor: Horst Hoffmann
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (1 x)
Erstmals erschienen: 1993
Hauptpersonen: Homer G. Adams, Mordrer Keyn Haitabu, Lyndara, Doc Mizzuk, Claudia
Handlungszeitraum: 20. März - 1. Mai 1206 NGZ
Handlungsort: Mystery
Computer: Der Weg nach Noman
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Am 20. März 1206 NGZ befindet sich das ertrusische Landekommando der ODIN unter dem Befehl von Lyndara nach wie vor in dem Kubus auf Noman. Laufend werden sie von einem Segment in ein anderes versetzt, wenn sie die jeweiligen Wände erreichen. Allerdings gelangen sie dadurch nicht aus dem Würfelgebilde heraus. Während Lyndara immer wieder den Eindruck hat, sich selbst von außen zu betrachten, führt die 15 Ertruser ein sonderbarer Sog zu einer grauen Nebelwand. Der Nebel bildet groteske Spiegelbilder der Galaktiker und zeigt bunte Lichter, die beim Betrachter Übelkeit verursachen. Als die Ertruser in die Nebelwand hineingehen, kommen sie auf Mystery heraus.

Auf der Heimatwelt der Ennox werden die Galaktiker von seltsamen Lichterscheinungen attackiert, die sich direkt aus dem Sternenhimmel zu lösen scheinen. Allerdings können die angreifenden Lichter mit der Hilfe von Strahlwaffen verjagt werden. Als die Ertruser das unsichtbare Portal, durch das sie von Noman nach Mystery gelangt sind, untersuchen, gelangen sie kurzzeitig in einen Ringstollen, den sie jedoch kurze Zeit später wieder verlassen können.

Währenddessen berichtet Bernhard am 22. März Homer G. Adams im Solsystem von den auf Mystery befindlichen Ertrusern, die eine Bedrohung für die Ennox darstellen würden. Der Zellaktivatorträger erklärt sich bereit, die Gestrandeten abholen zu lassen, wenn die Ennox zukünftig ausführlich über die Fortschritte der Coma-Expedition berichten, was seit Anfang Februar lediglich lückenhaft geschieht. Der Springer Mordrer Keyn Haitabu soll mit der Abholung beauftragt werden, da dieser sich mit seinem Raumschiff auf dem Hanse-Kontor Letzter Hafen aufhält, der dem Enno-System am nächsten liegt. Er willigt zur Überraschung seiner Sippe ein, als ihm Adams über den Hanse-Spezialisten Cyrn Dow den Planetennamen Traevon übermitteln lässt.

Mit der HAITABU, einem Walzenraumer von 600 Metern Länge und einem Durchmesser von 150 Metern, erreichen die Springer am 29. April Mystery. Mit zwei Beibooten sollen die Ertruser, die einen zunehmend geistig verdrehten Eindruck machen, an Bord genommen werden. Diese können die Beiboote und die HAITABU jedoch in ihre Gewalt bringen und verlangen fortwährend den »Schlüssel für das Tor nach Noman«. Erst als ihnen der Springerpatriarch mitteilt, dass sie nach Mimas gebracht werden sollen, ergeben sich Lyndara und ihr Kommando. Die Ertruser erwarten, im Solsystem den Schlüssel zu finden.

Als die HAITABU am 1. Mai 1206 NGZ das Enno-System Richtung Sol verlässt, klärt Haitabu seine Sippe darüber auf, warum er durch die Nennung der Bezeichnung Traevon zu dieser Abhol-Mission bereit war. Dies läge an einer peinlichen Fehlinvestition vor einiger Zeit. Er habe von Homer G. Adams den Planeten Traevon mit der Auflage gekauft, sich um die Bewohner zu kümmern. Da diese Welt für seine wunderschönen und sexuell aufgeschlossenen Frauen bekannt sei, habe er beabsichtigt, Traevon zu einem galaktischen Bordell zu machen. Dieses Vorhaben sei jedoch letztlich gescheitert. Er habe feststellen müssen, dass die Frauen Traevons lediglich alle zehn Jahre paarungswillig seien und schon wenige Tage nach ihrer Geschlechtsreife optisch zu Greisinnen werden würden.

Innenillustration